Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

"Rainbow Six Vegas 2": Terror-Alarm im Sündenpfuhl

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Rainbow Six Vegas 2 | Taktik-Shooter | PC, Xbox 360, PS3  

Terror-Alarm im Sündenpfuhl

15.02.2008, 14:40 Uhr | Richard Löwenstein / jr, t-online.de

Rainbow Six Vegas 2 (Bild: Ubisoft)Rainbow Six Vegas 2 (Bild: Ubisoft)Die Terroristenjagd in Rainbow Six: Vegas lässt einen zum Schluss wegen des unbefriedigenden Showdowns ziemlich ratlos zurück. Das Ganze aufzulösen und die Sache zu Ende zu bringen ist deshalb eine wesentliche Aufgabe des Nachfolge-Games Rainbow Six: Vegas 2. Hersteller Ubisoft Montreal verzichtet dabei ganz auf irritierende Experimente in Sachen Gameplay und Technik. Erneut wird also die Eliteeinheit "Team Rainbow" - von US-Bestseller-Autor Tom Clancy erfunden, in PC- und Videospielen bereits seit zehn Jahren aktiv - in den Einsatz entsandt, um die westliche Welt vor den Anschlägen von Terroristen zu schützen. Schauplatz ist abermals die Glücksspieler-Metropole Las Vegas. Innerhalb des vorgegebenen Rahmens setzt Ubisoft durchaus auf Variation. Team Rainbow kämpft sich nämlich nicht nur durch Hotels und Casinos wie in Teil eins. Diesmal geht's vor allem an weniger glamourösen Örtlichkeiten zur Sache: In schmuddeligen Strip-Clubs, verlassenen Industrieanlagen und gut besuchten Einkaufszentren müssen die Elitekämpfer ebenso wie unter freiem Himmel gegen zahlreiche Angreifer ihren Job tun.

Artikel-Show Rainbow Six Vegas 2 - So spielt es sich
Foto-Show Rainbow Six Vegas 2: Screenshots

Neue Helden braucht das Land

Rainbow Six Vegas 2 (Bild: Ubisoft)Rainbow Six Vegas 2 (Bild: Ubisoft)Die Handlung umschließt dabei die Ereignisse des Vorgängerspiels. Logan Keller, beim letzten Mal die Heldenfigur, nimmt eine Auszeit. Stattdessen schlüpft der Spieler in die Rolle von Bishop. Dabei bestimmt man selbst, wer Bishop ist und welche Eigenschaften er hat. Oder sie, denn man kann auch als weibliche Elite-Soldatin auf Verbrecherjagd gehen. Am Spiel-Aufbau ändert das nichts. Die taktische Komponente ist und bleibt von zentraler Bedeutung. Es gilt, die Situation erst zu analysieren und dann zu zuschlagen. So zum Beispiel bei einer Geiselnahme: Blend- oder Tränengasgranaten sorgen für mehr Zeit beim Zugriff. Diese paar Augenblicke sind notwendig, um zu verhindern, dass die Terroristen ihre Geiseln erschießen. Geschossen wird auch bei Vegas 2 mit einem üppigen Waffenarsenal: Sturm-, Maschinen- und Scharfschützengewehre, aber auch Maschinenpistolen liegen bereit. Waffenfreunde kennen die Modelle aus der Wirklichkeit, wie zum Beispiel das Sturmgewehr "Heckler & Koch G36C". Aber auch Prototypen wie das belgische Sturmgewehr "FN SCAR-H CQC" kommen zum Schuss. Da es deutlich mehr Außenareale gibt, können sich Scharfschützen auf mehr Arbeit als im Vorgängerspiel freuen.

Gemeinsam stark

Rainbow Six Vegas 2 (Bild: Ubisoft)Rainbow Six Vegas 2 (Bild: Ubisoft)Ein Highlight von Rainbow Six Vegas 2 ist der neue Koop-Modus. Er erlaubt es, die Kampagne komplett mit einem Freund aus Fleisch und Blut durchzuspielen. Dabei kann der Partner jederzeit ins Spiel ein- und wieder aussteigen. Anders als im Vorgänger ist die Story darauf vorbereitet. Ein Spieler darf den KI-Kameraden Befehle erteilen, während der Kollege zum Beispiel am Scharfschützengewehr sitzt, Ziele markiert oder einfach eine helfende Hand leiht. Der bekannte und populäre Mehrspieler-Modus des Vorgängers wird sinnvoll erweitert und zwei komplett neue Spielarten bieten. Welche das sein werden, bleibt bislang Ubisofts Geheimnis. Bekannt ist aber, dass bis zu 16 Spieler sich auf 13 neuen Karten bekämpfen können. Dabei steigt die Heldenfigur langsam die Ränge nach oben und schaltet für sich neue Ausrüstungsgegenstände frei. Wer den Vorgänger online gespielt hat, findet sich auf bekanntem Terrain wieder. Ganz egal ob "Team-Deathmatch" oder "Suchen und Zerstören", auch im Mehrspieler-Modus bleibt die Balance zwischen herzhafter Ballerei und anspruchsvoller Taktik gewahrt.

Fazit

Rainbow Six Vegas 2 entwickelt sich zu einem sinnvoll erweiterten Nachfolger des sehr populären Vorgängers. Doch es gibt auch Macken. Beispielsweise ist der Grafik das Alter der verwendeten Engine deutlich anzusehen. Die Ähnlichkeit mit dem vor knapp eineinhalb Jahren erschienenen Vorgänger ist groß; ein Call of Duty 4 oder gar ein Bioshock machen da optisch mehr her.



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal