Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Als Amokläufer angeprangert: Computerspieler wehren sich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Als Amokläufer angeprangert: Computerspieler wehren sich

11.04.2008, 14:15 Uhr | dpa

(Enemy Territorys: Quake Wars / Bild: Activision)(Enemy Territorys: Quake Wars / Bild: Activision)Wenn Matthias Dittmayer entspannen will, ballert er ein paar Feinde über den Haufen. Mit der Computer-Tastatur lenkt er die Figur, mit der Maus schießt er. Enemy Territory heißt sein Lieblingsspiel auf dem PC - darin stehen sich verfeindete Soldaten gegenüber. Für den Studenten aus Bremen ist dieser sogenannte Ego-Shooter eine "digitale Schneeballschlacht", ein harmloses Hobby. Viele Politiker sprechen dagegen von "Killerspielen", die zum Töten animieren. In dieser Woche hat der Bundestag in erster Lesung einen Gesetzentwurf der Bundesregierung beraten, der ein Verbot vorsieht. Spieler wie Dittmayer fühlen sich dadurch als potenzielle Amokläufer abgestempelt. Und wehren sich gegen dieses Vorurteil.

Spiele-Magazin Neue Verbotskriterien: Jugendschutz auf die harte Tour
Spiele-Magazin Cybercops in Aktion: Jagd nach verbotenen Spielen
Top-News Online-Spiele: Experten fordern Suchtwarnungs-Hinweis
Forum Müssen Gewaltspiele verboten werden? Diskutieren Sie mit!

Auswirkungen umstritten

Team Fortress 2 (Bild: Valve)Team Fortress 2 (Bild: Valve)Ob Doom oder Quake, Half-Life, Counter-Strike oder eben Enemy Territory - das Grundprinzip der Ego-Shooter ist ähnlich: Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Polizisten oder Terroristen, eines Alienjägers oder Monsters und kämpft alles nieder, was sich ihm in den Weg stellt. Das Ziel der Spiele: Mal eine Stellung erobern, mal eine Fahne stehlen, mal die anderen einfach auslöschen. Wie wirken sich die Ballerspiele auf die Teilnehmer aus? Die Debatte darüber ist hitzig. Eindeutige Forschungsergebnisse gibt es bislang nicht. Die Folgen von Medienkonsum - ob Film oder Spiel - gelten unter Experten als äußerst komplex. Dennoch stellen Politiker nicht selten einen direkten Zusammenhang zwischen Gewalttaten wie dem Amoklauf von Erfurt und Spielen wie Counter-Strike her. In Medienberichten dominieren Bilder von Gräuelszenen.

Spiele-Magazin Schnellschuss gegen Todesschuss?
Foto-Show Diese Spiele sind zu hart für Deutschland

Auf der moralischen Anklagebank

Ein ESL-Teilnehmer spielt Counter-Strike gegen ein anderes Team  (Bild: dpa)Ein ESL-Teilnehmer spielt Counter-Strike gegen ein anderes Team (Bild: dpa)Dittmayer fühlt sich als "potenzieller Amokläufe" an den Pranger gestellt. "Es gibt keinen Zusammenhang zwischen den Spielen und der Einstellung zu realer Gewalt", betont der angehende Jurist - im richtigen Leben sei er friedfertig und habe gegen den Irak-Krieg demonstriert. Er tritt zur Ehrenrettung der Ego-Shooter an und verteidigt auf der Seite "Stigma-Videospiele" sein Hobby. Auch andere Nutzer melden sich in Internet-Foren und Blogs zu Wort. Der Tenor und gleichzeitig Name einer Seite: "Gamer sind keine Verbrecher". Counter-Strike sei ein "idealer Teamsport", sagt Ibrahim Mazari, Sprecher der Computerspiele-Liga "Electronic Sports League" (ESL). Allein in der deutschen ESL-Sektion sind knapp 250.000 Nutzer für verschiedene Varianten des Spiels angemeldet - in "Clans" treten sie gegeneinander an. "Man lebt dabei nicht Gewalt aus - es geht darum, wer schneller ist", meint Mazari. Erfahrene Spieler schalteten sogar Effekte wie Blutspritzer aus, um die Grafik zu beschleunigen.

Spiele-Magazin "Killerspiel"-Verbot weder sinnvoll noch notwendig

Emotionen erzeugen

Harmlos sind die Shooter trotzdem nicht. Gewalt sei aber ein künstlerisches Mittel, um Emotionen zu erzeugen, meint Dittmayer: "Gerade in Spielen, die nur für eine Person sind, soll man Angst bekommen - wie in einem Horrorfilm." Einige Titel, in denen etwa das Quälen von Opfern belohnt wird, seien zwar völlig geschmacklos - "das sind aber nur wenige Spiele, die nicht repräsentativ sind." Software dieser Art ist in Deutschland in der Regel jedoch ohnehin verboten oder hat keine Jugendfreigabe. "In der Debatte werden meist nur die brutalsten Spiele des Genres gezeigt, die auch ich als Spieler von Ego-Shootern geschmacklos finde", klagt Dittmayer. So werde ein falsches Bild gezeichnet. Deswegen hat er zwei Videos gebastelt, in denen er akribisch zeigt, wo verschiedene TV-Berichte seiner Meinung nach falsch liegen. Auf der Video-Plattform Youtube sahen sich mehr als 800 000 Zuschauer die Filme an; Schüler luden sich das Video für Referate in der Klasse herunter.

#

#

Beschränkungen sinnvoller als Verbote

Der Tenor unter den Ego-Shooter-Fans lautet: Altersbeschränkungen, wie sie die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) vergibt, sind sinnvoll, generelle Verbote nicht. "Dass sich Jugendliche illegal Spiele besorgen, ist Realität", räumt Mazari ein. "Aber deswegen sollte es nicht gleich ein vorbeugendes Verbot geben." Trotz vielfacher Kritik an der USK zeigt die Überprüfung der Spiele durchaus Wirkung. Eine Reihe von Titeln ist für den deutschen Markt entschärft worden, damit die Hersteller ihr Produkt offen verkaufen können. Ein Hersteller verwandelt etwa abgerissene Gliedmaßen in Quietsche-Entchen. Geballert wird natürlich trotzdem.

News Aktuelle Nachrichten aus der Spiele-Branche

Spiele-Quiz Sind Sie ein Spiele-Kenner?
Spiele-Bilder Screenshots aus den Top-Spielen
Cheats & Tricks So lösen Sie jedes Spiel

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal