Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

EA-Kritik am Jugendschutz: Selbstbegutachtung statt USK

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EA-Kritik am deutschen Jugendschutz  

Selbstbegutachtung statt USK

24.08.2009, 12:32 Uhr | Spiegel Online (Christian Stöcker / vb)


USK 18 / GTA 3 (Montage: t-online.de)USK 18 / GTA 3 (Montage: t-online.de)Electronic Arts, einer der größten Videospiel-Hersteller der Welt, will den deutschen Sonderweg beim Jugendschutz beenden. EA-Manager Gerhard Florin fordert, die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) abzuschaffen und stattdessen das internationale Klassifikationssystem Pegi einzuführen. Gerhard Florin, bei Electronic Arts für das internationale Publishing außerhalb der USA zuständig, hat eine klare Meinung zu der Art und Weise, wie der Videospiel-Jugendschutz in Deutschland organisiert ist: "Das ist Zensur, was wir hier machen, aber keiner beschwert sich."

Den Staat aus dem Spiel nehmen


Florin formuliert im Gespräch mit Spiegel Online eine Forderung, die bei vielen deutschen Politikern auf wenig Gegenliebe stoßen dürfte: Er will die Jugendschutz-Sticker auf Videospielverpackungen nicht nach dem bisherigen System über die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) vergeben lassen, sondern nach dem internationalen Pegi-Standard ("Pan-European Game Information"). Das würde bedeuten, dass die Hersteller selbst künftig vorschlagen, welche Alterseinstufung ein Spiel bekommen soll. Das deutsche System sieht vor, dass Experten Spiele vor der Veröffentlichung prüfen und einstufen - durch die Zustimmung des Vertreters der Landesjugendbehörden wird die Klassifikation dann zum offiziellen Verwaltungsakt. In einem Vortrag im Rahmen der Spielemesse Gamescom hat Florin seine Forderung öffentlich erhoben.

Jugendschutz in Schwarz-Rot-Gold

PEGI-Freigabe (Bild: PEGI)PEGI-Freigabe (Bild: PEGI)Deutschland ist innerhalb Europas mit seinem als besonders streng geltenden Jugendschutz-System in der Tat allein auf weiter Flur. Das Pegi-System dagegen nutzen 28 Länder. Für Florin ist das ein Symptom - und zwar eines, das der Branche hierzulande schadet: "Wenn hier über Spiele gesprochen wird, dann über Gewalt oder angebliche Suchtgefahr, nicht über den kulturellen Stellenwert." Dieses Klima werde Deutschland als Technologiestandort langfristig schaden, glaubt Florin: "Die paar guten Studios hier fragen sich, warum sollen wir überhaupt hierbleiben?" Deutschland müsse sich "an europäische Standards anpassen". Tatsächlich haben die Gründer des deutschen Erfolgsstudios Crytek (Far Cry, Crysis) erst vor kurzem gedroht, sich aus Deutschland zurückzuziehen, wenn hierzulande "Actionspiele verboten werden sollten."

Vieles geht hier nicht

USK-FreigabeUSK-Freigabe (Bild: USK / Montage: t-online.de)"Wenn die Kreativschaffenden in Deutschland sich nicht an einem der bedeutendsten und zukunftsträchtigsten Kulturmedien beteiligen können, heißt das nichts anderes, als dass wir gezwungen sind, ins Ausland abzuwandern", sagte Crytek-Chef Cevat Yerli der Fachzeitschrift "PC Games". Crytek-Spiele werden von Electronic Arts vermarktet - man kann in diesem Fall wohl von einer konzertierten Aktion ausgehen. Tatsächlich geht es bei dem Vorstoß wohl weniger um Kultur als ums Geschäft: Eine ganze Reihe von Spielen, die international verkauft werden dürfen, bekamen in Deutschland von der USK keine Altersfreigabe - was einem faktischen Verkaufsverbot gleichkommt. So mancher Hersteller reicht besonders brutale Spiele in Deutschland gar nicht zur Bewertung bei der USK ein, weil von vorneherein feststeht, dass sie keine Altersfreigabe bekommen werden.

Umweg über das Ausland

Gears of War 2 (Bild: Epic)Gears of War 2 (Bild: Epic)Hierzulande nicht erschienen sind etwa EA-Titel wie der Elitesoldaten-Shooter Army of Two oder die internationale Version von Der Pate 2. Aber auch manche Top-Titel anderer Hersteller kommen in Deutschland gar nicht erst auf den Markt - das Schwarzweiß-Gemetzel Madworld für die Wii oder die Gears of War-Spiele für Microsofts Xbox 360. Nach der Pegi-Klassifikation sind all diese Spiele ab 18 Jahren freigegeben - in den Pegi-Ländern können sie also beworben und im Laden erworben werden. Deutsche Spieler weichen zum Teil auf Webshops internationaler Anbieter aus, um sich hierzulande nicht erhältliche Titel zu besorgen - zum Missfallen deutscher Jugendschützer.

Provokanter Versuch im Wahlkampf

Florin beklagt, dass die Einstufungspraxis der USK Herstellern keine Planungssicherheit biete - ob der EA-Titel Dead Space - Extraction für Nintendos Wii in Deutschland auf den Markt kommen kann, ist beispielsweise immer noch unklar, dabei soll das Spiel im September erscheinen. Dass Florin mit seiner Forderung schnell Erfolg hat, glaubt unter den Messe-Fachbesuchern in Köln kaum jemand. Der Vorstoß ist wohl eher eine Art Versuchsballon, um eine neue Debatte über das Thema Jugendschutz, Spielkultur und Branchenakzeptanz anzustoßen - und das mitten im Wahlkampf.

Update: In die Debatte haben sich nun auch die FDP-Medienpolitiker Hans-Joachim Otto und Christoph Waitz eingeschaltet. In einer Pressemitteilung schwenken sie das rhetorische Weihrauchfass und fordern, die Pegi-Richtlinien durch das USK-Bewertungsverfahren zu ersetzen. "Das deutsche System der regulierten Selbstkontrolle ist effektiv und weltweit als vorbildlich anerkannt. Deutschland hat weltweit die verbindlichsten Regelungen bei Prüfung und Verkauf von Computerspielen. Zur Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle gibt es keine Alternative. Denkbar wäre allenfalls, die Pegi-Einstufung als zusätzliche Klassifikation zu nutzen." Was übrigens schon lange Usus ist, wie der Blick auf aktuelle Spiele-Cover zeigt. An dem Status wird sich auch so schnell nichts ändern. Pegi-Bewertungen werden zur Zeit in mehr als 30 europäischen Ländern verwendet, während das System der Selbstkontrolle mit staatlicher Absegnung der Altersempfehlung nur in Deutschland existiert. Und eine EU-weite Harmonisierung der unterschiedlichen Jugendschutz-Bestimmungen in Sachen Games ist nicht in Sicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal