Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Buße für die Schande

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Buße für die Schande

17.10.2007, 10:56 Uhr | t-online.de

Man findet sein Gedächtnis wieder. Sofort wünscht man sich, dass es nicht geschehen wäre, denn nun erfährt der Spieler, dass er eigentlich ein Verbrecher ist, ein Menschenschinder und Kriegstreiber, der bis zu seinem Gedächtnisverlust die Bewohner von Sigil geknechtet hat wie kein anderer. Entsprechend wütend ist man, aber auch hilflos. Wie kann diese Figur, die leer war, als man sie traf, die man mit all seinen eigenen Ideen, Leidenschaften und Charakter gefüllt hat, die beinahe ein Teil des Spielers wurde, auf einmal ein Verbrecher sein? Doch dann wird klar: Nur durch die eigene Unvoreingenommenheit und Hilfe wurde aus dem Monster ein Mensch. Einer, der jetzt in den Krieg gegen das Böse zieht, um Buße für seine Schandtaten zu tun.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal