Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Nach Amoklauf in Winnenden: Politiker fordern Killerspiele-Verbot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Attacken gegen "Killerspiele"

18.03.2009, 14:43 Uhr | dpa, dsa, AP / jr

Spiele-Sucht (Bild: dpa)Spiele-Sucht (Bild: dpa)Die politische Debatte über die Konsequenzen aus dem Amoklauf in Winnenden geht weiter. Dabei sind wieder einmal die so genannten "Killerspiele" ins Visier geraten. Dem Magazin "Der Spiegel" zufolge hat Tim K. wenige Stunden vor dem Amoklauf Killerspiele im Internet gespielt. Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigten dies nicht. Sie berichteten aber, sie hätten neben Spielen wie Counter-Strike auch eine Menge Pornobilder von nackten und gefesselten Frauen auf dem PC des Todesschützen gefunden.

Forum Ihre Meinung zum Thema "Killerspiele"
Magazin Worum geht es in "Counter-Strike"?
Nachrichten Schulen zu Festungen? Experten gegen überzogene Maßnahmen
Quiz Kinder sicher im Netz



Neue Verbotsinitiative

Insbesondere die CSU nahm das Geschehen zum Anlass, ihre bereits 2007 aufgestellte, im Bundesrat auf eis gelegte Forderung nach Verbot sogenannter Killerspiele neu aufs Tapet zu bringen. Die bayerische FDP-Generalsekretärin Miriam Gruß kritisierte das als Stimmungsmache und forderte Innenminister Joachim Herrmann auf, "seinen Verbots-Aktionismus sein zu lassen". "Ich kann nicht nachvollziehen, wieso man sich im politischen Berlin weitgehend einig ist, Kinderpornographie im Internet zu verbieten und das mit allen Mitteln auch konsequent durchsetzen will, dies aber bei Gewalt verherrlichenden und extrem grausamen Killerspielen nicht möglich sein soll", hatte sich Herrmann in einer Pressemitteilung geäußert. Gruß, die auch jugendpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion ist, hielt dem entgegen, dass Verbote die Spiele für Jugendliche erst recht interessant machen würden und im Internet auch weiterhin zu haben wären. Nach einer Kabinettsitzung in München hat die bayerische Staatsregierung unter Horst Seehofer inzwischen beschlossen, vorerst keinen Verbotsantrag zu stellen. Stattdessen will der Freistaat lieber "pädagogisch und kulturell wertvolle Spiele" fördern. Unter anderem will man Fördergeld für junge Spiele-Entwickler bereitstellen, die qualitativ hochwertige Games kreieren. Geplant ist auch ein Dialog mit der deutschen Spielewirtschaft, um hier auf ein kinder- und jugendgerechtes Angebot zu dringen.

Magazin Computerspiele-Sucht: Erste Gamer-Ambulanz eröffnet
Mehr Informationen zu World of Warcraft
Mehr Informationen zum Thema Sucht

Verdeckte Testkäufe geplant

Ursula von der Leyen will verdeckte Spiele-Testkäufe (Bild: AP)Ursula von der Leyen will verdeckte Spiele-Testkäufe (Bild: AP)Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen setzt bei der Kontrolle des Verkaufsverbotes von Killerspielen auf minderjährige Testkäufer. Dies sei auch ohne ein Bundesgesetz durchsetzbar, sagte die CDU-Politikerin der "Financial Times Deutschland" laut Vorabmeldung. "Landkreise können nach heutiger Rechtslage 17-jährige Jugendliche zu Testkäufen losschicken." Die Ministerin hatte bereits im Oktober 2007 einen Gesetzentwurf vorgelegt, um Jugendliche als Testkäufer von Schnaps, Zigaretten und Gewaltfilmen einzusetzen. Nach massivem Protest verzichtete von der Leyen damals. auf das Gesetz. "Das ist das erste Mal, dass ich erlebe, dass sich eine Niederlage zum Guten auswächst", sagte von der Leyen. Die Verantwortung sei dort gelandet, wo sie hingehöre, nämlich bei den Landkreisen. "Wenn kontrolliert wird und den Verkäufern klar ist, dass es sie 50.000 Euro Bußgeld kosten kann, bestimmte Computerspiele an einen 14-Jährigen über den Ladentisch zu schieben oder Schnapsflaschen an einen 16-Jährigen zu verkaufen, schreckt es ab."

Forum Ihre Meinung zum Thema "Killerspiele"
Magazin Worum geht es in "Counter-Strike"?
Nachrichten Experten gegen überzogene Maßnahmen

"Killerspiele erhöhen Gewaltbereitschaft"

Zombies in WoW (Bild: Blizzard)Zombies in WoW (Bild: Blizzard)Killerspiele und Horrorvideos erhöhen nach Ansicht des Hirnforschers Manfred Spitzer die Gewaltbereitschaft. "Es wird eingeübt, am Modell gelernt, nachgeahmt und es findet eine Abstumpfung gegenüber Gewalt statt, sowohl der virtuellen als auch der realen." Wie der ärztliche Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Ulm im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur weiter sagte, komme es allerdings auf die Dauer des Konsums an. Wissenschaftlich sei jedoch nicht nachgewiesen, dass das Spielen von Killerspielen oder das Schauen von Horrorvideos Auslöser für einen Amoklauf sein können. Im Einzelfall wirkten immer sehr viele Faktoren zusammen, sagte Spitzer. So gebe es zwar auch einen klaren Zusammenhang zwischen Rauchen und Lungenkrebs. "Dieser ist statistischer Natur und etwa so groß wie der zwischen Bildschirmmedienkonsum und realer Gewalt." In einem einzelnen Fall von Lungenkrebs lasse sich aber nicht sagen, wie groß der Anteil des Rauchens an dessen Entstehung war. Denn es gebe auch Raucher, die uralt werden oder Menschen mit Lungenkrebs, die nie geraucht haben.

News Aktuelle Nachrichten aus der Spiele-Branche


Spiele-Quiz Sind Sie ein Spiele-Kenner?
Spiele-Bilder Screenshots aus den Top-Spielen
Cheats & Tricks So lösen Sie jedes Spiel

#



Hinweis: Ihr Kommentar wird nach Prüfung durch die Redaktion freigegeben. In den Abend- und Nachtstunden sowie am Wochenende erfolgt deshalb keine Freischaltung. Ihr Kommentar ist aber nicht verloren, sondern wird sobald wie möglich freigegeben. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal