Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Wahre Freundschaft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wahre Freundschaft

17.10.2007, 10:56 Uhr | t-online.de

Schade, dass kein Taschentuch in Mannys Smoking steckt. Denn das könnte der Spieler jetzt gut gebrauchen. Um damit zu winken oder die Tränen zu trocknen. Denn eigentlich hat man doch alles geschafft: Man kann Mercedes in die knochigen Arme schließen und mit ihr in den Zug zur neunten Unterwelt einsteigen, der letzten, der ewigen Unterwelt. Doch der Preis, der dafür verlangt wird, ist hoch. Der Spieler muss den Kumpel Glottis zurücklassen. Den Freund. Den, der ihm durch seine Hilfe sein Glück erst ermöglicht hat, der selbstlos war, der immer zur Seite stand. Und dabei die ganze Zeit wusste: Dämonen haben keinen Zutritt zum Paradies. Der Zug fährt ab. Glottis bleibt zurück. Aber man wird ihn nie vergessen, denn von ihm lernte man so viel über wahre Freundschaft.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal