Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Virtuelle (Alp-)Träume aus Zweitausendsex

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sex in Spielen  

Virtuelle (Alp-)Träume aus Zweitausendsex

19.10.2007, 17:16 Uhr | as, t-online.de

Von Christian Stöcker

Sex hat in Computerspielen immer bestenfalls ein Nischendasein gefristet. Schlimmstenfalls rief er die Zensur auf den Plan. 2006 soll sich das ändern: Es soll das Jahr der Sexspiele werden - und zwar im Netz. Reihenweise wollen Online-Swingerclubs Gamer anlocken.

Spiele-Magazin Traumberuf Profispieler
Spiele-Magazin Droge Online-Spiele
Spiele-Magazin Girls in Games
#
Schon gemerkt? Mit einem Doppelklick auf jedes beliebige Wort im Artikel gelangen Sie jetzt direkt zum passenden Wikipedia-Eintrag. Klicken Sie sich schlau!
#
Rectangle
#

Mit "Custer's Revenge" fing alles an

Custer´s Revenge (Bild: SPIEGEL ONLINE)Custer´s Revenge (Bild: SPIEGEL ONLINE)Mit der Rache des Generals hat alles angefangen. "Custer's Revenge" hieß das erste Computerspiel, bei dem es um Sex ging - allerdings auf gleichermaßen widerliche wie lächerliche Art und Weise. Der in der Bilderstrecke gezeigte Screenshot ist vermutlich nur mit einer ausführlichen Erklärung zu verstehen: Der rosa Fleck links mit dem blauen Hut ist General Custer, mit erigiertem Pixelpenis, der rosa Fleck rechts soll eine an einen Pfahl gefesselte "Indianerin" darstellen. Ziel des Spieles war es, mit dem General - berühmt für seine grandiose Niederlage gegen Häuptling Sitting Bull - den Bildschirm zu überqueren, ohne von den vom Himmel herabfallenden "Pfeilen" getroffen zu werden, um die Gefesselte zu vergewaltigen.

Rammel-Cartoons für den Commodore 64


Sex Cartoons (Bild: SPIEGEL ONLINE)Sex Cartoons (Bild: SPIEGEL ONLINE)Es ist unwahrscheinlich, dass jemals jemand von "Custer's Revenge" erotisch berührt wurde - und doch markiert das Stück Schmuddelsoftware den Beginn von etwas Neuem. Schon bald gab es pixelige Pornografie, etwa das nicht minder alberne "Sexgames", "Strip-Poker" oder animierte Rammel-Cartoons für den Commodore 64. Dann aber kam der Siegeszug des Videorekorders, irgendwann noch später das Internet mit seinen Millionen von Pornoseiten - und die interaktive Erregungseinleitung per Joystick verschwand fast völlig von der Bildfläche.

Teenager im (Pixel-) Rausch der Sinne

Playboy: The Mansion (Bild: SPIEGEL ONLINE)Playboy: The Mansion (Bild: SPIEGEL ONLINE)Gelegentlich brachen sich Teenager-Träume Bahn in "Mods" - Eingriffen in den Spielcode, die beispielsweise beim Prügelspiel "Dead or Alive" die voluminösen Kämpferinnen unbekleidet erscheinen ließen. Stets folgten solchen Bubenstreichen juristische Schritte der Hersteller oder, wie im Fall des "Hot Coffee"-Mods für "Grand Theft Auto: San Andreas", öffentlicher Aufschrei und der Ruf nach strengeren Gesetzen, besonders in den USA. Von künstlicher Aufregung abgesehen ist das geschlechtliche in Spielen aber auch heute noch kaum ein Thema - und wenn, dann kommt es in seiner dümmlichsten Form daher, wie in "Playboy: The Mansion". Und das liegt nicht allein daran, dass die Industrie nicht möchte - Spiele mit Sex lassen sich einfach nicht verkaufen.

Spiele-Magazin Die skurrilsten Spiele-Controller
Spiele-Magazin "Fit & Fun auf Konsole und PC"

Gewalt ist in Ordnung, Sex gibt Ärger

Explodierende Köpfe sind okay, aber zwei kuschelnde Avatare können schon reichen, um einem Spiel in den USA eine Einordnung "Nur für Erwachsene" einzubringen. Die wiederum führt dazu, dass die meisten Läden das Produkt überhaupt nicht mehr anbieten. Mit "Grand Theft Auto: San Andreas" ist das eben passiert - wegen im Spielcode verstecker Pixelsexszenen wohlgemerkt, und nicht aufgrund der Tatsache, dass der Protagonist darin mit Auftragsmorden und Drogenhandel zum Gangsterboss aufsteigt.

Jahr der multiplen Avatar-Erotik

Zwar gibt es ein paar Ausreißer wie "Singles", eine Art "Sims" mit Geschlechtsverkehr und auch Härteres wie "Lula 3 D". Aber so richtig durchgesetzt hat sich die interaktive Erotik nicht. Ganz zu schweigen vom einst als nächstes großes Ding beschworenen "Cybersex". Das soll sich, geht es nach Entwicklern und Spieleherstellern, in diesem Jahr ändern. 2006 soll das Jahr der multiplen Avatar-Erotik werden, die Geburtstunde eines grenzenlosen Pixel-Sündenpfuhls, in dem jeder findet, was er sucht. Die International Game Developers Association hat seit kurzem eine "Sex Special Interest Group", gegründet von Brenda Brathwaite, einer Entwicklerin mit 23 Jahren Berufserfahrung. Die Gruppe fordert für Entwickler das Recht, Spiele zu schaffen, die "das ganze Spektrum der menschlichen Erfahrung abbilden, einschließlich Beziehungen, Liebe, Intimität und sexueller Themen".

>> Weiter zur Seite 2 von "Virtuelle (Alp)-Träume Zweitausendundsex"

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal