Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

"Mass Effect 2": Sternen-Cop im Einsatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preview Mass Effect 2 | Action-Rollenspiel | Xbox 360  

Sternen-Cop im Einsatz

29.06.2009, 17:36 Uhr | Richard Löwenstein / jr

Mass Effect 2 Action Rollenspiel Xbox 360 ScifiMass Effect 2 (Bild: Bioware)Es ist so, als ob Luke Skywalker den Krieg der Sterne nicht überlebt hätte. Jedenfalls für für Anhänger des Action-Rollenspiels Mass Effect, die sich mit dem aus gut informierten Quellen gestreuten Gerücht konfrontiert sehen, dass Commander Shepard - charismatischer Anführer der intergalaktischen Spectre-Schutztruppe und Dreh- und Angelpunkt ersten Teils der Rollenspiel-Trilogie - in Mass Effect 2 ein frühes Ableben prophezeit. Tatsächlich scheint Hersteller Bioware in dem für Anfang 2010 angekündigten, für Xbox 360 erscheinenden Spiel keine Gnade zu kennen.

Warum und wieso, daraus macht der Hersteller ein Geheimnis. Verraten wird nur, dass sich Shepard und sein Team einer nahezu aussichtslosen Schlacht stellen müssen. Jeder, der darin dem Feind ohne die nötigen Vorkehrungen gegenübertritt, wird sich und seine Crew sinnlos opfern - heißt es jedenfalls. Ist Shepards Überleben eine Frage der Vorbereitung?

Großes Universum

Mass Effect 2 Action Rollenspiel Xbox 360 ScifiMass Effect 2 (Bild: Bioware)Die Story des Spiels knüpft eng an den Vorgänger an: In der Galaxis verschwinden Tausende von Menschen, mitunter ganze Siedler-Kolonien. In enger Abstimmung mit der Schutz-Organisation "Cerberus", die über weiter gehende Informationen verfügt, versucht der Spieler, diesem Phänomen auf den Grund zu gehen. Das verspricht viele spannende Stunden auf mächtigen Raumstationen - darunter der von Verbrecher-Clans beherrschten, berüchtigten "Omega"-Station, dem dunklen Gegenstück zur Zitadelle aus Teil eins - und exotischen Planeten. Dazu zählt etwa der Kroganer-Heimatplanet Tuchanka mit seinen durch einen verheerenden Krieg in Schutt und Asche gelegten, nuklear verseuchten Industriegebieten.

Verfeinertes Gameplay

Mass Effect 2 Action Rollenspiel Xbox 360 ScifiMass Effect 2 (Bild: Bioware)Dem bewährten Mix aus Rollenspiel und taktisch geprägtem Third-Person-Actionshooter bleibt Mass Effect 2 treu. Auch Fahrzeug-Missionen sind wieder mit dabei. Doch beim Verlauf der Handlung wollen die kreativen Köpfe von Bioware neue Wege beschreiten. Leicht ist dieses Vorhaben nicht: Der erste Teil der als Trilogie angelegten Geschichte lässt sich auf sechs verschiedene Weisen zu Ende führen und enthält zudem unzählige den Ablauf der Story verändernden Variablen. Wie bringt nun Teil zwei diese massive Entscheidungsvielfalt samt der daraus resultierenden Rahmenbedingungen aus dem Vorgänger auf einen Nenner? Produzent Casey Hudson hat eine Antwort parat: "In Mass Effect 2 kann jeder sofort mit seinem alten Spielstand loslegen, mit all den weitreichenden Konsequenzen. Deine Erfahrungen aus dem ersten Teil wirken sich auch auf das neue Abenteuer aus. Es gibt ja nicht nur verschiedene Finalszenen, sondern auch eine Unmengen kleinerer Entscheidungen. Und jede davon beeinflusst letztendlich Shepards Schicksal und das seiner Crew."

Große Entscheidungen

Mass Effect 2 Action Rollenspiel Xbox 360 ScifiMass Effect 2 (Bild: Bioware)Shepards Truppe steht in Mass Effect 2 mehr im Rampenlicht als im ersten Teil, in dem Shepards Werdegang zum Spectre-Superpolizisten im Mittelpunkt stand. Die neue Crew wird größer, alte Kumpels schließen sich der Truppe an, neue werden rekrutiert. Etwa der Assassine Thane, ein Mitglied der sehr beweglichen Echsenrasse Drell. Dazu kommen auch ein junger Kroganer und ein seltsam aussehender Geth, der sich markant von den anderen synthetischen Angehörigen seiner Droiden-Rasse unterscheidet. Jeder soll spezielle Fähigkeiten und eigene Probleme ins Team einbringen. "Nur wer sich intensiv mit seiner Crew beschäftigt und sich ihrer Anliegen annimmt", erzählt Casey Hudson, "wird aus ihnen loyale Mitstreiter machen."

Kino-Atmosphäre

Für größtmögliche Entscheidungsfreiheit sorgt wieder ein komplexes Konversations-System: Sobald die Hauptfigur in ein Gespräch verwickelt wird, geht die Kamera auf Distanz und setzt die sich unterhaltenden Charaktere in Szene. Das lässt Kino-Atmosphäre aufkommen. Auch beim Rest der Optik wird geklotzt, nicht gekleckert: Der Look wirkt cineastisch, die Figuren machen einen charaktervollen Eindruck, Licht- und Schatteneffekte füllen das Bild mit Leben. Schick ist auch das überarbeitete Echtzeit-Kampfsystem. Damit soll es jetzt tatsächlich möglich sein, Crew-Mitglieder mit unterschiedlichen Befehlen loszuschicken, um den Feind zum Beispiel einzukreisen und auf einen Schlag von drei Seiten zugleich unter Feuer zu nehmen. Unterschiedlich gravierende Trefferzonen will Bioware dem Vernehmen nach ebenso einführen wie neue, modifizierbare Waffenklassen.

Fazit

Bioware setzt in Mass Effect 2 darauf, die Grenzen des Machbaren wieder ein Stück hinauszuschieben. Das soll vor allem dadurch geschehen, indem man die ohnehin komplexe Spielmechanik mit ihrer Mixtur aus klassischem Rollenspiel mit tief verschachtelten Dialogen und Taktik-Einlagen mit Hilfe von mehr Action-Optionen zusätzlich verfeinert. Die ersaten Ergebnisse sehen sehr überzeugend aus. Klappt alles wie geplant, steht Anfang 2010 exklusiv für Xbox 360-Gamer ein durch tolle Kino-Atmosphäre geprägter Meilenstein des SciFi-Rollenspiel-Genres ins Haus.

Gamesload Mass Effect 3 kaufen
Gamesload Mass Effect 2 Collectors Edition kaufen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal