Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Betrug in Online-Games: Das sind die gängigsten Methoden der Ganoven

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trickbetrug in Online-Spielen  

Nepper, Schlepper, Gildenfänger

04.02.2009, 15:57 Uhr | GEE-Magazin, Moses Grohé / jr, t-online.de

Abzockerei in Online-Spielen (Montage: t-online.de)Abzockerei in Online-Spielen (Montage: t-online.de)Egal, ob es sich um World of Warcraft, Der Herr der Ringe: Online, Everquest, Age of Conan oder ein anderes der zur Zeit einen regelrechten boom erlebenden "Massive Multiplayer Online-Rollenspiele" (MMORPG) handelt: Wer hier nicht genau aufpasst, wird von findigen Internet-Ganoven ganz leicht reingelegt. Mit billigen, aber immer noch allzu wirksamen Maschen versuchen die Trickbetrüger, gerade unbedarfte Neulinge auszunehmen. Wir warnen vor den gängigsten Methoden der Verbrecher.
#

Magazin Verurteilung wegen Diebstahls virtueller Güter
Magazin Konto gesperrt, Kohle weg
Tests & Previews Herr der Ringe: Die Minen von Moria
Specials WoW: Goldfarming - der falsche Weg zum schnellen Ruhm

Trick 1: Vervielfältigung

World of Warcraft: The Wrath of the Lich King (Bild: Blizzard)World of Warcraft: The Wrath of the Lich King (Bild: Blizzard)Ihre Gier lässt immer wieder Leute auf diesen billigen Trick hereinfallen: Die Betrüger bieten an, einen Cheat zu verraten, der wertvolle In-Game-Gegenstände oder Spielgeld vervielfältigt. Meistens soll dazu der Gegenstand auf den Boden gelegt und dann eine absonderliche Tastenkombination gedrückt werden. Vervielfältigt wird dadurch natürlich nichts, aber alle Programmfenster schließen sich, oder man wird ausgeloggt. Ganz schön blöd, denn nun hat der Betrüger genug Zeit, sich das Geld oder den Gegenstand zu greifen und damit zu verduften. Auch wenn der Ablauf variiert: Finger weg von solchen Angeboten.

Magazin Verbotene Games: Zu hart für Otto Normalspieler
Magazin Die schönsten Bugs in Spielen

Trick 2: Hochstapeln

Ein im Grunde einfach zu durchschauender Trick, der allerdings an die Substanz geht, wenn man darauf hereinfällt. In Spielen, in denen Gilden gebildet werden können, fragen die Betrüger an, ob sie der Gilde beitreten dürfen. Sind sie aufgenommen, behaupten sie, eigentlich jemand zu sein, der bereits in der Gilde ist - einen entsprechenden Namen herauszukriegen ist in den meisten Spielen kein Problem, sobald man dazugehört -, der Neuzugang sei nur ein neuer Zweitcharakter. Aus diesem Grunde wollen sie sofort befördert werden - und zwar in eine Position, in der sie Zugriff auf das Vermögen der Gilde haben. Was geschieht, wenn das passiert, kann sich jeder denken.

Magazin Das Ende des PC-Spielens?
Magazin Die Retro-Spiele-Welle: Von wegen "Altes Eisen"

Trick 3: Austauschgeschäft

Herr der Ringe Online: Die Minen von Moria (Bild: Codemasters)Herr der Ringe Online: Die Minen von Moria (Bild: Codemasters)Eine ganz linke Nummer wird in einigen Spielen beim Verkauf oder Tausch von Gegenständen abgezogen. Beide Parteien müssten eigentlich solch ein Geschäft bestätigen, doch der Betrüger bricht ab und entschuldigt sich sodann: Er sei von der Tastatur abgerutscht oder habe eine falsche Taste gedrückt. Beim zweiten Anlauf stellt er dann einen ähnlichen, aber weniger wertvollen Gegenstand ein und hofft, dass der Handelspartner so blöd ist und nicht genau hinsieht. Klappt leider häufig.

Magazin Die zehn größten Konsolen-Flops aller Zeiten
Spiele-Quiz Sind Sie ein Spiele-Kenner?

Trick 4: Verlockung

Um an die Account-Daten von Spielern zu kommen, lassen sich Betrüger immer wieder neue Täuschungsmanöver einfallen. Meistens machen sie verlockende Angebote wie beispielsweise eine kostenlose Mitgliedschaft auf Lebenszeit. Es klingt zwar logisch, dass dazu die persönlichen Daten des Spielers benötigt werden – aber bitte nicht darauf reinfallen. Denn bei dieser Masche ist am Ende nicht nur ein toller Gegenstand verloren, sondern gleich der ganze Spielcharakter.

Cheats & Tricks Die besten Spiele-Tipps
Spiele-Bilder Screenshots aus den Top-Spielen

Trick 5: Gefälscht

Age of Conan: Hyborian Adventures (Bild: Eidos)Age of Conan: Hyborian Adventures (Bild: Eidos)Auch offline kann man Opfer von Betrügern werden. Denn auch wenn es bei vielen Spielen gegen die Nutzungsbedingungen verstößt, Gegenstände oder Gold gegen echtes Geld zu verkaufen, gibt es diverse Webseiten, die genau das anbieten. Wenn dann nach der Zahlung keine Lieferung erfolgt, ist die Support-Hotline mit Sicherheit nicht zu erreichen. Und den Publisher des Spiels kann man auch nicht um Hilfe bitten. Dumm gelaufen.



Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal