Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Christliche Gruppe verteufelt Games

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Christliche Gruppe verteufelt Games

10.12.2008, 12:23 Uhr | vb

Unchristliche Games (Montage: t-online.de)Unchristliche Games (Montage: t-online.de)Computer- und Videospiele gehören zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken und erfreuen sich unter den Tannenbäumen der Welt steigender Beliebtheit. Eine christliche Investment-Gesellschaft nimmt das zum Anlass, Eltern vor dem Fest vor dem Kauf von moralisch verwerflichen Games zu warnen. Dazu hat man eine Liste erstellt, die Spiele nach verschiedenen Kriterien ordnet und besonders kritische Titel hervorhebt. Dabei sind einige für Europäer bestenfalls als absurd anzusehende Ergebnisse herausgekommen.

Die Gruppe „The Timothy Plan“ zählt zu den größten der so genannten „Faith-based“-Fonds, also einer Interessengemeinschaft, die Geld in christlich orientierte Werte investiert. Auf der Webseite gibt „The Timothy Plan“ das „Zurückgewinnen traditioneller amerikanischer Werte“ als Ziel an. Wer an moralisch besetzen Themen wie Abtreibung, Pornographie, Alkohol oder Glücksspiel interessiert sei, wäre in der Gruppe richtig aufgehoben.

Hitliste der Verwerflichkeiten

World of Warcraft (Bild: Blizzard)World of Warcraft (Bild: Blizzard)Davon ausgenommen sind jedoch zahlreiche Hersteller von Games, wie die nun veröffentliche „Do Not Buy List“ der Interessengemeinschaft zeigt. Darin wurden Titel verschiedener Genres analysiert und in einer rund drei Seiten langen Tabelle bewertet. Zu den Kriterien zählen unter anderem Homosexualität sowie Gewalt, Drogen- und Alkoholmissbrauch in den Games. Diese werden in einer Punktetabelle von eins bis drei bewertet. Anschließend addiert man die Punkte der einzelnen Kriterien, womit sich eine Liste der verwerflichen Titel erstellen lässt. Herausgekommen sind einige Kuriositäten.

Spiele-Quiz Sprechen Sie Fachchinesisch? Teil 1
Spiele-Quiz Sprechen Sie Fachchinesisch? Teil 2
Spiele-Quiz Sprechen Sie Fachchinesisch? Teil 3

Homophil in Liberty City

Grand Theft Auto 4: The Lost and the Damned (Bild: Rockstar)Grand Theft Auto 4: The Lost and the Damned (Bild: Rockstar)Völlig durchgefallen ist Saint’s Row 2. Das Gangster-Spiel wurde hinsichtlich der Gewalt, Kraftausdrücken, Drogen und Alkohol gerügt. Zudem macht „The Timothy Plan“ darin verstärkt homoerotische Inhalte ausfindig. Insgesamt erhielt der Titel 18 Punkte und ist zusammen mit GTA 4 einsamer Spitzenreiter der anstößigen Games. Auch in Bully und Mass Effect will man zahlreiche homophile Elemente gefunden haben. Das Online-Rollenspiel Hellgate: London kam dagegen schon fast unbeanstandet davon, allerdings rügt man die „teuflischen“ Inhalte sowie die Spielsucht. Was den Punkt Abhängigkeit betrifft, holt jedoch die Topplatzierung, das Blizzard-Spiel wird als „extrem süchtigmachend“ beschrieben.

Magazin Die satirischen Spiele
Magazin Kuriose Management-Simulationen

Transsexuell in Saint's Row 2

Saints Row 2 (Bild: THQ)Saints Row 2 (Bild: THQ)In einem ausführlichen Guide listet „The Timothy Plan“ auch die Begründungen auf. So sei es in Saint’s Row 2 beispielsweise möglich, einen männlichen Charakter mit Frauenkleidung zu versehen und somit transsexuelle Bedürfnisse zu befriedigen. In GTA 4 kann man auf Dating-Webseiten im Spiel auch Männer anschreiben, was als homophil gewertet wird. Bei Metal Gear Solid 4 reicht derweil die aufreizende Garderobe mancher Nebendarstellerin, um sexuelle Inhalte zu suggerieren.

Informationen schwer zu finden?

ESRB-Ratings (Bild: ESRB)ESRB-Ratings (Bild: ESRB)Mittlerweile findet sich auf der Webseite von „The Timothy Plan“ eine Bemerkung zu den Listen. Es sei nicht die Absicht der Gruppe, Spiele zu verbannen oder zu diktieren, ob Menschen sie spielen sollten, heißt es dort. Man wolle lediglich besorgte Eltern vor moralisch verwerflichen Themen und Inhalten in Spielen warnen. Denn diese Informationen seien nicht leicht auffindbar. Dies erscheint hinsichtlich der großen „ESRB“-Sticker, die in den USA auf jeder Spiele-Verpackung prangen, jedoch ein wenig unglaubwürdig. Schließlich enthalten die Sticker des amerikanischen „USK“-Pendants ausführliche Infos über die Spielinhalte sowie eine Freigabe. Besorgte Eltern müssen vor dem Kauf also lediglich einen Blick darauf werfen.
#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal