Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

EU nimmt "Killerspiele" ins Visier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EU nimmt "Killerspiele" ins Visier

22.04.2008, 18:49 Uhr | dpa

Ein ESL-Teilnehmer spielt Counter-Strike gegen ein anderes Team  (Bild: dpa)Ein ESL-Teilnehmer spielt Counter-Strike gegen ein anderes Team (Bild: dpa)Die EU-Kommission nimmt gewaltverherrlichende Computerspiele ins Visier. Die beiden verantwortlichen Kommissarinnen Meglena Kuneva und Viviane Reding riefen am Dienstag in Straßburg die 27 EU-Mitgliedstaaten auf, das europaweite System "PEGI" ("Pan European Game Information", ein europaweites Alterseinstufungssystem für Computer- und Videospiele) auszubauen und regelmäßig zu aktualisieren. Damit werden Kinder und Eltern - wie bei Kinofilmen - darauf hingewiesen, für welche Altersstufe ein Spiel freigegeben ist. Eine europaweite Gesetzgebung ist jedoch nicht geplant, die Kommission baut auf das freiwillige Handeln der Verkäufer. Derzeit beteiligen sich 230 Spiele- und Konsolen-Hersteller an "PEGI", das System wird von 23 EU-Mitgliedsstaaten genutzt.

Zudem plant man, innerhalb der nächsten zwei Jahre einen europaweiten Verhaltenskodex für den Verkauf von Videospielen an Minderjährige auszuarbeiten. Da Kinder mittlerweile über eine große Kaufkraft verfügen und damit im Fokus der Software-Marktes stehen, sei auch hier eine Selbstreglementierung des Handels nötig, an die Kuneva deutlich appellierte. Beide Kommissarinnen betonten die Bedeutung des elterlichen Engagements: Erziehungsberechtigte sollten Kinder über so genannte "Killerspiele" informieren, was zunächst ein Wissen über derartige Titel und Altersfreigaben voraussetzt.


News Aktuelle Nachrichten aus der Spiele-Branche

Spiele-Quiz Sind Sie ein Spiele-Kenner?
Spiele-Bilder Screenshots aus den Top-Spielen
Cheats & Tricks So lösen Sie jedes Spiel

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal