Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Specials > World of Warcraft >

"World of Warcraft": Der falsche Weg zum schnellen Ruhm (2/2)

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

World of Warcraft | Online-Rollenspiel | PC  

Goldfarming: Der falsche Weg zum schnellen Ruhm (2/2)

26.02.2008, 13:03 Uhr | Medienagentur plassma / vb, t-online.de

World of Warcraft (Bild: Blizzard)World of Warcraft (Bild: Blizzard)"Viele Spieler sind sich beim Kaufen von Gold nicht bewusst, dass sie damit die Wirtschaft des Spiels stark beeinflussen, oder woher die Unternehmen das Gold beziehen", heißt es auf einer speziellen Blizzard-Seite, die sich dem Thema Goldfarmer widmet. Genau deshalb geht das Unternehmen gegen die illegalen Aktivitäten vor. Denn die Balance von World of Warcraft ist auf jedem einzelnen Server eine heikle Sache. Wenn insgesamt zu viel Gold im Umlauf ist, besteht die Gefahr, dass das Wirtschaftssystem zum Erliegen kommt. Zudem werden Zocker, die bereit sind echtes Geld für Gold auszugeben, klar bevorteilt. So können solche Falschspieler problemlos in Online-Auktionshäusern astronomische Summen für gewünschte Gegenstände bieten und die Preise für reguläre Spieler hochtreiben.

Info Blizzard-Seite zum Thema Goldverkauf

Wer suchet, der findet

World of Warcraft (Bild: Blizzard)World of Warcraft (Bild: Blizzard)Deswegen ist Blizzard genötigt, hart gegen Goldfarmer vorzugehen. Nur ist das scheinbar alles andere als leicht. Auch wenn die extrem nervige Chatwerbung dank eines besseren Filters inzwischen seltener geworden ist, braucht man nur in einer Internetsuchmaschine die Begriffe "Gold" und "World of Warcraft" einzugeben, schon werden einem etliche Treffer von Anbietern angezeigt, die eine schnelle Abwicklung der Transaktion versprechen. Inzwischen gibt es auch viele deutsche Webseiten zu diesem Thema. So benötigt man noch nicht mal eine Kreditkarte, um sein Gold zu kaufen, auch per Überweisung ist das möglich. Die Kosten für eine bestimmte Menge sind je nach Server und Fraktion unterschiedlich. Bei unseren Recherchen stießen wir beispielsweise auf ein Angebot, dass uns gegen eine Zahlung von knapp 120 Euro immerhin satte 5000 Goldstücke an unseren Charakter in World of Warcraft transferieren wollte.

Der riskante Weg zum Ruhm

World of Warcraft (Bild: Blizzard)World of Warcraft (Bild: Blizzard)Mal ganz von den moralischen Gesichtspunkten abgesehen, die der Goldkauf mit sich bringt, ist es natürlich auch immer gefährlich, solchen doch eher zwielichtigen Anbietern Kontodaten und Accountdaten zu überlassen. "Die Besitzer dieser Accounts haben diese Unternehmen für ihre Dienstleistungen bezahlt - oft auch mit einer größeren Summe -, nur um später von ihnen betrogen zu werden. Jede Woche erreichen uns neue Geschichten über die Folgen der Inanspruchnahme dieser Dienste und viele Spieler müssen bereits mit den Langzeitfolgen ihrer Entscheidungen leben", heißt es auf der Blizzard-Seite. Denn oftmals werden die Zugänge der Goldkäufer kurz nach der Transaktion gehackt.

Hoffnung auf Besserung?

World of Warcraft (Bild: Blizzard)World of Warcraft (Bild: Blizzard)Auch wenn Blizzard vermehrt gegen die Goldfarmer vorgeht und in den letzten Monaten wohl viele Accounts sperren ließ, zeigt die offenkundige Dreistigkeit der Anbieter auch, dass dem WoW-Entwickler in den meisten Fällen die Hände gebunden sind. Mit Hilfe der regelmäßigen Patches für World of Warcraft ist Blizzard natürlich weiterhin bemüht, die Rahmenbedingungen für Goldfarmer und für die Käufer von Gold zu verschlechtern. Ob dies irgendwann wirklich gelingen wird, ist allerdings unsicher. Denn gerade der Kauf von Gold gegen echtes Geld ist scheinbar nur schwer zu beweisen. Letztlich kann man daher nur an die Ehre der Spieler appellieren, sich Reichtum und Ansehen auch in Azeroth auf legale Weise zu erarbeiten. Umso mehr freut man sich später, wenn man mit seinem mühsam verdienten Geld ein prächtiges Reittier im Stall stehen hat.

<< zurück zu Seite 1 von "Der falsche Weg zum schnellen Ruhm"

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige


shopping-portal