Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Studie zu Onlinespielen: Jeder fünfte Internet-Nutzer spielt im Netz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Jeder fünfte Internet-Nutzer spielt im Netz

24.06.2010, 15:32 Uhr | vb

Studie zu Onlinespielen: Jeder fünfte Internet-Nutzer spielt im Netz. Farmville (Bild: Zynga) (Quelle: Zynga)

Farmville (Quelle: Zynga)

Für 12,4 Millionen Deutsche ist das Internet ein Ort des Spielens geworden. Damit nutzt jeder Fünfte deutsche Surfer das Internet auch als Gaming-Plattform. Das ergab eine repräsentative Studie des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), die den ersten umfassenden Überblick zum Markt der Online- und Browserspiele in Deutschland liefert. Für die Studie wurden von 2008 bis 2010 jeweils rund 25.000 Personen zu ihren Spielgewohnheiten im Internet befragt.

105 Millionen Euro Abo-Gebühren

Sechs Millionen Deutsche gaben an, Online-Games zu spielen, bei denen zuvor eine Software per Datenträger oder Download installiert werden muss. Knapp 10 Millionen teilten ihre Vorliebe für Browsergames mit, bei denen keine Programminstallationen erforderlich sind. Die Ausgaben für die Teilnahme an Online- und Browserspielen betrugen 2009 etwa 204 Millionen Euro. Abonnements für Online-Spiele bleiben mit einem Anteil von 51 Prozent die Haupteinnahmequelle im Internet-Games-Markt. 14 Prozent aller Online-Spieler haben in 2009 eine monatliche Grundgebühr für Online-Spiele entrichtet, insgesamt wurden 105 Millionen Euro mit den Abonnements erwirtschaftet.

Browser-Games legen leicht zu

Neben den klassischen Online-Spielen, bei denen eine Software installiert werden muss, haben sich in den letzten Jahren zunehmend browserbasierte Spiele etabliert. In diesem Segment machen vor allem Free-to-Play-Spiele oder Social Games bei "Facebook", etwa "Farmville" und "Mafia Wars", von sich reden. Eine monatliche Grundgebühr fällt hier deutlich seltener an. Dafür investierten etwa 1,1 Millionen Menschen 2009 in virtuelle Spielgüter, sogenannte "In-Game-Items". Dies entspricht einer Zunahme um 11,1 Prozent im Vergleich zu 2008.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal