Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Heisse Gefechte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Heisse Gefechte

18.11.2008, 16:50 Uhr | t-online.de

Mit dem Flammenwerfer brutzelt U.S.-Soldat Miller die Stellungen der Japaner einfach nieder. Das fühlt sich anfangs ganz nett nach Abwechslung an, mit der Zeit greift man aber doch lieber zu den klassischen Vernichtern: M1-Karabiner oder Thompson Maschinenpistole sind effektiver, zielgerichteter und schneller. Auffällig ist, daß man jede Mission nur mit einer Hauptwaffe und einer Pistole als Rettungsanker beginnt, eine optimale und automatisch Ausstattung pro Mission, wie sie in früheren Versionen der Fall war, entfällt. Glücklicherweise darf man sich noch immer bei den Gegnern bedienen, sobald deren Waffen am Boden liegen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video



Anzeige
shopping-portal