Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Hauen und Stechen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hauen und Stechen

24.02.2009, 16:15 Uhr | t-online.de

Riddick ist zu Beginn nur mit einer martialischen Haarnadel ausgerüstet, die als Dolch aber gute Dienste leistet. Bald kommen jedoch zwei schimmernde Ulak-Handklingen dazu. Damit rasiert Riddick jedem Gegner in Sekundeschnelle den Scheitel. Den toten Drohnen ihre schwere Maschinenkanonen klauen und selbst benutzen, das klappt zumindest anfangs nicht, denn die Waffen sind fest mit den Körpern verwachsen. Und so bleibt Riddick nur die Möglichkeit, die Leichen zu schultern und die Waffe so einzusetzen. Leider ist er in dieser Zeit praktisch zu Bewegungslosigkeit verdammt. Daher ist diese Kampftaktik nur zu empfehlen, wenn mehrere Angreifer frontal heranstürmen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Bequem bestellen: edle Wohn- programme im Komplettpaket
bei ROLLER.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017