Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Grafikkarten: Die Spiele-PC-Beschleuniger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Grafikkarten-Know-how  

Die PC-Spiele-Beschleuniger

03.11.2008, 14:59 Uhr | Spiegel Online / jr

Die PC-Spiele-Beschleuniger (Bild: t.online.de)Die PC-Spiele-Beschleuniger (Bild: t.online.de)3D-Spiele und Videobearbeitung machen erst mit einer schnellen Grafikkarte richtig Spaß. Doch die meisten Käufer werden von den technische Angaben der Hersteller überfordert. Eine Übersicht, worauf Sie achten müssen.

Wichtig sind zum Beispiel die Angaben zum Grafikprozessor, der auch GPU (Graphics Processing Unit) genannt wird. "Damit ist er das Herz einer Grafikkarte", erklärt Christian Wefers vom Hardware-Hersteller Asus mit Deutschlandsitz in Ratingen. Mit Abstand am häufigsten werden auf Grafikkarten Chips von Nvidia oder von Ati eingesetzt. Deren Produktpalette ändert sich alle paar Monate. An einer Beratung oder an Eigenrecherche führt daher kein Weg vorbei. Ein wenig Orientierung gibt die Zahl der Shader genannten GPU-Recheneinheiten - je höher die ist, desto besser.


Hardware Der leise Spiele-PC
Hardware Kaufberatung Spiele-PC vom Discounter
Hardware Spiele-PC für 400 Euro
Hardware Öko-PC für Gamer

Eigener Speicher ist Gold wert

Ati Radeon 4870 (Bild: AMD)Ati Radeon 4870 (Bild: AMD)Nicht nur der PC, auch die Grafikkarte verfügt über speziell auf sie abgestimmten Arbeitsspeicher: Gängig ist der Standard "GDDR3". Der Vorläufer mit der Endung "2" leistet deutlich weniger. "Die Unterschiede sind erheblich", sagt Michael Strohmeyer vom Internet-Versand "Home of Hardware" in Westendorf (Bayern). Er empfiehlt eine Speichergröße von mindestens 512 Megabyte (MB) für aktuelle Spiele - sonst verderben schlimmstenfalls Bildruckler den Spaß. Mehr Speicher sei nur bei sehr hohen Auflösungen nötig, so Christian Helmiss von der in München erscheinenden Zeitschrift "PC Welt". Ein schneller Speichertakt von 2 Gigahertz (GHz) und höher beschleunigt die Karte, so Christian Wefers. Wichtig ist auch die Größe des Speicherinterface. Sie gibt Aufschluss darüber, wie schnell der Datenaustausch zwischen Grafikprozessor und Speicher ist. Unter einem Wert von 256 Bit droht Experte Helmiss zufolge ein Flaschenhals und damit ruckelnde Bilder.

Magazin Das Ende des PC-Spielens (Teil 1)
Magazin Das Ende des PC-Spielens (Teil 2)
Magazin Das Ende des PC-Spielens (Teil 3)

Viele Flops sind gut

Geforce-Grafikkarte (Bild: Nvidia)Geforce-Grafikkarte (Bild: Nvidia)"DVI" (Digital Visual Interface) ist die gängigste Anschlussart, um Grafikkarten mit Monitoren zu verbinden. Ältere Bildschirme verwenden noch den analogen Standard VGA. "PCIe" (Peripheral Component Interconnect Express) ist der aktuelle Steckplatz-Standard für 3D-Grafikkarten auf PC-Hauptplatinen. Der ältere "AGP" (Accelerated Graphics Port)-Steckplatz sei mittlerweile abgelöst, so Wefers. Die Zahl der "Flops" (Floating Point Operations Per Second) gibt an, wie viele Rechenoperationen der Grafikchip pro Sekunde leisten kann. Das heben die Hersteller gerne hervor. Da auch die übrige PC-Ausstattung das Ergebnis beeinflusst, sollte der Wert für Anwender bei der Produktauswahl aber keine Rolle spielen, sagt Helmiss. Ebenfalls nur von theoretischer Bedeutung sei die Speicherbandbreite, die in Gigabyte (GB) die vom Grafikspeicher gleichzeitig bearbeitbare Datenmenge misst. In der Praxis könne der Wert je nach Computersystem aber abweichen, so Helmiss.

Hardware 3DMark Vantage: Pixelpracht für flinke Rechner
Spiele-Quiz Sprechen Sie Fachchinesisch? Teil 1

Doppelt spielt besser

Radeon-Grafikkarte (Bild: Ati)Radeon-Grafikkarte (Bild: Ati)Für die Darstellung von Spielen ist die Softwareschnittstelle DirectX wichtig. Jede neue Version ermöglicht neue Effekte. Werben Grafik-Karten-Hersteller zum Beispiel mit der Unterstützung der jüngsten Version 10, ist das nur für Nutzer von Windows Vista interessant. Bei anderen Betriebssystemen werde nur DirectX 9 verwendet, erklärt Helmiss. Begeisterte Computerspieler erhöhen die Grafikleistung ihres Rechners, indem sie mittels sogenannter Multi-GPU-Technik mehrere Karten miteinander verbinden. "SLI" (Scalable Link Interface) heißt die Variante von Nvidia, "Crossfire" die von Ati. Aufgrund des höheren Rechenaufwands bringen zwei verbundene Karten aber nicht exakt die doppelte Leistung, erklärt Christian Wefers von Asus.

Magazin Gaming-Systeme greifen das Klima an
Hardware Gift-Cocktails in Spiele-Konsolen
Spiele-Quiz Sprechen Sie Fachchinesisch? Teil 2

Hybrid-Antrieb

Für Cineasten könnten Grafikkarten mit spezieller Video-Engine interessant sein. Dann entlastet der Grafikchip den Hauptprozessor des PC beim Decodieren von Filmmaterial in den gängigen Videoformaten. "Pure Video" heißt die Technik bei Nvidia, "Unified Video Decoder" (UVD) bei Ati. Strom sparen können Anwender mit der sogenannten Hybrid-Power-Technologie, die bislang nur mit Nvdia-Produkten funktioniert. Fallen Büroarbeiten an, wird dabei der auf der Hauptplatine verbaute Grafikchip eingesetzt und die energiehungrige 3D-Karte einfach abgeschaltet.

Spiele-Quiz Sprechen Sie Fachchinesisch? Teil 3


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal