Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Die Wege der "Siedler" trennen sich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Wege der "Siedler" trennen sich

28.03.2008, 08:58 Uhr | Golem.de / tz

Die Siedler: Aufbruch der Kulturen (Bild: Ubisoft)Die Siedler: Aufbruch der Kulturen (Bild: Ubisoft)Wie Ubisoft kürzlich angekündigt hat, werden sich die Wege der Siedler trennen. Der Publisher plant, die Serie künftig in einen Evolutions- und einen Traditionsteil aufzuspalten. Als erstes Spiel der Traditionsreihe soll Die Siedler: Aufbruch der Kulturen im Herbst 2008 für den PC erscheinen, das vom Studio Funatics entwickelt wird und auf dem Regelwerk des bereits 1996 erschienenen Die Siedler 2 basiert. Unter der Evolutionsmarke werden hingegen die von Bluebyte entwickelten Spiele laufen, zu denen beispielsweise Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs und dessen gerade veröffentlichtes Add-On Reich des Ostens zählen. Diese Teile sollen sowohl in punkto Spielmechanik als auch in der Spielgrafik stärker weiterentwickelt werden. Für das Hauptprogramm Aufstieg eines Königreichs hat Bluebyte auch den offiziellen Patch in der Version 1.5 fertig gestellt. Das Update behebt nicht nur einige Bugs, sondern bringt auch die neue Karte "The Last Resort" mit. Ziel der Mission ist es, einen florierenden Warenkreislauf mit Verzicht auf tierische Nahrungsmittel wie Fisch oder Fleisch aufzubauen - eine Karte speziell für Vegetarier also.

Test Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs
Preview Die Siedler: Reich des Ostens
Preview Die Siedler 2 - Die nächste Generation: Wikinger

Bewährtes Spielprinzip

Funatics widmet sich unterdessen mit Aufbruch der Kulturen den Wurzeln der Serie und soll die aus die Siedler 2 bekannten Spielprinzipien beibehalten und in einigen Details behutsam weiterentwickeln. So bietet Die Siedler - Aufbruch der Kulturen mit den Bajuwaren, den Schotten und den Ägyptern drei spielbare Völker, die sich in den Bereichen Logistik, Ressourcenanforderungen und Militär unterscheiden.

Mit Verbesserungen

Ein paar Neuerungen gibt es auch: Mehr strategische Tiefe etwa liefert künftig der Gebäudetypus der Opferungsstätte. Durch Opferung von Waren und Gütern werden gezielt wirtschaftliche Vorteile oder die Schwächung des Gegners bewirkt. Damit lässt sich die Arbeit der Siedler beschleunigen, Produktionszeiten werden verkürzt oder das Militär gestärkt. Die Völker treten in Umgebungen wie Wüsten, schneebedeckten Bergregionen oder den schottischen Highlands an. Auch das Militärsystem will Funatics verbessern: Fortan gibt es Nah- und Fernkämpfer, Katapulte und Kampfattribute für die Soldaten. Auch die Benutzeroberfläche wird überarbeitet, außerdem sind Verbesserungen in den Produktionsabläufen sowie beim Wirtschaftssystem geplant. Und in einer neuen Internet-Lobby stehen Avatare, Minispiele und Multiplayer-Matchmaking-Angebote bereit.


News Aktuelle Nachrichten aus der Spiele-Branche

Spiele-Quiz Sind Sie ein Spiele-Kenner?
Spiele-Bilder Screenshots aus den Top-Spielen
Cheats & Tricks So lösen Sie jedes Spiel

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal