Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

"WoW" und "Second Life": US-Geheimdienste auf der Suche nach Terroristen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Paladin, Magier - oder Terrorist?

04.03.2008, 15:49 Uhr | Golem.de / tz

Virtueller Osama (Bild: blog.wired.com)Virtueller Osama (Bild: blog.wired.com)Wie die BBC berichtet, beschäftigen sich amerikanische Wissenschaftler derzeit mit dem Verhalten von Onlinespielern. Ziel der Forscher, die unter Federführung eines amerikanischen Geheimdienstes arbeiten, ist es laut BBC, rechtzeitig auf potenzielle Terroristen aufmerksam zu werden. Berichte über ein derartiges Programm geistern bereits seit mehreren Monaten durch das Netz. Im Rahmen des Forschungsprojekts, das derzeit unter dem Codenamen "Reynard" läuft, versuchen US-Wissenschaftler, typische Verhaltensmuster von Spielern in virtuellen Welten wie World of Warcraft oder Second Life zu erfassen. Mit den aus der Datenerfassung gewonnenen Profilen soll es später möglich sein, normales von verdächtigem Verhalten zu unterscheiden.

Spiele-Quiz Erkennen Sie dieses Spiel?

Big Brother is watching you

Letztendlich sollen damit Avatare, hinter denen sich Terroristen verbergen könnten, automatisch identifiziert und überwacht werden. Informationen über "Reynard" sind mit einem Bericht an den US-Kongress und damit an die Öffentlichkeit gelangt, den das amerikanische Office of the Director of National Intelligence (ODNI) verfasst hat. Die Behörde ist unter ihrem Chef Mike McConnell für die Koordination amerikanischer Geheimdienste zuständig.

Magazin Deutschlands erste Ambulanz für Spielesüchtige
Magazin Droge Online-Spiele: Wenn Spielen zur Sucht wird

Projekt in frühem Stadium

World of Warcraft (Bild: Blizzard)World of Warcraft (Bild: Blizzard)Noch müssen WoW-Spieler allerdings nicht fürchten, bei ihren Streifzügen durch Azeroth permanent vom "großen Bruder" überwacht zu werden. Ein Sprecher des ODNI versicherte, dass sich das Projekt in einer sehr frühen Phase befinde. Derzeit sei noch nicht einmal klar, welche Online-Welt als Untersuchungsobjekt für "Reynard" dienen soll. Es handele sich um ein reines Forschungsprojekt, das nicht zur praktischen Anwendung gedacht sei.

Magazin Virtuelle Kriminalität in Spielen

Weitere Technologien in Planung

Trotz der dieser Versicherung scheint das ODNI bereits jetzt über Schritte nachzudenken, die über die Methoden von "Reynard" hinausgehen. Unter anderem sollen spezielle Video-Analyse- und Extraktions-Werkzeuge entwickelt werden, mit denen sich verdächtige Gesichter, Gegenstände und Vorgänge in Videos automatisch identifizieren lassen. Mit einem weiteren Projekt, das unter dem Codenamen "Tangram" läuft, sollen virtuelle Angriffe frühzeitig erkannt und noch vor ihrer Durchführung verhindert werden.

Spiele-Quiz Verstehen Sie Fachchinesisch?

Experten sind skeptisch

Ob tatsächlich eine reale Bedrohung durch Terroristen in virtuellen Welten besteht, ist jedoch umstritten. Die BBC zitierte einen Experten mit den Worten, es sei "höchst unwahrscheinlich, dass Terroristen Dinge wie Second Life oder World of Warcraft benutzen würden, weil sie dort nicht die nötige Sicherheit finden". Noch scheint WoW-Spielern also keine Gefahr zwischen Sturmwind und Eisenschmiede zu drohen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal