Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Notebooks mit genug Rechenpower für aktuelle Games

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kaufberatung: Mobil spielen  

Notebooks für Zocker

16.02.2010, 12:10 Uhr | Medienagentur plassma / as

Notebooks mit genug Rechenpower für aktuelle Games. Notebooks für Zocker

Notebooks für Zocker (Bild: Medienagentur plassma)

Desktop-PC sind out. Diesen Eindruck vermitteln jedenfalls die großen Elektronik-Fachhändler, die statt dessen sowohl in ihren Werbeflyern als auch bei der Präsentationsfläche Notebooks immer mehr in den Vordergrund stellen. Das Problem dabei: Aktuelle Spiele mit hohen Hardware-Anforderungen lassen den mobilen PC mit seinen Strom sparenden, im Vergleich zum Desktop-PC in der Regel leistungsschwächeren Komponenten ordentlich ins Schwitzen geraten. Kann ein Notebook trotzdem auch für passionierte Gamer eine echte Alternative sein?

Happiger Aufpreis

Zwar hinkt die Notebook-Hardware den Neuentwicklungen im Desktop-Bereich immer etwas hinterher, dennoch sind auch hier Lösungen mit viel Power erhältlich. Doch dafür muss man bezahlen. Durch die kompakte Bauform sind für Notebooks gefertigte Komponenten wie Prozessor und Grafikkarte teurer als beim Desktop-PC einer vergleichbaren Leistungsklasse. Dazu kommt noch das Problem der aufwändigeren Kühlung. Zwar bekommt man bei Zocker-Notebooks Zubehör wie Display, Tastatur und Touchpad bereits mitgeliefert, die sich die Desktop-Kollegen extra anschaffen müssen. In der Regel sind bei ähnlichem Leistungsniveau bei Gamer-Notebooks Aufpreise von über 50 Prozent im Vergleich mit großen Tower-PCs aber nicht ungewöhnlich.

Die richtigen Komponenten

Entscheiden Sie sich trotz der deutlichen Zuschläge für ein Notebook, sollten Sie besonders auf die Leistung der Grafikkarte Wert legen, die den Grundstein für ein angenehmes Spielerlebnis legt. Onboard-Grafikchips von Intel sind für Spiele grundsätzlich ungeeignet, da für Spiele jenseits der Casual Games-Grenze viel zu langsam. Wichtig ist aber auch das Treibwerk des mobilen Rechners. In punkto Prozessor ist oftmals eine hoch getakteter Dual-Core-Prozessor eher zu empfehlen als die Vierkern-Konkurrenz., da viele Spiele maximal zwei Kerne ausnutzen und daher das Preis-Leistungs-Verhältnis deutlich stimmiger erscheint. Erfreulicherweise sind vier GB Arbeitsspeicher im Gaming-Notebook-Sektor inzwischen Standard, so dass Sie sich wenig Sorgen um genügend Speicher machen müssen. Jenseits dieser Grenze braucht man auf alle Fälle ein 64-Bit-Betriebssystem. Bei modernen Spielen ist das kein Problem; ältere Schätzchen machen da mehr Ärger und lassen sich entweder gar nicht erst installieren oder quittieren wegen Treiberproblemen den Dienst.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017