Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Studie: Männer öfter spielsüchtig als Frauen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie: Männer öfter spielsüchtig als Frauen

05.02.2008, 10:33 Uhr

Wissenschaftler der Stanford University wollen in einer Studie herausgefunden haben, dass Computerspiele auf Männer anders wirken als auf Frauen. Demnach werden Männer mit einer zwei- bis dreimal höheren Wahrscheinlichkeit abhängig von Games. Als Grund dafür haben die Forscher das männliche Gehirn ausgemacht, dessen Belohnungszentrum beim Spielen stärker aktiviert wird.

Eine Einschränkung der Ergebnisse gibt es jedoch: Die Resultate gelten nur bei Games, in denen der Zugewinn von Territorien eine Rolle spielt. Hier sind Männer scheinbar mehr herausgefordert als Frauen, was die Wissenschaftler auf die vermeintlich historische Rolle der Männer als Eroberer und Tyrannen zurückführen.

News Aktuelle Nachrichten aus der Spiele-Branche

Spiele-Quiz Sind Sie ein Spiele-Kenner?
Spiele-Bilder Screenshots aus den Top-Spielen
Cheats & Tricks So lösen Sie jedes Spiel


#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video



Anzeige
shopping-portal