Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Experten fordern Suchtwarnung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefährliche Online-Spiele  

Experten fordern Suchtwarnung

09.04.2008, 19:38 Uhr | dpa / jr

Spiele-Sucht (Bild: dpa)Spiele-Sucht (Bild: dpa)Kampfansage an die Onlinesucht von Jugendlichen und Erwachsenen: Hersteller von Internet-Computerspielen sollen nach Ansicht von Experten ihre Produkte künftig mit Suchtwarnungen versehen und die Spieldauer auf dem Bildschirm einblenden. Das haben Psychologen und Suchtexperten am Mittwoch in einer Anhörung im Bundestagskulturausschuss zum Thema "Onlinesucht" vorgeschlagen. Auch gebe es noch viel zu wenig Behandlungseinrichtungen und Anlaufstellen für dieses "neuartige Krankheitsbild", kritisierte der CDU-Kulturpolitiker Wolfgang Börnsen, der unter anderem Wecker, Warnhinweise und sogenannte "time-outs" bei den Computern forderte. Die Weltgesundheitsorganisation WHO müsse das Phänomen als Suchtkrankheit anerkennen. "Und wieso wird ein Phänomen, das es seit 12 Jahren gibt, erst jetzt auf politischer Ebene diskutiert?"

Spiele-Magazin Spiele-Sucht: Joystick-Junkies auf Entzug
Spiele-Magazin Droge Online-Spiele
Spiele-Magazin Traumberuf Profispieler
Forum Müssen Gewaltspiele verboten werden? Diskutieren Sie mit!

Ernährungs- und Verhaltensstörungen

Die Onlinesucht bei Jugendlichen und Erwachsenen ist nach Meinung der Experten "ein in seiner Tragweite noch weit unterschätztes gesellschaftliches Problem, dem sich auch das Gesundheitswesen stellen muss". Laut Klaus Wölfling von der Universität Mainz betrifft das Problem schätzungsweise drei bis neun Prozent der 16- bis 30-jährigen Internetnutzer. Raphael Gaßmann von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen wies auch auf die unterschiedlichen Probleme der Süchtigen hin: "Die einen laden sich problematische Inhalte herunter, andere spielen 10 bis 15 Stunden täglich und fallen aus dem sozialen Zusammenhang bis hin zu Ernährungs- und Verhaltensstörungen, andere geben zu viel Geld aus".

Spiele-Bilder Screenshots aus den Top-Spielen
Cheats & Tricks So lösen Sie jedes Spiel

"Eltern haben Angst vor ihren Kindern"

Nach Feststellungen des Vereins "Hilfe zur Selbsthilfe für Onlinesüchtige" (Buxtehude) ist die Mehrzahl der Onlinesüchtigen Chat-süchtig, von denen wiederum 80 Prozent "keine alten, einsamen Männer, sondern Studenten sind", wie Gabriele Farke in der Anhörung betonte. Viele der Abhängigen entwickelten auch ein hohes Aggressionspotenzial. "Eltern haben Angst, von ihren Kindern geschlagen zu werden, wenn sie ihnen den Computer wegnehmen wollen. Und wenn Kinder in manchen Fällen 10 bis 12 Stunden täglich online sind, dann kann in unserer Gesellschaft etwas nicht mehr stimmen."

Spiele-Magazin Steuerungskonzepte der Zukunft
Spiele-Magazin 10 Mal Zukunft: So geht es weiter mit dem Spielen
Spiele-Magazin Honeckers Spiele-Kisten

Hohe Dunkelziffer

Die Experten fordern unter anderem zentrale Anlaufstellen für Onlinesucht in allen Bundesländern sowie die Gründung von flächendeckenden Selbsthilfegruppen für Betroffene und deren Angehörige. Bei kaum einer Sucht sei die Dunkelziffer so hoch wie bei der Onlinesucht. Die Betroffenen vereinsamten oft. Folgen seien Jobverlust, Rückzug aus dem Familienleben und Abkapselung vom sozialen Umfeld, "das reale Leben verliert zunehmend an Bedeutung". Der Vorsitzende des Bundestagsausschusses, Hans-Joachim Otto (FDP) betonte, die Politik müsse das Problem "sehr ernst nehmen, es gibt hier ganz offensichtlich eine immer größere Zahl von Menschen, die unsere Hilfe brauchen."

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal