Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

IL-2 Sturmovik Birds of Prey Flugsimulation für Xbox 360, PS3, PSP, DS

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test IL-2 Sturmovik: Birds of Prey | Flugsimulation | Xbox 360, PS3, PSP, DS  

Schöner fliegen

28.10.2009, 11:16 Uhr | Richard Löwenstein / jr

IL-2 Sturmovik Birds of Prey Flugsimulation für Xbox 360, PS3, PSP, DS. IL-2 Sturmovik: Birds of Prey Flugsimulation von 1C Company für Xbox 360, PS3, DS und PSP

IL-2 Sturmovik: Birds of Prey (Bild: 1C Company)

Nur selber fliegen ist schöner. Aber viel teurer. Und nahezu unmöglich in den Flugzeugen, die die Action-Flugsimulation "Il-2 Sturmovik: Birds of Prey" auf Xbox 360 und PS3 aus dem Hangar schiebt. Sind nämlich waschechte Jäger und Bomber aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Atmosphäre stimmt vom Start weg: Körnige Wochenschau-Filme stimmen auf die Ära der Jahre 1939 bis 1945 ein, danach geht’s zum Trainingsflug. Hier dürfen sich Nachwuchspiloten mit Navigation, Waffenhandhabung und vor allem der Steuerung vertraut machen: Mit dem linken Stick kontrolliert man das Flugzeug aus der Verfolgerperspektive, der rechte lenkt das Seitenruder und den Gashebel. Das geht leicht von der Hand.

Luftschlacht über England

Dann folgt der erste Einsatz: An Bord der Spitfire Mk II muss man über der englischen Küste deutsche Bomber abfangen. Auf der getesteten Xbox 360-Version lässt sich mit der Y-Taste das nächste Ziel markieren, an das man mit der LT-Schultertaste noch näher heran zoomen kann. Mit einem Druck auf die RT-Schultertaste nimmt der Pilot dann mit den Bord- MGs die Gegner unter Feuer. Dann die nächste Mission: Es geht darum, drei Kriegsschiffe zu versenken. Normale Bordkanonen sind da zwecklos, weshalb man in solchen Missionen auch Bomben und Raketen unter die Flügel gehängt bekommt. Eine am Boden mitwandernde Markierung leuchtet auf, sobald ein Ziel im Visier ist, ein Knopfdruck auf die RB-Schultertaste löst die Sprengkörper los. Einfach zu handhaben, wie im Luftkampf auch muss man aber für Treffer einiges an Übung investieren.

Auf die harte Tour

Man muss kein Profi sein, um mit der Steuerung klar zu kommen. Speziell im Arcade-Modus wird die Sache durch allerlei Extras vereinfacht: Vorhalte-Zielmarkierung, Endlos-Munition und ein Turbo, der die Jagdmaschine kräftig beschleunigt - da finden auch Flugschüler einen leichten Einstieg. Wer abgeschossen wird, kann ohne Ladezeiten wieder in den Kampf einsteigen. Der Spielfluss überzeugt also. Anspruchsvoller wird die Sache, sobald man den Schwierigkeitsgrad "Realistisch" oder "Simulator" freigespielt hat. Hier ist tatsächlich fliegerisches Können gefragt, denn die wendigen Jagdmaschinen kommen durch zu gewagte Flugmanöver umgehend ins Trudeln. Es ist eine Herausforderung, die bockigen Maschinen zu kontrollieren und die Grenze der Aerodynamik auszuloten. Geht die Kurve enger? Kann man den Vogel aus dem Sturzflug ziehen? Da freut man sich über jeden der seltenen Abschüsse. Allerdings lässt sich zu viel Realismus mit unlimitiertem Treibstoff und Munition auch wieder abfedern.

Was wir mögen

Vielfalt ist Trumpf: Die sechs aufeinander folgenden Episoden führen einen auf Seiten der amerikanischen US Air Force, der englischen Royal Air Force und der sowjetischen Luftstreitkräfte nach Großbritannien, Sizilien, Korsun, Stalingrad, in die Ardennen und nach Berlin. Im Mehrspieler-Modus sind auch Maschinen der deutschen Luftwaffe verfügbar. Die insgesamt 40 Flugzeuge - beispielsweise Supermarine Spitfire Mk IX, Focke-Wulf FW 190 "Würger", Junkers Ju-87B-2 "Stuka", P-51B "Mustang" - sind alle detailgetreu nachgebaut. Wendigkeit, Steiggeschwindigkeit, Gipfelhöhe und andere Parameter sind deutlich unterscheidbar.

Was wir nicht mögen

Die Technik läuft nicht immer ganz rund: Wenn bis zu 100 Maschinen über den Himmel kreuzen, dann gerät der Bildaufbau schon mal ins Stocken. Das passiert nicht oft, ist dann aber spürbar. Außerdem spart sich der Hersteller eine Rahmenhandlung. Die Missionen sind relativ schmucklos aneinander gekettet. Das ließe sich eleganter lösen.

Fazit

Alles in allem ist IL-2 Sturmovik: Birds of Prey ein Spiel, das sich wirklich sehen lassen kann. Obwohl Spiel vielleicht der falsche Ausdruck ist, denn das Ganze rückt schon nahe an eine beinharte Simulation heran. Als Pilot muss man viel Einarbeitungszeit einkalkulieren. Danach macht das Fliegen aber Spaß, was besonders für die rasanten Mehrspieler-Gefechte gilt.

Informationen zum Spiel

  • Titel: IL-2 Sturmovik: Birds of Prey

  • Genre: Flugsimulation

  • Publisher: 1C Company

  • Hersteller: 505 Games

  • Release: Im Handel

  • Preis: zirka 60 Euro

  • System: Xbox 360, PS3, DS, PSP

  • USK-Freigabe: Ab 12 Jahren

  • Wertung: Sehr gut


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal