Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Fußball-Manager 2010 für PC

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test Fußball-Manager 10 | Manager-Simulation | PC  

Trainerfuchs dringend gesucht

22.10.2009, 14:02 Uhr | Medienagentur plassma / vb, t-online.de

Fußball-Manager 2010 für PC. Fußball Manager 10 Sport Management PC Electronic Arts

Fußball Manager 10 (Bild: EA)

Die ideale Aufstellung finden, um für Ruhe im Club zu sorgen und das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League zu gewinnen: Darin besteht die ultimative Herausforderung im Fußball Manager 2010. Und das macht Spaß, denn der FM 10 ist durchaus kein müdes Saison-Update mit aktuellen Daten, sondern eine solide Weiterentwicklung des Erfolgsprogramms mit vielen sinnvollen Neuerungen.

Am Herzen des Vereins

Zunächst fällt die neue Benutzeroberfläche auf. Die Zeiten von sterilen Tabellenfluten sind vorbei. Vielmehr blickt der PC-Manager nun direkt auf seinen Schreibtisch. Bekannte Funktionen wie die Mannschaftsaufstellung oder das Vertrags-Management liegen auf der Tischoberfläche, daneben Kaffeetasse und Vereinsschal - beinahe wie im echten Leben. Mit dieser optischen Neuorientierung soll die Identifikation mit der Mannschaft gestärkt werden. Auf Wunsch können zudem bis zu 30 Infofenster - Widgets genannt - zugeschaltet werden. Diese halten den Spieler über Tabellenstand, Leistungsentwicklung seiner Kicker und aktuelle Transfers auf dem Laufenden. Einsteigerfreundlichkeit steht beim Fußball Manager 10 an oberster Stelle: Es fehlt zwar immer noch ein fundiertes Tutorial, Hilfetexte erleichtern aber die Orientierung. Hinzu kommt ein optionaler Notizblock. Dieser erinnert den Manager an interessante Spieler und informiert ihn über neue taktische Marschrouten oder über Entdeckungen der Talentscouts.

An der Seitenlinie

Im Fußball Manager 10 hat der Hobby-Trainer nun mehr Einfluss auf den Spielverlauf. Mit der neuen Funktion “Reinrufen“ weist man riskante Steilpässe oder Blutgrätschen an. Allerdings sollte man sich zurückhalten. Tobt man an der Seitenlinie wie einst Werner Lorant, muss man sich das Spiel tatenlos von der Tribüne aus anschauen. Um die Übersicht über das Spielgeschehen zu behalten, stehen dem Spieler gleich mehrere Perspektiven zur Verfügung: Im 3D-Modus ähnelt Fußball Manager 10 ein wenig Fifa 09. Hier können einzelne Kicker genau beobachtet werden. Neue Kamerawinkel wie etwa die Seitenlinienansicht oder die Vogelperspektive sorgen für tiefe Einblicke. Wer auf diese Mätzchen verzichten kann, greift auf den optimierten Textmodus zurück.

Neuer Online-Modus

Die zweifellos bedeutendste Innovation ist aber der Online-Modus. Hier dürfen bis zu acht Spieler gegeneinander antreten, ohne dass der Spielablauf ins Stocken kommt. Wer sich bei der Aufstellung und den allwöchentlichen Aufgaben beeilt, heimst sogar kleinere Boni ein. Die Spielertransfers werden nun unter anderem in Auktionen abgeschlossen. In einer ähnlichen Prozedur wie bei eBay bietet man um seinen kommenden Starkicker. Ob dieser “Ruckzuck“-Spielablauf die treue, aber detailverliebte Fangemeinde auf Dauer bei Laune halten kann, muss sich aber erst noch erweisen.

Fazit

Fußball Manager 10 wird fußballbegeisterte Solo-Kicker am PC sicherlich begeistern. Der Fokus wurde vermehrt auf Komfortfunktionen wie den Notizblock gesetzt - und das ist gut so, da der Spielablauf deutlich runder ausfällt. Features wie die neue Schreibtisch-Oberfläche oder das “Reinrufen“ als Trainer versprechen zudem eine dichtere Atmosphäre.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal