Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Fish Tycoon

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fish Tycoon

13.11.2008, 16:41 Uhr

Die Geschäftsidee: Wir müssen den Genpool von sieben magischen Fischen in unserem Zuchtbetrieb rekonstruieren.
Die unmoralischste Geschäftspraktik: Wir stecken zwei völlig unterschiedliche Fische so lange in Quarantäne, bis sie nicht mehr anders können, als sich zu paaren. 
Was zum Realismus noch fehlt: Leider wenig. Auf die toten Fische, die im Becken herumtreiben, bis wir sie per Stylus in den Müll befördern, hätten wir verzichten können.
Zum Glück ist es nur eine Simulation, denn das Leben eines Fischverkäufers erscheint unglaublich öde. Oft muss man minutenlang hinter dem Tresen warten, bis Kunden reinspazieren, und dann gehen sie einfach wieder weg, ohne etwas zu kaufen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017