Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

We are the Champions

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

We are the Champions

06.07.2009, 16:02 Uhr

Die Riege der 48 Box-Champs kann sich durchaus sehen lassen: Muhammad Ali, George Foreman oder auch Ohrbeisser Mike Tyson dürfen gegeneinander antreten, deutsche Profis wie Henry Maske fehlen allerdings. Dafür darf man sich aber einen eigenen Athleten basteln. Mit Schiebereglern lassen sich Gesicht und Körper definieren. Weitere Regler sind für den Look von Kleidung und Boxhandschuhen zuständig, zudem lassen sich Qualitäten des Boxers bestimmen: Links- oder Rechtsausleger, Schlagkraft, Laufgeschwindigkeit, Ausdauer, Ausweich-Fähigkeiten und ähnliches können definiert werden. So erstellen Anhänger ihren Henry einfach selbst.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video



Anzeige
shopping-portal