Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Specials >

"Super Smash Bros. Brawl": Beat'em Up-Arcade für Wii

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Super Smash Bros. Brawl | Beat'em Up-Arcade | Wii  

Voll auf die Nuss hauen

15.04.2008, 16:24 Uhr | Richard Löwenstein / jr, t-online.de

Super Smash Bros. Brawl (Bild: Nintendo)Super Smash Bros. Brawl (Bild: Nintendo)In Japan hat Nintendo in letzter Zeit einen Lauf. Erst Super Mario Galaxy, dann Wii Fit und Mario Kart Wii - die Top-Seller folgen Schlag auf Schlag. Auch das neue Super Smash Bros. Brawl für die Wii räumt im Land der aufgehenden Sonne mächtig ab. In Europa müssen die Fans leider noch etwas warten, bevor Nintendos bekannteste Videospielfiguren in dem irre bunten und super schnellen Prügelspiel die Fersen und Handkanten fliegen lassen. Einen präzisen Starttermin für das partytaugliche Beat'em-Up gibt es bisher nicht - gemunkelt wird von Mai oder Juni. Dann wird's voll im Ring: Nintendos Super-Klempner Mario, dazu Bösewicht Bowser, Elbenprinz Link und Knutschkugel Pikachu geben sich zusammen mit zahlreichen anderen prominenten Kollegen aus dem Nintendo-Universum kräftig eins auf die Mütze. Dazu haben die Stars weiterer Videospiel-Hersteller einen Gastauftritt: Konami und Sega steuern zum Beispiel den kampferprobten Söldner Solid Snake und den rasenden Cartoon-Igel Sonic bei. Insgesamt kneten sich 35 Spielfiguren die Finger, wetzen die Krallen, schwingen die Lichtschwerter und zünden die Bömbchen.

Artikel-Show Super Smash Bros. Brawl: So spielt es sich
Foto-Show Super Smash Bros. Brawl: Screenshots


Lockerungs-Übungen

Super Smash Bros. Brawl (Bild: Nintendo)Super Smash Bros. Brawl (Bild: Nintendo)Eine entscheidende Neuerung im Vergleich zu den zwei Vorgängerspielen ist der ausgewachsene Story-Modus. Er macht den Spieler zum Retter der Welt: Eine unbekannte Macht dringt in Nintendos buntes Universum ein und verwandelt fast alle Bewohner in Steinstatuen. Folgerichtig machen sich Mario und Co. auf, den Eindringlingen den Hintern zu versohlen. Kaum hat man sich einen Startlevel und einen Charakter ausgesucht, geht es schon los. Als Kampfarena dienen frei schwebende Plattformen vor bunten Kulissen. Mit gekonnten Sprüngen und gezielten Tritten werden die Gegner nach und nach vertrimmt. Eine wilde Prügelei, die aber nach Timing verlangt und durch taktische Finessen an Tiefe gewinnt. Entscheidend ist zum Beispiel, dass man die überall versteckten Aufkleber findet und sammelt. Diese Aufkleber kann man in ein Fotoalbum einsortieren. Wer sie anschließend einem der Nintendo-Helden zuordnet, verpasst ihm ein Plus an Kampfkraft, Hüpfhöhe und Geschwindigkeit. Experimentierfreudige dürfen sich mit dem integrierten Baukasten als Leveldesigner versuchen und die Kreation speichern und verschicken.

Spiele-Quiz

Die Qual der Wahl

Super Smash Bros. Brawl (Bild: Nintendo)Super Smash Bros. Brawl (Bild: Nintendo)Wichtig für den Spielverlauf sind die ausgeprägten Besonderheiten jeder Figur. Jeder der 35 Helden bringt seine eigenen Waffen und Fähigkeiten mit in die Arena: Sonic überrennt seine Gegner mit Überschall, Link erlegt sie mit Bogen und Bumerang, Donkey Kong stampft alles zu Pixel-Brei. Die Spielmodi zeigen sich mindestens ebenso vielseitig. Allein der Spielmodus "Smash" setzt sich aus den drei Varianten "Überleben", "Battle Royal" und "Münzesammeln" zusammen. Daneben gibt es den aus den Vorgängern beliebten Hau-Drauf-Modus "Classic". Hier prügelt man sich mit der Spielfigur seiner Wahl durch ein Dutzend Level. Neu sind die "Event-Matches", in denen man in zufälligen Mustern gegen bis zu drei Gegner antritt. Weitere nette und unverbrauchte Features sind das Sandsackschleudern oder das Zielscheibenschiessen. Dazu ist die Auswahl der Parameter riesig: Weniger Schwerkraft, schlagkräftigere Charaktere, alles lässt sich von Hand verstellen. Genug Stoff und Abwechslung also für Hobby-Prügelknaben. Bis zu vier Spieler können online und offline antreten, je nach Spielmodus teils mit- und teils gegeneinander.

Fazit

Es überrascht nicht, dass Super Smash Bros. Brawl in Japan einschlägt wie eine Bombe. Das Beat'em-Up punktet mit granatenstarker Steuerung, temporeichem Gameplay und einem Sammelsurium irrer Ideen. Dass die Grafik nur seitlich über den Bildschirm flitzt und also auf moderne 3D-Effekte weitgehend verzichtet, das entspricht voll und ganz dem Charme der Super Smash Bros.-Reihe. Solange also den Entwicklern bei der Eindeutschung keine gravierenden Fehler unterlaufen, sollte das Ding auch bei uns gewaltig einschlagen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal