Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Kein Herz für Beifahrer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kein Herz für Beifahrer

16.02.2009, 17:04 Uhr | t-online.de

Maximal zwölf Piloten können sich online miteinander messen, die restlichen Wagen werden von KI-Piloten gesteuert. Wer nur eine Konsole hat, muss sich mangels Splitscreen mit dem so genannten "Hotseat" begnügen: Zwei Spieler bestreiten an einer Konsole abwechselnd dasselbe Rennen. Cockpit und Steuerung wechseln in einstellbaren Intervallen zwischen den zwei Piloten hin und her. Bei "Versus" übernimmt die KI das jeweils verwaiste Fahrzeug, im "Koop" steuern beide Teilnehmer dasselbe Auto. Auch der so genannte "Ghost", das in die laufende Fahrt einblendbare Schatten-Auto des Rekordhalters, ist nicht ganz makellos: Er lässt sich zwar speichern, aber nicht online tauschen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutig oder völlig verrückt? 
Dieser Mann klettert in Vulkane

Chris Horsley hat eine ziemlich außergewöhnliche Passion. Video



Anzeige
shopping-portal