Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

"Diablo 3": Zurück in die Hölle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Diablo 3": Zurück in die Hölle

30.06.2008, 10:50 Uhr

Diablo 3 (Bild: Blizzard)Diablo 3 (Bild: Blizzard)Das Warten hat ein Ende: Nachdem sich die Gerüchte über einen dritten Diablo-Teil in den letzten Wochen verdichtet haben, hat Hersteller Blizzard auf der hauseigenen Messe „Worldwide Invitational“ nun den Titel offiziell bestätigt. Diablo 3 ist bereits in Arbeit und soll für PC und Mac OS X erscheinen. Blizzard verspricht eine nahtlose Fortsetzung der Serie, was Hack’n’Slay-Schlachten in bekannter Manier bedeutet. Horden von Untoten und höllischen Monstern werden dank neuer Grafik-Engine in der dritten Dimension getötet. Eine isometrische Ansicht wurde aus Gründen der besseren Übersicht jedoch beibehalten. Diablo 3 wird auf dem leistungsfähigen Havok-Physik-System aufbauen. Effekte wie einstürzende Wände oder Gegner, die von Brücken fallen, gehören also zur Tagesordnung. Ein bereits veröffentlichtes Video zeigt, wie sich derartige Szenen in Ingame-Grafik gestalten.

Foto-Show Diablo 3: Screenshots



Vereinfachte Bedienung

Diablo 3 (Bild: Blizzard)Diablo 3 (Bild: Blizzard)Die Steuerung wurde im Vergleich zu Diablo 2 vereinfacht. Wo in den Vorgänger-Spielen die Tränke platziert waren, befindet sich nun eine Hotkey-Leiste, die ein schnelles Wechseln der Fähigkeiten ermöglicht. Innen- wie Außenwelten generieren sich erneut zufällig, die Kämpfe mit den Bossgegnern sind wie schon in Diablo 2 sehr opulent inszeniert. Neu sind die erweiterten Quests: Bestimmte Charakterklasssen bekommen nun spezifische Aufgaben. Über die Anzahl der verfügbaren Charakterklassen hat sich Blizzard übrigens noch nicht geäußert. Hier waren zuvor Gerüchte aufgekommen, denen zufolge fünf Klassen im Spiel enthalten seien.



Die Rückkehr des Bösen

Diablo 3 (Bild: Blizzard)Diablo 3 (Bild: Blizzard)Inhaltlich spielt Diablo 3 zwei Jahrzehnte nach den Ereignissen um das Trio Diablo, Mephisto und Baal, die im zweiten Teil der Serie zur Strecke gebracht wurden. Deckard Cain, der bereits aus den ersten beiden Teilen bekannt ist, glaubt jedoch nicht an ein Ende des Bösen und kehrt zurück zur Kathedrale von Tristram, um dort nach Anzeichen neuer Bedrohungen zu suchen. Entsprechende Omen lassen nicht lange auf sich warten: Ein Komet stürzt vom Himmel und schlägt direkt in die Kathedrale, aus der einst Diablo kam, ein. Die Helden der Welt Sanktuarios sehen sich nun einer neuen Höllenmacht gegenüber, an deren Ende gar die Gefallenen der "Hohen Himmel" selbst warten.

Spiele-Quiz Sind Sie ein Spiele-Kenner?
Spiele-Bilder Screenshots aus den Top-Spielen
Cheats & Tricks So lösen Sie jedes Spiel

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal