Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Activision-Blizzard verlässt PC-Spiele-Verband

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Activision-Blizzard verlässt PC-Spiele-Verband

15.04.2009, 12:00 Uhr

Logo des Spiele-Publishers Activision-Blizzard (Bild: Activision-Blizzard)Logo des Spiele-Publishers Activision-Blizzard (Bild: Activision-Blizzard)Wie der Spiele-Blog "Kotaku“ berichtet, hat der Publisher Activision-Blizzard den PC-Verband "PC Gaming Alliance" (PCGA) verlassen. Ein Sprecher der PCGA führte das auf reduzierte Budget-Planungen zurück. Activision-Blizzard war einer der Mitbegründer der PCGA. Zu den Zielen der der Lobbyorganisation gehört es, den schwächelnden PC-Spiele-Markt weltweit zu stärken und die Interessen der Hersteller in der Öffentlichkeit und gegenüber den Medien zu vertreten. Unter den Mitgliedern finden sich neben Spiele-Publishern auch Firmen wie Intel, AMD, Nvidia und Dell.


News Aktuelle Nachrichten aus der Spiele-Branche


Spiele-Quiz Sind Sie ein Spiele-Kenner?
Spiele-Bilder Screenshots aus den Top-Spielen
Cheats & Tricks So lösen Sie jedes Spiel

#



Hinweis: Ihr Kommentar wird nach Prüfung durch die Redaktion freigegeben. In den Abend- und Nachtstunden sowie am Wochenende erfolgt deshalb keine Freischaltung. Ihr Kommentar ist aber nicht verloren, sondern wird sobald wie möglich freigegeben. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal