Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Spiele-Hardware: Tüftler bastelt Windows-PC im Gameboy-Gehäuse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kurioser Umbau  

Windows-PC im Gameboy-Gehäuse

14.05.2007, 18:20 Uhr | kro / jr, t-online.de

Gameboy-PC (Bild: Ascii.jp)Gameboy-PC (Bild: Ascii.jp)Wenn man ihn einschaltete, ertönte kurz ein "Pling", dann konnte der Spielspaß mit Tetris, Mario & Co. losgehen. Die Rede ist hier vom ersten Gameboy-Modell, das 1989 in die Läden kam. Seit dem ist viel Zeit vergangen, aber die Hosentaschen-Konsole ist noch immer bei vielen Spielern zu finden. So auch bei einem findigen Bastler aus Japan. Wenn man seinen Gameboy Classic - so die Bezeichnung für das klobige Modell mit dem Grünstufen-Display - einschaltet, dann ertönt nicht ein Piepston, sondern der weltweit bekannte Windows XP-Klang. Der namenlose Tüftler hat nämlich einen fast kompletten Windows-PC in das kleine Handheld-Gehäuse gequetscht. Damit das gelang, hat er auf ein spezielles Mini-Motherboard der Firma VIA zurückgegriffen und zusätzlich an diversen Komponenten gespart.

Foto-Show Der Gameboy-PC

#
Schon gemerkt? Mit einem Doppelklick auf jedes beliebige Wort im Artikel gelangen Sie jetzt direkt zum passenden Wikipedia-Eintrag. Klicken Sie sich schlau!
#

#

Kompromisse und Notlösungen

Gameboy-PC (Bild: Ascii.jp)Gameboy-PC (Bild: Ascii.jp)Aufgrund der geringen Abmessungen besitzt der Gameboy-PC keine Festplatte. Alle Daten wie zum Beispiel das Betriebssystem werden von einer vier Gigabyte großen Compact-Flash-Karte geladen und auch auf diese gespeichert. Auf ein CD- oder DVD-Laufwerk hat der Tüftler genauso verzichtet wie auf ein Netzteil. Den Strom erhält der Umbau durch ein externes Netzteil, das an der linken Seite eingesteckt wird. Hier findet man auch einen Anschluss für ein Netzwerkkabel sowie einen VGA-Port, um einen Monitor anzuschließen; ein Display bietet die Mini-Mod nämlich nicht.

Loch zur Kühlung

Gameboy-PC (Bild: Ascii.jp)Gameboy-PC (Bild: Ascii.jp)Da wo sich beim Gameboy Classic ein 2,6 Zoll großer LCD-Bildschirm befindet, klafft nun ein Loch, durch das man auf die VIA-Platine schauen kann. Diese Öffnung ist auch die einzige Luftzufuhr für den Kompakt-PC. Damit der Gameboy-PC benutzt werden kann, hat der Bastler zwei USB-Anschlüsse für Maus und Tastatur angebracht. Der A- und B-Button des Gameboy haben ihre ursprüngliche Funktionalität verloren. Sie wurden zur Power- und Festplatten-LED umfunktioniert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017