Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Über die Grenze des Vertretbaren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skandale  

Über die Grenze des Vertretbaren

19.10.2007, 17:28 Uhr | as, t-online.de

Von Stefan Schultz

Die britische Zensurbehörde hat über das Spiel Manhunt 2 ein Totalverbot verhängt. Andere Länder zogen nach. Statt erneutem "Killerspiel"-Bashing sollte nun die Debatte geführt werden, wo im Videospiel die Grenze zwischen öffentlich Vertretbarem und kreativer Freiheit liegt.

Spiele-Magazin Girls in Games
Spiele-Magazin Der Spaß am Illegalen
Spiele-Magazin Fiese Spaßbremsen

#
Schon gemerkt? Mit einem Doppelklick auf jedes beliebige Wort im Artikel gelangen Sie jetzt direkt zum passenden Wikipedia-Eintrag. Klicken Sie sich schlau!
#

#

Für den legalen Markt gesperrt

Manhunt 2 (Bild: Rockstar Games)Manhunt 2 (Bild: Rockstar Games)Beißendes Neonlicht, gittergesäumte Korridore. Ein EKG piept leise vor sich hin. Ein Mann mit Brille und minzgrünem Overall blickt aus trüben Augen in eine verwackelte Kamera. Eine Spritze gleitet zu Boden. Jemand schreit: "Come here, you project puppy!" Ein Krankenpfleger wird gewürgt. Blut tropft auf weiße Kacheln. Wahnsinniges Lachen. Schwarzblende. "This product is not yet rated." Mit diesem Satz endete bereits im April der Teaser zum Spiel Manhunt 2. Auch jetzt, wo das Spiel bald in die Läden kommen soll, hat dieser Satz Bestand. Denn "Manhunt 2", angekündigt für Playstation 2, Playstation Portable und Nintendo Wii, hat vom British Board of Film Classification (BBFC) keine Altersfreigabe bekommen. Das britische Gegenstück zur deutschen USK hat Manhunt 2 damit für den legalen britischen Markt gesperrt.

Andere Länder ziehen nach

Manhunt 2 (Bild: Rockstar Games)Manhunt 2 (Bild: Rockstar Games)Inzwischen haben auch Irland, Australien und Neuseeland Manhunt 2 die Startgenehmigung entzogen. John Kelleher von der Irish Film Censor's Office (IFCO) sagte dem Radio-Sender RTE, der "gesamte Kontext des Titels besteht aus Töten". In den USA wurde Manhunt 2 mit der Alterskennzeichnung "Adults Only" (AO) gebrandmarkt - was praktisch der deutschen Indizierung gleichkommt: Das Spiel darf nun in den USA nicht mehr beworben und nur noch an über 18-Jährige abgegeben werden. Zudem weigern sich große Kaufhausketten wie Wal-Mart, Titel mit AO-Freigabe anzubieten - was die US-Verkaufszahlen empfindlich herabsenken dürfte: In den USA gehen allein in Wal-Mart-Filialen rund ein Viertel aller Videospiele über die Theke. Auch Nintendos Hauspolitik erlaubt keine Adults-Only-Spiele, was das Ende von Manhunt 2 für die Wii bedeuten dürfte.

Kriterien der britischen Zensurbehörde

Doch warum dieser Aufruhr? Was unterscheidet Manhunt 2 von Spielen wie Resident Evil oder dem nicht minder brutalen Ego-Shooter Far Cry, der in Frankreich, England und Holland sogar ab 16 in den Handel gekommen ist? Die englische Prüfstelle BBFC kritisierte vor allem den hohen Brutalitätsgrad, den Realismus der Szenen, in denen man Menschen tötet, sowie den "verschärften Sadismus", der das "gesamte Spiel" präge. BBFC-Geschäftsführer David Cooke sagt, die Verweigerung der Altersfreigabe sei eine ultima ratio gewesen, die darauf gründe, dass die gesamte Spielewelt von "unvertretbarer Gefühlskälte" und "distanzloser Gewaltverherrlichung ohne jeglichen Kontext" geprägt sei. Die Kriterien, die die BBFC anlegt, lassen sich nach diesen Angaben unter drei Aspekten zusammenfassen:

1. Virtuelle Gewalt gegen Menschen

In England liegt das letzte Totalverbot für ein Spiel bereits zehn Jahre zurück: 1997 verbot die BBFC das Autorennspiel Carmageddon - Fahr zur Hölle! der Firma Stainless Software (heute "Stainless Games"). In dessen ursprünglicher Version konnte man mit dem Auto Fußgänger überfahren. Viele TV-Berichte zum Thema "Gewalt in Computerspielen" stilisierten Carmageddon damals neben Doom zum Musterbeispiel für gewalttätige PC-Spiele. Die Entwickler wurden für das Spiel mehrfach verklagt und schwächten den Gewaltgrad des Spiels schließlich ab, indem sie Menschen durch Zombies und Aliens ersetzten und das spritzende Blut grün einfärbten. Für die entschärften Versionen gab es allerdings sogenannte Blood Patches, mittels derer das Spiel wieder in den Ursprungszustand versetzt werden konnte.

2. Fehlende moralische Rechtfertigung für das Töten von Menschen

Manhunt 2 (Bild: Rockstar)Manhunt 2 (Bild: Rockstar)Es gibt aber auch Videospiele, in denen man Menschen tötet und die trotzdem nicht verboten sind. Das Kriegsspiel Call Of Duty beispielsweise. Im Unterschied zu Manhunt 2 - und auch schon seinem Vorgänger Manhunt - tötet der Spieler in den allermeisten dieser Spiele jedoch die "Bösen", sprich: diejenigen, die gesellschaftlich als moralisch verwerflich angesehen und damit zu einem gewissen Grad entmenschlicht werden. In Call Of Duty spielt man zum Beispiel einen Soldaten der Alliierten, der Nazis regelrecht abschießt. Wäre das umgekehrt, wäre das Spiel vermutlich ebenso verboten wie Manhunt. Man könnte also argumentieren, dass solcherlei moralische Rechtfertigungen für das virtuelle Töten vornehmlich dazu dienen, die eigene Lust am Sadismus zu kaschieren. Man spielt Spiele wie Call Of Duty oder Godfather sicherlich mehr aus der Lust am Überschreiten von Grenzen als aus der Motivation heraus, das Böse zu vernichten. Ebenso, wie man einen Boxkampf weniger aus Interesse an der sportlichen Leistung guckt, als aus der Lust an wetteifernder Gewalt. Fakt ist: In Manhunt 1 fehlt diese moralische Rechtfertigung für die eigene Lust am Sadismus. Die moralische Struktur der Geschichte gibt dem Spieler keine gesellschaftlich geduldete Rechtfertigung zum Anwenden von Gewalt. Im ersten Teil übernimmt der Spieler die Rolle eines Ex-Knackis, der sich an seine Opfer heranschleicht und sie unter anderem mit der Plastiktüte erdrosselt. Im zweiten Teil spielt man, so weit bekannt, einen Wahnsinnigen, der aus einer psychiatrischen Anstalt ausbricht.

3. Fehlende ironische Brechung

Es gibt Gewaltdarstellungen, die explizit sind, sich aber gleichzeitig durch Ironie von dieser Darstellung distanzieren. Ein Beispiel hierfür sind die früheren "Mortal Kombat"-Spiele, in denen die Gewalt durch comic-hafte Übertreibung ironisch gebrochen ist. So hat man beispielsweise am Ende des Kampfes die Wahl, seinen Gegner mit einer speziellen Tastenkombination umzubringen. Die eigene Spielfigur verwandelt sich dann beispielsweise in einen fauchenden Drachen, der seinem Gegner die obere Hälfte des Körpers abbeißt. Schon in "Manhunt 1" fehlte eine solche ironische Brechung. Die Meuchelszenen sind hier so realistisch wie möglich gehalten. Von ihrer Ästhetik ähneln sie den Snuff-Filmen, in denen es darum geht, Morde zum Zweck der Unterhaltung filmisch aufzuzeichnen.

>> Weiter zu Teil 2 von Gewaltspiel Manhunt 2 verboten

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal