Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

"Empire: Total War" im Spieletest: Höllenfahrt zum Klabautermann

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Empire: Total War | Echtzeitstrategie | PC  

Höllenfahrt zum Klabautermann

26.01.2009, 12:25 Uhr | Medienagentur plassma / jr, t-online.de

Empire: Total War (Bild: Sega)Empire: Total War (Bild: Sega)Wenn eine Spiele-Reihe Erfolg hat, dann stehen die Entwickler bei der Produktion eines Nachfolgers immer vor eine schweren Entscheidung: Gehen wir auf Nummer sicher und programmieren ein nahezu unverändertes, leicht optimiertes Sequel? Oder riskieren wir was und versuchen, die Serie mit innovativen Elementen voranzutreiben? Creative Assembly, das für die erfolgreiche Total War-Reihe verantwortliche Entwicklerteam, hat sich im Fall von Empire: Total War für den PC glücklicherweise für die zweite Variante entschieden.

Der Nachfolger zu Medieval 2: Total War bietet Strategie-Fans zwar ein vertrautes Spielgefühl, führt aber viele spannende Neuerungen ein. Neben einer frischen Grafik-Engine ist die wichtigste Innovation die Einführung von Seegefechten: Erstmals werden nicht nur Landratten herausgefordert, sondern es finden auch auf dem offenen Meer packende Schlachten zwischen mächtigen Flotten statt.

Foto-Show Empire Total War: So spielt es sich
Video-Übersichtsseite: Die besten Trailer zu Empire: Total War
Mehr Informationen zu aktuellen Tests & Previews
Cheats & Tricks Die besten Spiele-Tipps
Spiele-Quiz Erkennen Sie diese Spiele?

Zeitsprung

Empire: Total War (Bild: Sega)Empire: Total War (Bild: Sega)Empire: Total War versetzt den Spieler in der Rolle eines Feldherrn im 18. Jahrhundert. In der Einzelspielerkampagne wird man sich daher auf Seiten einer von zahlreichen Parteien, darunter England, Frankreich, Preußen oder Spanien, durch das Zeitalter der industriellen Revolution und der Aufklärung kämpfen. Damit Einsteiger schnell ins Spiel kommen, integriert das verantwortliche Spiele-Studio Creative Assembly einen neuen Solomodus namens “Road to Independence“, der als eine Art Tutorial fungiert. Hier wird man in drei Kapiteln mit der durchaus komplexen Spielmechanik vertraut gemacht: Angefangen bei den wirtschaftlichen Abläufen über Diplomatie und Handel bis hin zu den Echtzeitschlachten bekommt der Spieler im Rahmen einer kleinen Story alle Kniffe des Spiels erklärt. Fühlt man sich schließlich gerüstet, geht’s in der “großen“ Kampagne zur Sache. Vier Abschnitte der Welt können bereist und erobert werden: Europa, Nord- und Mittelamerika, Afrika sowie der indische Subkontinent.

Tests & Previews PC-Spiel-Highlights 2009

Komplex, aber nicht kompliziert

Empire: Total War (Bild: Sega)Empire: Total War (Bild: Sega)Das Spielprinzip ähnelt den Vorgängern: Auf einer taktischen Übersichtskarte plant der Spieler seine Schritte und weitet nach und nach sein Herrschaftsgebiet aus. Wo früher nur die einzelnen Städte in den Provinzen zu sehen waren, kann man in Empire: Total War auf Anhieb erkennen, was sich in einer Region befindet. Je nach Population einer Stadt stehen unterschiedlich viele Gebäude-Slots zur Verfügung, die man mit diversen Einrichtungen für Militär, Wirtschaft, Kultur und Forschung belegen kann. Einst mickrige Dörfer können im Spielverlauf zu Städten heranwachsen und liefern somit neue Slots. Neben militärischer und wirtschaftlicher Stärke spielt erstmals auch die Forschung eine wichtige Rolle. In Schulen und Universitäten entwickelt der Spieler neue Gebäude- und Einheitentypen, Verbesserungen für Waffen und etliches mehr. Insgesamt fünf Technologiebäume lassen viel Freiraum für Experimente, sind aber dennoch so übersichtlich gestaltet, dass man nicht den roten Faden verliert.

Tests & Previews Konsolenspiel-Highlights 2009

Auf in den Kampf!

Empire: Total War (Bild: Sega)Empire: Total War (Bild: Sega)Die eindrucksvollen Massenschlachten an Land erinnern an die der Vorgängerspiele, sollen aber dank der leistungsstärkeren 3D-Engine bis zu 10.000 dargestellte Soldaten gleichzeitig erlauben. Für Überraschungen in einem Gefecht können nicht nur plötzliche Flankenangriffe des Gegners, sondern auch Wetterumschwünge sorgen. Fängt es beispielsweise zu regnen an, wird das Schießpulver nass, und Bogenschützen, etwa die der Indianer, sind plötzlich klar im Vorteil. Besetz- und zerstörbare Gebäude sowie die Möglichkeit, Wälle und andere Verteidigungseinrichtungen auf der Karte zu platzieren, sollen mehr taktische Tiefe ins Spiel bringen. Auch bei der künstlichen Intelligenz der feindlichen Truppen verspricht Creative Assembly Verbesserungen: So wählen die Computer-Soldaten nicht immer den direkten Weg, sondern umgehen auch schon mal die eigenen Truppen und greifen hinterrücks an. Der Schwierigkeitsgrad wird deshalb etwas ansteigen - was aber im Sinne der Total War-Community sein sollte, die sich etwas kniffligere Schlachten gewünscht hat.

Bilder-Galerie Screenshots aus den Top-Spielen

Eine Seefahrt, die ist lustig

Empire: Total War (Bild: Sega)Empire: Total War (Bild: Sega)Ebenfalls ein Feature, das viele Fans der Vorgänger gefordert haben, ist der Seekampf. Und der hält in Empire: Total War nicht nur nebenbei Einzug, sondern ist ein wichtiges Element des Strategiespiels. Dies ist auch nur konsequent, wurden doch viele kriegerische Konflikte des 18. Jahrhunderts auf offener See ausgetragen. Bis zu 40 verschiedene Schiffstypen, angefangen beim leichten Aufklärer über Truppentransporter bis hin zu dicken Admiralsschiffen, sollen ihren Weg ins Spiel finden und sich dabei ebenso intuitiv steuern lassen wie die Landeinheiten. Bevor eine Seeschlacht beginnt, arrangiert der Spieler seine Flotte in historischen oder selbst ausgedachten Aufstellungen. Dabei muss er die unterschiedlichen Eigenschaften der Schiffe hinsichtlich Feuerkraft, Reichweite und Manövrierfähigkeit einbeziehen, um im anschließenden Kampf Erfolgschancen zu haben. Praktisch: Unter jedem Schiff zeigen Pfeile die Windrichtung, die möglichen Schusswinkel und den aktuellen Kurs auf. Nicht nur Kämpfe auf dem offenen Meer sind geplant; auch in Küstennähe soll es ordentlich zur Sache gehen.

Downloads Die besten Kult-Games zum Anspielen

Tolles Technik-Update

Die brandneue Grafik-Engine glänzt sowohl an Land als auch in den Seekämpfen mit hoch detaillierter Darstellung des Geschehens. Wo die Massenschlachten speziell mit schicken Einheiten-Animationen und realistischer Physik punkten - sogar Gewehrkugeln sollen korrekt berechnet werden -, sind die herrlich realistische Wellendarstellung, prächtig modellierte Schiffe und gewaltige Explosionen nebst zerberstender Schiffe die Highlights der Seeschlachten. Insgesamt sieht Empire: Total War famos aus und wirkt wie aus einem Guss. Ein großzügiger Multiplayer-Modus mit verschiedenen Modi soll per Netzwerk oder Internet taktisch fordernde Gefechte zwischen mehreren menschlichen Teilnehmern bieten.

Fazit

Empire: Total War ist mit Sicherheit eins der PC-Highlights des Jahres: Die aus den Vorgängern bewährte Spielmechanik wurde weiter verfeinert und um viele sinnvolle Ideen erweitert. Die etwas leichtere Zugänglichkeit dürfte auch Einsteiger motivieren, sich als Feldherr im 18. Jahrhundert zu beweisen. Die neuen Seegefechte scheinen nicht nur schmückendes Beiwerk zu sein, sondern fügen sich nahtlos in die erneut fulminant präsentierten Massenschlachten an Land ein. Kurzum: Tolle Präsentation, exzellente Spielbarkeit, viele taktische Möglichkeiten und ein prima Mehrspieler-Part - wer sich diesen Strategie-Hit entgehen lässt, ist selbst schuld.




Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal