Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Ego-Shooter: Erscheint "Duke Nukem Forever" 2008?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Langzeit-Projekt  

Erscheint "Duke Nukem Forever" 2008?

19.10.2007, 17:27 Uhr | Jürgen Kroder/ jr / vb, t-online.de

Duke Nukem Forever (Bild: 3DRealms)Duke Nukem Forever (Bild: 3DRealms)Trotz aller Verschiebungen, Änderungen und Dementis bleibt Duke Nukem Forever eines der meisterwarteten Spiele. Seit über zehn Jahren befindet sich der Nachfolger des zur Legende gewordenen Duke Nukem 3D in Entwicklung, Fragen nach einem Release beantwortet das Team von 3D Realms nur mit einem lakonischen "When it's done" ("Sobald es fertig ist"). Kein Wunder also, dass die Gerüchteküche regelmäßig brodelt, so auch aktuell: Ein anonymer Insider berichtete der Webseite "Gameguru" über die bevorstehende Rückkehr des Duke. Demnach soll das Spiel 2008 erscheinen. Das Leveldesign solle bekannte Elemente wie den "Nuke Button" am Ende jeden Levels enthalten, die beliebte "Schrumpfstrahl"-Waffe wäre ebenso dabei. Mehr noch: Duke Nukem Forever soll nicht nur für PC, sondern auch für die Xbox 360 veröffentlicht werden. Die Grafik hätte sich zudem seit den letzten Screenshots merklich verbessert, so der Insider. Wie immer sind derartige Gerüchte mit großer Vorsicht zu genießen, üblicherweise folgt wenig später das Dementi seitens 3D Realms. Die jüngsten Geschichten dürften Duke Nukem Forever erneut eine Top-Platzierung bei den "Vaporware-Award" des US-Magazins "Wired" einbringen. Die Auszeichnung wird 2007 zum zehnten Mal an Produkte vergeben, die groß angekündigt, aber nie veröffentlicht wurden. Duke Nukem Forever staubte den Preis bereits mehrfach ab. Derzeit können die User aus verschiedenen Hypes wählen, Duke Nukem Forever führt das Voting mit über 700 Stimmen erneut deutlich an. Die "unendliche Geschichte" geht damit in die nächste Runde.
#
Schon gemerkt? Mit einem Doppelklick auf jedes beliebige Wort im Artikel gelangen Sie jetzt direkt zum passenden Wikipedia-Eintrag. Klicken Sie sich schlau!
#

#

Was lange währt…

Duke Nukem Forever (Bild: 3DRealms)Duke Nukem Forever (Bild: 3DRealms)"Hail to the king, baby“ oder "Come get some“ - die Sprüche des Blondschopfs sind bis heute legendär. Monat für Monat, Jahr um Jahr fiebern Fans einem offiziellen Release-Termin entgegen. Damit die "Ego-Shooter-Hoffnung“ nicht im Gedächtnis der Spieler verloren geht oder das Projekt gar für tot erklärt wird, verstand es Produzent George Broussard, gekonnt Gerüchte in die Welt zu streuen. Anfangs noch ernst genommen, dienen neuere Äußerungen nur noch zur Belustigung: Duke Nukem Forever ist zum Running-Gag avanciert. Trotzdem lassen die seltenen, angeblich echten Informationshäppchen jedes Mal die Hoffnung der treuen Fans aufflammen, dass das Spiel doch noch erscheinen wird. Unterstrichen wird diese Euphorie durch briefmarkengroße Bildchen, die von Zeit zu Zeit im Netz auftauchen, und laut 3DRealms Screenshots aus dem Spiel sein sollen. Viel erkennen kann man darauf nicht, aber sie genügen, um Öl ins Hype-Feuer zu gießen.

…wird endlich gut?

Duke Nukem Forever (Bild: 3DRealms)Duke Nukem Forever (Bild: 3DRealms)Glaubt man den letzten Statements der Verantwortlichen und ominösen Insidern, könnte das wohl am längsten entwickelte Spiel aller Zeiten in greifbarer Zukunft in die Läden kommen. Nachdem die letzten Jahre solch nebulösen Nachrichten wie "Es wird unheimlich toll aussehen“ oder "Wir haben nun ein paar revolutionäre Ideen für das Spiel“ die Runde machten, werden die Statements mittlerweile deutlicher. 3DRealms-Firmenchef Scott Miller hat die Fehler in der Entwicklung öffentlich eingestanden (O-Ton: "Wir haben es versaut!“). Vor ein paar Monaten kommentierte Miller in einem Interview mit einem Branchenmagazin erneut das Debakel: "Wir sind sozusagen Opfer der Vergangenheit. Da wir damals so erfolgreich waren, hatten wir zu viel Zeit, Dinge auszuprobieren und das perfekte Spiel zu machen." Und mit folgenden Worten lässt Miller erneut die Hoffnung auf einen baldigen Release aufkeimen: "Im letzten Jahr haben wir viele neue Dinge gemacht, viele neue erfahrene Leute angeheuert und das Projekt neu ausgerichtet. Vom Standpunkt eines Außenstehenden, obwohl ich ja auch zur Firma gehöre, kann ich sagen, dass wir Licht am Ende des Tunnels sehen. Ich kann keinen Erscheinungstermin oder ähnliches verraten. Aber die Sache entwickelt sich schnell weiter. Natürlich ist kein Spiel eine derart lange Wartezeit wert, aber dieses Spiel wird die Leute sicher glücklich machen."

Vorfreude ist die beste Freude?

Es ist eigentlich die größte Lügen- oder Witz-Geschichte - je nach Betrachtungsweise - der an Kuriositäten reichen Spiele-Historie: Ein Entwickler kündigt ein Spiel an, bringt es aber selbst nach vielen Jahren nicht auf den Markt. Aber trotzdem verharrt Duke Nukem Whenever - so einer der vielen Spottnamen - in den Most-Wanted-Charts der Fachmagazine. Warum kehren die Spieler dem Pleiteprojekt nicht den Rücken? Ein Grund dafür ist der bekannte und erfolgreiche Vorgänger. Besonders der Protagonist Duke Nukem hat es den Gamern angetan. Er verkörpert das stereotype Abbild eines US-amerikanischen Superhelden: blond, muskulös, ballerfreudig. Außerdem ist der Duke ein Macho, der nie um einen flotten Spruch verlegen ist. Er ist eben das, was Jungs immer sein wollen: Ein cooler Superheld, der auf nichts Rücksicht nimmt und trotzdem - oder vielleicht gerade deswegen - bei allen ankommt.

Zeit verplempert und trotzdem Geld verdient

Was hat 3DRealms denn die letzten Jahre getrieben? Einiges! Einerseits hat man die Marke Duke Nukem am Leben erhalten und damit einige Dollar verdient. Konvertierungen auf anderen Plattformen (für Nintendo 64 oder den Gameboy Advance) und Auskopplungen wie Zero Hour, Time to kill oder Manhattan Project, die aber allesamt von anderen Teams programmiert wurden, mussten von 3DRealms betreut werden. Außerdem wurde der Ego-Shooter Prey, der ein ähnliches Schicksal wie Duke Nukem Forever erlitt und über Jahre hinweg in der Entwicklung war, in Zusammenarbeit mit den Human Head Studios fertig gestellt. Während all dieser Aktivitäten lizensierte 3DRealms verschiedene Grafiktechnologien, so genannte "Engines“, für Duke Nukem Forever und tüftelte damit herum. Zuerst wurde das Projekt auf der im Jahre 1997 angesagten Quake-Engine begonnen. Doch die war bald veraltet. Also sattelte man auf die Unreal-Engine um und durfte noch einmal erleben, wie der technische Forschritt das Spiel hinter sich ließ.

Dauert es vielleicht doch noch länger?

Auch wenn Miller das "Licht am Ende des Tunnels" sieht, werden die Fans nervös. Denn kürzlich kündigte 3DRealms ein neues Spiel namens Earth No More an. Das PC- und Konsolen-Spiel entsteht in Zusammenarbeit mit Recoil Games. Das heißt, die Nuke Nukem-Macher haben nun ein weiteres Projekt, das sie managen müssen. Werden deswegen die Arbeiten an Duke Nukem Forever darunter leiden? Oder wird der heiß erwartete Shooter vielleicht wieder eine neue Engine spendiert bekommen? Earth No More soll nämlich auf der aktuellen Unreal 3-Technologie basieren. Nach aktuellen "Informationen“ basiert Duke Nukem Forever dagegen nur auf einer verbesserten Unreal Tournament-Technologie. Diese hat aber schon einige Jahre auf dem Buckel. Insider befürchten, dass 3DRealms ein weiteres Mal die Basis des Spiels ändern könnte - was einige Jahre Verspätung mit sich bringen würde. Doch das Warten sind die Fans ja mittlerweile gewöhnt.

Shooter-Revolution?

Ungeachtet aller Pleiten, Pech und Pannen - um was wird es in dem Spiel eigentlich gehen? Es soll ein Ego-Shooter werden, so wie sein Vorgänger und so wie bereits unzählig veröffentlichte und noch kommende Titel auch. Die Story klingt abgedroschen: Duke Nukem muss eine Alien-Invasion abwehren. Doch wahre Fans setzen unverzagt ihre Hoffnung darauf, dass - sollte der Muskelprotz wirklich sein Comeback feiern - das Spieldesign wirklich revolutionär ausfällt. Ansonsten wird aus dem größten Hype der Spielegeschichte die größte Pleite der Spielegeschichte. Für Kritiker ist Duke Nukem Forever das schon lange. Aber echte Fans lassen sich davon nicht beeindrucken. Denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal