Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Spiele-Hardware: PC und Konsolen fressen immer mehr Strom

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

CO2-Belastung durch PC und Konsolen  

Geld Sparen durch Ausschalten

27.11.2008, 12:08 Uhr | vb

Crysis (Bild: EA)Crysis (Bild: EA)IT-Geräte wie Next-Gen-Konsolen und Gaming-PC sind wahre Stromfresser. Immer wieder geraten sie deshalb in die Kritik von Umweltschutzorganisationen. Eine neue Studie des amerikanischen "National Resources Defence Council" (NRDC) beschäftigt sich jedoch nicht mit dem Verbrauch, sondern der Menge an Strom, die vergeudet wird. Das Fazit: Mit einem ganz einfachen Trick schonen Gamer die Umwelt und sparen nebenbei bares Geld.

Denn Xbox 360 und Playstation 3 verbrauchen einiges an Strom. Im laufenden Betrieb zieht das Microsoft-Gerät rund 120 Watt, die PS3 liegt mit 150 Watt in der neuesten Hardware-Revision noch deutlich darüber. Die einzige Ausnahme unter den Strom-Schleudern: Die Wii von Nintendo. Der Winzling verbraucht gerade einmal 20 Watt. Diese Zahlen sind nicht neu, deshalb beleuchtet die NRDC-Studie "Lowering the Cost of Play" ("Die Kosten des Spielens senken") auch einen weniger beachteten Part: Die Vergeudung von Strom durch das Nicht-Ausschalten der Geräte.

Spiele-Quiz Sprechen Sie Fachchinesisch? Teil 1
Spiele-Quiz Sprechen Sie Fachchinesisch? Teil 2
Spiele-Quiz Sprechen Sie Fachchinesisch? Teil 3
Hardware Greenpeace Studie: Giftcocktail in Spielkonsolen

Hoher Verbrauch trotz Inaktivität

Playstation 3 Sony Spielekonsole PS3Playstation 3 (Bild: Sony)Denn im so genannten Leerlauf verbrauchen Xbox 360 und PS3 immer noch einiges an Strom. Da die Geräte über verschiedene Multimedia-Fähigkeiten verfügen, werden moderne Konsolen nicht mehr nur zum Spielen genutzt, sondern sind Teil des Home-Entertainments geworden. Nach dem Ende der Nutzung lassen viele aus Bequemlichkeit die Geräte gerne angeschaltet, statt den Aus-Knopf zu betätigen. Hier verbrauchen die Geräte erstaunlicherweise fast gleich viel Strom wie im Vollbetrieb: Die Xbox 360 zieht im "Idle"-Modus nur 1,3 Watt weniger als beim Spielen, die PS3 sogar 1,8 Watt mehr, so die NRDC-Ergebnisse. Mit Folgen für den Geldbeutel: Laut der Studie verbraucht eine dauerhaft laufende Konsole so viel Strom wie zwei Kühlschränke. Hochgerechnet auf alle Geräte, die in US-Haushalten stehen, ergibt sich ein Jahresverbrauch, wie ihn die Millionen-Stadt San Diego hat.

Hardware Die Playstation-Offensive
Hardware Spiele-PC fürs grüne Gewissen
Hardware Intel präsentiert den 1000-Watt-PC

Milliarden-Vergeudung

Xbox 360 MicrosoftXbox 360 (Bild: Microsoft)Die Kosten für Konsolen im Leerlauf landen letztlich beim Besitzer: Laut "Lowering the Cost of Play" lassen sich durch eine korrekt ausgeschaltete Xbox 360 jährlich umgerechnet 75 Euro an Stromkosten einsparen. Bei der PS3 kommt die Studie sogar auf eine Ersparnis von rund 100 Euro. Alles, was dazu getan werden muss, ist die Geräte nach dem Gebrauch entsprechend auszuschalten - mehr nicht. So würde sich auf die gesamten USA betrachtet eine jährliche Stromvergeudung in Höhe von einer Milliarde US-Dollar auf einfache Weise vermeiden lassen. Was die Stromverschwendung in Punkto CO2-Ausstoß bedeutet, listet die Studie ebenfalls auf: Rund sieben Millionen Tonnen des klimaschädlichen Gases entstehen nur durch im Leerlauf betriebene Konsolen.

Über 500 Watt für Crysis & Co

Intel Core 2 Extreme Prozessor (Bild: Intel)Intel Core 2 Extreme Prozessor (Bild: Intel)Da Xbox 360 und PS3 doch selbst dann noch Strom ziehen, wenn sie ausgeschaltet sind, lässt sich am meisten Geld sparen, in dem die Geräte komplett vom Netz genommen werden, man also den Strecker zieht oder sie über eine schaltbare Steckerleiste ausschaltet. Gleiches gilt für Gamer-PC, denn diese übertreffen selbst die Werte der Highend-Konsolen spielend. Das hochgezüchtete Alienware-System "S-4 7500" etwa, mit dem sich hardwarehungrige Spiele wie Crysis flüssig spielen lassen, zieht pro Stunde satte 560 Watt aus der Steckdose. Hinzu kommt der Verbrauch für den Monitor und Zusatzgeräte.

Hardware Der leise Spiele-PC
Hardware Kaufberatung Spiele-PC vom Discounter
Hardware Spiele-PC für 400 Euro

Was Spieler tun können

Spieler mit schlechtem Gewissen können also mit dem Ausschalten der Geräte auf einfache Weise etwas zum Klimaschutz beitragen. Das Installieren von Games sorgt für zusätzliche Ersparnis im Konsolen-Bereich, denn schnelldrehende Laufwerke, wie sie in der Xbox 360 verbaut sind, fressen ebenfalls Ressourcen. Die Naturschutz-Organisation BUND rät darüber hinaus, sich schon vor dem Kauf Gedanken über das Gerät und dessen Verbrauch zu machen. Denn schlussendlich landet die hohe Stromrechnung beim Verbraucher. Xbox 360-Besitzer können immerhin einen Standby-Modus einstellen, der die Konsole nach längere Inaktivität herunterfährt. Die PS3 bietet einen derartigen Modus nicht, hier ist also ein händisches Abschalten der Konsole notwendig.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal