Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Specials > Flugspiele >

Freeware-Konkurrenz für den "Flusi"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Flight Gear | Flugsimulator | PC  

Freeware-Konkurrenz für den "Flusi"

28.12.2007, 16:28 Uhr | vb, t-online.de

Flight Gear (Bild: Flightgear.org)Flight Gear (Bild: Flightgear.org)Microsofts Flight Simulator galt bislang unangefochten als Platzhirsch unter dem Flugsimulatoren. Mit dem frisch veröffentlichten Add-On Acceleration plant man, diese Stellung auch weiterhin beizubehalten. Nun hat der „Flusi“ jedoch ernsthafte Konkurrenz bekommen: Mit Flight Gear ist ein kostenloser Flugsimulator erschienen, der einiges bietet, was Microsoft bislang schmerzlich vermissen ließ. Flight Gear gilt als stabil und läuft im Gegensatz zum Konkurrenten nicht nur auf Windows-Systemen, sondern auch ohne Probleme auf MacOS X, Linux oder sogar Exoten wie Solaris und Irix. Zahlreiche gratis Erweiterungen für Flugzeuge und Szenarien runden den positiven Eindruck des Freeware-Spiels ab und laden zum Austesten von außergewöhnlichen Flug-Einsätzen ein. So ist es zum Beispiel möglich, mit der Concorde über die Antarktis zu düsen.


Foto-Show Flight Gear: Screenshots
Download Flight Gear: Vollversion
Download Flight Gear: Weitere Flugzeuge
Download Flight Gear: Weitere Flughäfen und Landschaften

Unzufrieden mit kommerziellen Simulationen

Flight Gear (Bild: Flightgear.org)Flight Gear (Bild: Flightgear.org)Seit Anfang des Jahres 1997 arbeiten verschiedene Programmierer um den Flight Gear-Mastermind Curtis Olson am Simulator. Die Idee dazu entstand aus Unzufriedenheit über kommerzielle Flugsimulationen, da diese den Entwicklern zu eingeschränkt waren. Im Gegensatz zu den Konkurrenten wollte man sich zudem durch ein striktes Physiksystem auszeichnen. Tatsächlich stellt Flight Gear beispielsweise Himmelskörper absolut exakt dar. Sonne und Mond sind stets richtig platziert und wirklichkeitsgetreu dargestellt. So nimmt der Mond an gewissen Tagen ab, während zu anderen Zeiten ein Vollmond zu bewundern ist. Selbst die Städte am Boden sind nachts realitätsnah beleuchtet. Ähnliche Features bietet der Flight Simulator X lediglich Besitzern leistungsstarker Hardware, die zudem Windows Vista und DirectX 10 ihr Eigen nennen.

Test Flight Simulator X: Acceleration
Foto-Show Flight Simulator X: Acceleration - Screenshots
Foto-Show Flight Simulator X: Acceleration - Weitere Screenshots

Unbegrenzte Möglichkeiten

Flight Gear (Bild: Flightgear.org)Flight Gear (Bild: Flightgear.org)Die Standard-Version von Flight Gear ist nur 170 MB groß und enthält alles, was "Flusi"-Fans brauchen: 22 verschiedene Flugzeugmodelle und ein dynamisches Wettersystem. Neben den üblichen Verkehrsmaschinen können auch zahlreiche Militärjets und Hubschrauber in die Lüfte gebracht werden. Der Clou: Dank des offenen Codes kann jeder eigene Flieger entwickeln und über das Internet weiterverbreiten. So sind mittlerweile realistische Daten von über 20.000 Flughäfen weltweit herunterladbar. Auch detaillierte Terrains können kostenfrei aus dem Netz gezogen werden. Die Möglichkeiten für Erweiterungen erscheinen damit nahezu unbegrenzt.

Download Flight Gear: Weitere Flugzeuge
Download Flight Gear: Weitere Flughäfen und Landschaften

Zahlreiche Zusatzprogramme

Flight Gear (Bild: Flightgear.org)Flight Gear (Bild: Flightgear.org)Wer das Maximum aus Flight Gear herausholen will, kommt um die zahlreichen Zusatz-Tools nicht herum. Mit Flight Gear Flight Planner beispielsweise lassen sich die Flüge detailliert planen, Atlas sorgt dafür, dass man einen Flug auch auf der Karte nachverfolgen kann. Versierte Nutzer laden sich den Flight Gear Scenery Designer herunter und verändern die Daten der einzelnen Szenerien selbst. Basteleien sind jedoch nicht unbedingt notwendig, denn die mitgelieferten Flugzeuge überzeugen durch zahlreiche Details und realistisches Flugverhalten. Windows-Besitzer können Flight Gear auch direkt bei den Entwicklern als DVD erwerben. In einem Paket von drei DVDs sind sämtliche Szenarien und Gebiete enthalten. Die knapp 40 US-Dollar gehen zum Teil an die Entwickler und teilweise in Form von Spenden an Kinder in der Dritten Welt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal