Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

3D-Gaming auf dem Vormarsch: Der Sprung in die dritte Dimension

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der Sprung in die dritte Dimension

04.06.2010, 09:32 Uhr | Medienagentur plassma / vb

3D-Gaming auf dem Vormarsch: Der Sprung in die dritte Dimension. 3D Gaming (Montage: t-online.de)

Avatar hat es vorgemacht: Der Blockbuster löste Titanic als erfolgreichsten Film aller Zeiten ab. Noch wichtiger: Das Science-Fiction-Epos machte 3D-Kino salonfähig. Beeindruckende Tiefeneffekte und eine ungewohnt plastische Optik begeistern nach wie vor die Film-Fans rund um den Globus. Der Schritt in die dritte Dimension steht nun auch Computer- und Videospielen bevor. Bereits für 2010 sind die ersten Titel angekündigt, 2011 werden schon rund 50 Prozent aller Spiele optionale 3D-Funktionen besitzen. Was benötigen Spieler für das perfekte 3D-Vergnügen - und wie wirkt sich der Sprung in die dritte Dimension auf die Spielerfahrung aus?

Die Tücken der Technik

Seit 2009 stehen die ersten Fernseher mit 3D-Technik in den Elektromärkten. Panasonic machte im Sommer den Anfang, Sony und Samsung zogen zum Weihnachtsgeschäft nach. Derzeit sind die 3D-Glotzen aber noch sehr teuer: Ein 40-Zoll-Gerät von Samsung kostet rund 1200 Euro. Größere Modelle überschreiten problemlos die 2000-Euro-Grenze. Für den vollkommenen 3D-Genuss benötigen Film- und Spielefreunde zudem einen Blu-Ray-Player oder eine Playstation 3. Denn nur auf dem Blu-Ray-Medium finden auch 3D-Filme ausreichend Platz. Hinzu kommt eine 3D-Brille: Für den Heimbetrieb ist eine so genannte Shutterbrille notwendig. Im Kino dagegen werden häufig so genannte Polarisationsbrillen verwendet. 

Spielen in 3D

Auf dem Spielemarkt ist lediglich die PS 3 ohne größere Schwierigkeiten 3D-tauglich. Sony kündigte für Juni ein Firmware-Update an, das entsprechende 3D-Brillen und Fernseher unterstützt. Da die Konsole auch als Blu-ray-Player fungiert, ist es wahrscheinlich, dass Sony den für volle 1080p-Auflösung notwendigen HDMI-1.4-Port in kommenden Konsolen verbauen wird.  Bei den übrigen Heimkonsolen sieht es dagegen ganz anders aus: Nintendos Wii ist aufgrund seiner niedrigen Bildschirmauflösung und des fehlenden HDMI-Ausgangs nicht 3D-kompatibel. Allerdings hält sich der japanische Software-Multi derzeit alle Türen zu der neuen Technologie offen. Ob in Form eines Upgrades oder einer neuen "HD-Wii", genaueres ist bisher allerdings noch nicht bekannt. Ganz ähnlich geht es Microsoft mit der Xbox 360. Diese ist zwar leistungsfähig genug und dank des vorhandenen HDMI-Anschlusses prinzipiell 3D-tauglich, verfügt aber über kein Blu-Ray-Laufwerk. Weitere Informationen zum Thema 3D werden von Microsoft auf der diesjährigen E3-Messe erwartet.

Neue Intensität

Bei einer Pressepräsentation von Killzone 3 konnte man sich anhand eines Probelevels einen ersten Eindruck über die 3D-Funktion des Ego-Shooters verschaffen. Erstes Fazit: Zwar wird die Auflösung des kommenden Action-Krachers sichtbar runtergeschraubt, dafür spielt sich Killzone 3 deutlich intensiver, wenn man eine Shutterbrille trägt und den optionalen 3D-Modus aktiviert. Ob bei den Gefechten gegen die feindlichen Helghast-Truppen, Sprungeinlagen via Jumppack oder gar bei simplen Aktionen wie dem Drehen von Ventilen oder Codescheiben, der Spieler ist in 3D viel mehr Teil des Geschehens. Die räumliche Tiefe macht Killzone 3 in 3D eine ganze Ecke lebendiger und atmosphärischer.

Fazit

Alle Zeichen stehen auf 3D: Auch wenn die Preise für entsprechende Fernseher und Brillen derzeit noch sehr hoch sind, werden 3D-Funktionen zukünftig serienmäßig verkauft werden. Dadurch sinkt der Preis. Zudem haben viele Entwickler ihr Interesse an der neuen Technologie angekündigt. Spätestens 2011 wird ein Großteil der Spiele über optionale 3D-Funktionen verfügen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal