Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

"Grand Theft Auto": Das Gangster-Spiel "GTA" feiert Geburtstag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

GTA feiert Geburtstag  

American Gangster

12.12.2007, 10:07 Uhr | Medienagentur plassma / tz / jr, t-online.de

GTA 4 (Bild: Rockstar North)GTA 4 (Bild: Rockstar North)In diesem Jahr feiert Grand Theft Auto, die wohl bekannteste Action-Serie für PC und Konsolen, ihren zehnten Geburtstag. Von den Fans wegen der traditionell enorm großen Handlungsfreiheit geliebt, zog die Serie während der ganzen Zeit auch viele kritische Stimmen auf sich. Schon beim ersten Spiel Grand Theft Auto wurde der hohe Gewaltanteil im Spiel angeprangert. Ihren Höhepunkt erreichte die Kritik allerdings erst mit GTA: San Andreas: Hier sorgte eine im Quellcode versteckte Modifikation für einen handfesten Sex-Skandal, der Proteste entrüsteter Eltern und schließlich den weltweiten Rückruf des Spiels nach sich zog. Sämtliche im Handel befindlichen Kopien von GTA: San Andreas wurden anschließend durch entschärfte Versionen ersetzt. Auch bei Diskussionen um das Verbot sogenannter "Killerspiele" war die Serie meist mit von der Partie. Schließlich gilt Grand Theft Auto als ein Paradebeispiel für Gewalt verherrlichende Spiele. Genug Gründe also, einen Blick zurück auf die Spiele selbst, aber auch auf die Geschichte dahinter zu werfen.

Artikel-Show GTA - Eine Erfolgsgeschichte
18+ Games GTA 4-Test
Spiele-Magazin Cyber-Cops: Die Jäger der verbotenen Spiele

Der Beginn: Grand Theft Auto (1997)

Grand Theft Auto (Bild: Rockstar North)Grand Theft Auto (Bild: Rockstar North)Der erste Teil der GTA-Serie erschien 1997 für den PC und Sonys PSone. Später kam eine Version für den Game Boy Color dazu. Anders als die heutigen Spiele betrachtete man Grand Theft Auto aus einer zweidimensionalen Vogelperspektive, wobei die Gebäude in 3-D dargestellt wurden. Die späteren Titel GTA: San Andreas und GTA: Vice City haben in diesem Game ihren Ursprung: Die beiden im Titel erwähnten Städte waren nämlich der Schauplatz von zwei der insgesamt sechs Kapitel des ersten Parts. In Sachen Spielmechanik legte das Ur-GTA ebenfalls den Grundstein für die spätere Erfolgsgeschichte. Trotz der eingeschränkten Hardware-Möglichkeiten der damaligen Zeit waren die drei an amerikanische Metropolen angelehnten Orte riesig groß und frei befahrbar. Schon damals konnte der Spieler aus dem Auto aussteigen und Bereiche zu Fuß erkunden. Neben einer Hauptkampagne gab es zudem viele Nebenmissionen. Aufgrund seiner Komplexität und des hohen Schwierigkeitsgrads war Grand Theft Auto allerdings kein kommerzieller Erfolg, sondern eher in der Kategorie "Geheimtipp" zuhause.

Spiele-Magazin Die besten Konsolen aller Zeiten

Die Fortsetzung: Grand Theft Auto 2 (1999)

Grand Theft Auto 2 (Bild: Rockstar North)Grand Theft Auto 2 (Bild: Rockstar North)GTA 2 basierte auf dem ersten Teil, erweiterte die Serie aber um einige Features. So nimmt der Spieler seine Aufträge direkt von Banden entgegen, und sein Ruf entscheidet dabei über die Art der Jobs und über deren Bezahlung. Zudem führten die Entwickler erstmals Tag- und Nachtwechsel in das Spiel ein. Auch die Spielwelt wurde deutlich lebendiger: Taschen- und Autodiebe sorgten auf den Straßen für Unruhe, als Nebenjob konnte man nun andere Figuren mit dem Taxi durch die Stadt chauffieren.

Der Hype beginnt: Grand Theft Auto 3 (2001)

GTA 3 (Bild: Rockstar North)GTA 3 (Bild: Rockstar North)Mit dem dritten Teil gelang der Spieleschmiede Rockstar North schließlich der ganz große Wurf. Niemand hatte GTA 3 auf der Liste für das Spiel des Jahres, doch das Gangster-Epos feierte auf der Playstation 2 einen riesigen Erfolg. Erstmals steuert der Spieler einen namenlosen Helden durch die 3D-Umgebung von Liberty City. Man betrachtet das Geschehen aus der Verfolgerperspektive und nimmt an festgelegten Punkten neue Aufträge an. Kleine Zwischensequenzen leiten die Missionen ein, und die drei Kapitel des Spiels entführen den Zocker in die drei Stadtteile von Liberty City. GTA 3 zählt zu den erfolgreichsten PS2-Spielen aller Zeiten und verkaufte sich mehr als zehn Millionen mal. Folgerichtig wurde die Spiele-Plattform erweitert und die Gangster-Saga auf die Xbox und den PC portiert.

Spiele-Magazin Kuriose Mods & Cheats

Die Schattenseiten des Erfolgs

Die spielerische Freiheit, welche die GTA-Serie prägt, sorgte immer wieder für Probleme mit den Jugendschützern. So war die ursprünglich in Deutschland erschienene Version von GTA 3 geschnitten. Schaltete man die Konsole allerdings auf Englisch, bekamen auch junge Zocker das gesamte Gewaltpotenzial geboten. Zudem wird dem Spiel immer wieder der allzu freizügige Umgang mit dem Thema Sex vorgeworfen. In GTA 3 war es möglich, die Lebensenergie des Helden durch einen Besuch bei Prostituierten aufzufrischen. Außerdem spielt die GTA-Reihe seit jeher mit allerlei Vorurteilen gegenüber ethnischen Gruppen, sodass immer wieder der Vorwurf des Rassismus laut wurde.

Spiele-Magazin Duke Nukem Forever: Die größte Spiele-Lüge

Es wird bunt: GTA Vice City (2002)

GTA: Vice City (Bild: Rockstar North)GTA: Vice City (Bild: Rockstar North)Nur anderthalb Jahre nach GTA 3 erschien Vice City, welches das Spielprinzip seines Vorgängers übernahm und lediglich um einige Details erweiterte. Was Vice City innerhalb der Spiele-Reihe heraushebt, ist sein ungewöhnliches Setting. Es spielt nämlich Ende der 80er Jahre und wartet mit einem dazu passenden und lizenzierten Soundtrack von Nena bis Toto auf. Mit knalligen Farben, Tag- und Nachtwechseln und der Möglichkeit, das Outfit des Hauptcharakters Tommy Vercetti zu verändern, erinnert Vice City an eine gelungene Mischung aus Scarface, Miami Vice und GTA 3. Die neuen Features - der Spieler kann Immobilien erwerben, Helikopter einkaufen oder mit Motorrädern fahren - wurden von der Fan-Gemeinde begeistert aufgenommen.

Für Rollenspieler: GTA San Andreas (2004)

GTA: San Andreas (Bild: Rockstar North)GTA: San Andreas (Bild: Rockstar North)2004 kam der bislang letzte Teil der Serie auf den Markt. In San Andreas nimmt GTA in die (Un)-Tiefen des Gangster-Rap-Milieus ins Visier und verstärkt die Rollenspielelemente. So verändert sich Protagonist Carl Johnson, je nachdem, wie man mit ihm spielt. Geht man etwa häufig ins Fitnessstudio, sieht Carl alsbald aus wie ein Schrank. Futtert er nur Fastfood, wird er fett und unbeweglich. Die Möglichkeiten sind ungeheuer vielschichtig. Zudem wurde weiterhin an Wettereffekten durch Regen oder Nebel gearbeitet. Traurige Berühmtheit erlangte San Andreas allerdings durch die berüchtigte “Hot Coffee“-Modifikation. Diese - eigentlich unzugängliche - Sex-Modifikation wurde von findigen Moddern aus dem Quellcode des Programms gefiltert und mit Hilfe eines Patches wieder aktiviert. Aufgrund dessen wurde GTA: San Andreas in den USA und Australien verboten, und Rockstar North stellte jegliche Zusammenarbeit mit der Modding-Gemeinschaft ein.

GTA macht mobil

In den folgenden Jahren portierte Rockstar North seine Gangster-Serie für die Handhelds von Nintendo und Sony. Vor allem GTA: Liberty City Stories und Vice City Stories fanden auf der PSP ihre Anhänger. Allerdings musste das Spielkonzept ein wenig verändert werden: Die Missionen waren kürzer und die Schießereien oftmals deutlich leichter. Zudem krankten die Spiele an kleineren Grafikmacken und einer unpräzisen Steuerung. Nichtsdestotrotz erschienen beide Titel später für die Playstation 2, konnten dabei aber wegen der abgespeckten Grafik und dem reduzierten Gameplay nicht an die ganz großen Erfolge der Hauptspiele anknüpfen.

Spiele-Magazin Die größte Konsolen-Sammlung der Welt

Der große Unbekannte: GTA IV (2008)

GTA 4 (Bild: Rockstar North)GTA 4 (Bild: Rockstar North)Eigentlich sollte GTA IV unter dem Weihnachtsbaum jedes Next-Generation-Spielers liegen. Doch Rockstar North hat sein aktuelles Projekt auf das Jahr 2008 verschoben. GTA IV nutzt die Grafiktechnologie von Rockstars Table Tennis und wird in der Gegenwart spielen. Als Hauptcharakter steht der Russe Niko Bellic fest, der sich in Liberty City nicht nur mit der korrupten Polizei, sondern auch mit allerlei Kriminellen herumschlagen muss. Neben einer deutlich aufgewerteten Grafik fallen diesmal besonders die vielen kleinen Änderungen ins Gewicht. Mit Hilfe eines Organizers geht man ins Internet, plant seine Termine, macht Fotos oder telefoniert mit seinen Kumpanen. Lange Fahrten entfallen dank flottem Taxi-Feature, und auch die Action-Einlagen sollen sich dank überarbeitetem Zielsystem besser spielen. Allerdings herrscht Rockstar-typisch noch große Geheimniskrämerei. Trotz eines gerade veröffentlichten neuen Trailers sind handfeste Informationen zu GTA IV dünn gesät. Fans dürfen sich aber auf eine gelungene Fortsetzung der zehnjährigen Gangster-Tradition freuen.

Download GTA 4: Trailer #3
Foto-Show GTA 4: Szenen aus dem neuen Trailer
Download GTA 4: Trailer #2
#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal