Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

"Star Trek Legacy": Weltraum-Abenteuer mit Captain Picard und Co

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test Star Trek Legacy  

Kein Spielspaß-Warp

02.01.2007, 10:50 Uhr | Medienagentur plassma / kro, t-online.de

Star Trek Legacy (Bild: Ubisoft)Star Trek Legacy (Bild: Ubisoft)Fans des Science-Fiction-Reihen Star Trek sitzen seit Sternzeiten auf dem Trockenen: Die letzte TV-Serie wurde aufgrund geringer Zuschauerquoten eingestellt, der letzte Kinofilm hat bereits einige Jahre auf dem Buckel. Die Hoffnung liegt nun auf dem Entwicklerstudio Bethesda Softworks(Elder Scrolls IV: Oblivion), das sich die Star Trek-Lizenz gesichert und umgehend mit der Arbeit an mehreren Spielen begonnen hat. Mit Star Trek Legacy steht jetzt das erste Ergebnis im Laden, das Action mit Strategie verknüpft. Aufgrund einiger Fehler und Spielschwächen kommen jedoch nur eingefleischte "Trekkies" auf ihre Kosten.

Foto-Show Star Trek Legacy: So spielt es sich

#
Schon gemerkt? Mit einem Doppelklick auf jedes beliebige Wort im Artikel gelangen Sie jetzt direkt zum passenden Wikipedia-Eintrag. Klicken Sie sich schlau!
#

#

Ist doch einfach, oder nicht?

Star Trek Legacy (Bild: Ubisoft)Star Trek Legacy (Bild: Ubisoft)Das Spielprinzip von Stark Trek Legacy ist eigentlich recht simpel: Der Spieler übernimmt das Kommando über ein Schiff beziehungsweise eine Flotte und fliegt durch die Weiten des Alls. Die Steuerung erinnert an Shooter-Spiele: Per Maus und Tastatur bugsiert man "Enterprise" & Co. durch den Weltraum. Mit Hilfe einer Übersichtskarte markiert man Anflugziele, via Mausklick geht man auch in den überlichtschnellen Warpflug über oder wählt mit einem Tastendruck Ziele aus, etwa Planeten oder gegnerische Schiffe. In Star Trek Legacy geht es sowohl in der Kampagne als auch in den Mehrspieler-Partien recht kriegerisch zu, so dass Weltraumschlachten unvermeidlich sind.

Treffen der Generationen

Star Trek Legacy (Bild: Ubisoft)Star Trek Legacy (Bild: Ubisoft)Was sich im ersten Moment spannend anhört, entpuppt sich in der Praxis jedoch als öde Angelegenheit. Die Schiffe sind ziemlich träge, so dass bis zu einer 180-Grad-Drehung schon mal einige Sekunden vergehen. Das mag zwar realistisch sein, nimmt den Gefechten jedoch viel Wind aus den Spielspaß-Segeln. Zudem agieren die verbündeten Schiffe nicht immer clever. Die Kampagne könnte ebenfalls mehr Brisanz vertragen. Zwar locken einige interessante Aufträge, beispielsweise Spionagemissionen im Gebiet der Klingonen, doch insgesamt gibt es zu viel Leerlauf. Die Gastauftritte von Kirk, Picard oder Janeway sind nur kleinere Höhepunkte, die in der ansonsten eher lieblosen Präsentation des Spiels untergehen.

Fazit

Das Potenzial von Star Trek Legacy ist riesig: Taktische Raumschlachten, bekannte Schiffe und Charaktere aus dem Star Trek-Universum sowie eine umfangreiche Kampagne. Allerdings kommen angesichts der Daten- und Namensflut nur echte Kenner auf ihre Kosten. Die Leerlaufphasen und die träge Steuerung vergraulen aber auch die Fans.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Bequem bestellen: edle Wohn- programme im Komplettpaket
bei ROLLER.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017