Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Vom Einzeller zum Raumfahrer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Spore | Strategie | PC, Wii  

Vom Einzeller zum Raumfahrer

20.06.2008, 17:16 Uhr | Richard Löwenstein / vb, t-online.de

Spore (Bild: EA)Spore (Bild: EA)Spore vereint mehr Genres in sich, als man in einer Minute aufzählen könnte. Verantwortlich für den Mix aus Evolutionsspiel, Aufbaustrategie, Städtesimulation und Arcadegame ist Spiele-Genie Will Wright. Mit Spore will der Sims-Schaffer ein - im wahrsten Sinne des Wortes - evolutionäres Spielprinzip etablieren.

Dabei bedient sich Wright nicht nur bei Spielen wie Die Sims oder Sim City, sondern auch bei Civilization oder Peter Molyneux‘ Götterspiel Black & White. Zum jetzigen Zeitpunkt soll Spore bereits vollständig spielbar sein. Man befinde sich gerade in der finalen Testphase, so Wright. Nach zahlreichen Verschiebungen sollte einer Veröffentlichung im September dieses Jahres nichts mehr im Wege stehen.

Artikel-Show Spore: So spielt es sich

Das Leben in der Hand

Spore (Bild: EA)Spore (Bild: EA)Spore besteht aus verschiedenen Entwicklungsphasen. Der Spieler beginnt in einem umfangreichen Editor, in dem man seine eigene Kreatur bis ins Detail planen kann. Anschließend schwimmt man als Einzeller durch die Ursuppe des Lebens, wobei die Steuerung an ein betagtes Arcadegame erinnert. Weiter geht’s in der so genannten Stamm-Phase. Hier muss sich der Spieler einzig und allein um seine bereits weiterentwickelte Kreatur kümmern und eine sichere Behausung einrichten. In einer weiteren Phase können bereits ganze Dörfer, Städte und Zivilisationen gegründet und aufgebaut werden. Auch Autos, Schiffe, Flugzeuge und U-Boote lassen sich entwickeln. Die letzte Entwicklungsstufe wird mit dem Bau eines Raumschiffes eingeläutet. Nun stehen die Eroberung der Galaxie und die Kolonisierung fremder Planeten an.

Ein Spieler für jedermann

Spore (Bild: EA)Spore (Bild: EA)Den genialen Designer-Einfällen und dem einzigartigen Spielprinzip zum Trotz darf man von Spore keine grafischen Raffinessen erwarten. Immerhin sind aber sämtliche Kreaturen liebevoll gestaltet und umgesetzt. Auch die intuitive Steuerung und ein übersichtliches Interface sollen laut Wright dafür sorgen, dass wie bei Die Sims eine möglichst breite Gruppe an Spielern Zugang zum Game findet. „Die Leute, die Sims gespielt haben, sollen auch Spore spielen können, und nicht nur Hardcore-Gamer“, so Wright in einem Interview. Toll ist auch, dass man bereits vor dem Release von Spore die Möglichkeit haben soll, seine eigene Kreatur zu erschaffen. Dafür will Electronic Arts ein umfangreiches Werkzeug zum Erstellen verschiedener Wesen vorab im Internet veröffentlichen.

Fazit

In Spore kann der Spieler die Evolution eines selbst kreierten Wesens spielerisch miterleben und somit seine ganz persönliche Rasse gestalten. Dabei können nicht nur das Aussehen der Gattung, sondern auch der Gebäude und Einheiten bis ins letzte Detail bestimmt werden. Bei derart viel kreativem Freiraum kann man nur hoffen, dass sich Will Wright im Rausch der genialen Einfälle nicht verzettelt hat. Ob Spore letztendlich für den nötigen Spielspaß Langzeitmotivation sorgen wird, bleibt bis zum Release des Spiels abzuwarten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal