Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Ansichtssache

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ansichtssache

27.11.2008, 15:58 Uhr | t-online.de

Die Kameraperspektive in Tom Clancy's Endwar ist für ein Echtzeitstrategiespiel ungewöhnlich. Der Spieler verfolgt das Geschehen nämlich immer aus der Nähe seiner Einheiten. Ein Bewegen der Kamera in andere Kartenbereiche ist nicht möglich, wodurch auf den sonst bekannten „Fog of War“ (Kriegsnebel) verzichtet werden kann. Per Sprach- oder Controller-Befehl springt man geschwind zwischen seinen Einheiten hin und her, die Anzahl der Truppen bleibt stets überschaubar. Aus der Luft hat man mit den Helis aber auf jeden Fall die beste Übersicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017