Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Test "Need for Speed World" - Online-Rennspiel für PC

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test Need for Speed: World | Online-Actionrennspiel | PC  

Wie "Warcraft" auf Speed

28.07.2010, 10:00 Uhr | Richard Löwenstein / jr, Richard Löwenstein

Test "Need for Speed World" - Online-Rennspiel für PC. Need for Speed World Online-Rennspiel von EA für PC

Need for Speed: World (Bild: Electronic Arts)

Was kommt raus, wenn man "World of Warcraft" mit "Need for Speed" kreuzt; wenn man also eine offene Online-Welt betritt, in der Hunderte rassige Sportautos einen Vollgas-Rausch herausfordern? Das Szenario hat der Videospiel-Hersteller Electronic Arts Anfang Juli getestet. Für kurze Zeit durften einige wenige geladene PC-Piloten weltweit die Server des mittlerweile live gegangenen Online-Actionrennspiels "Need for Speed World" stürmen. Wir haben an der Testfahrt teilgenommen, haben Nissan GTR, Dodge Charger und Audi R8 über enge Landstraßen, urbane Asphaltdünen und neongrelle Highways gescheucht. Wie spielt sich das; funktioniert das Konzept; stehen genug Traumautos am Start? Und vor allem: läuft die Online-Rennerei stabil?

Sportboliden auf Hetzjagd

Die Need for Speed-Serie steht für teure und schnelle Sportwagen in hübsch gestalteten Kulissen. Man jagt den Vordermann im Ferrari und Porsche, saugt sich im Windschatten heran und fliegt mit aufbrüllendem Motor vorbei. Das alles bietet der reine Online-Ableger "Need for Speed World" auch, aber auf andere Weise. Denn EA reichert das Game mit Rollenspiel-Elementen - zum Beispiel dem Anlegen eines Fahrerprofils - an. Danach wählt sich der Spieler aus einem kleinen Pool seinen Startwagen aus. Im Angebot sind Mitsubishi Eclipse GT, Nissan 240SX und Toyota Corolla GTS. Keine PS-Monster, aber für den Anfang ganz gut. Mit einem Klick auf "Enter World" geht's los, und man findet sich mit seinem fahrbaren Untersatz am Rande einer großen offenen Welt. Beim Blick auf die Stadt stellt sich die Frage: Kenn' ich das nicht? Klar, das ist die fiktive Stadt Palmont aus "Need for Speed: Carbon". Am anderen Ende der Welt dann Rockport aus "Most Wanted", dazwischen tun sich nach und nach neue Autobahnen und Landstraßen als Verbindungswege auf.

Abfliegen oder siegen

Überall sind schon andere Fahrer unterwegs. Einige bereits in getunten Sportautos, mit schicken Lackierungen. Die Missionen? Rennen fahren, was sonst. Ausgangspunkt sind blaue Lichtsäulen, die überall über das Land verteilt sind. Bitte Lichtsäule berühren - schon poppt ein Menü auf und fragt ab, was man den gerne ausprobieren möchte. Wettstreiter für Sprint-, Drift- und Verfolgungsrennen finden sich sofort. Leider geht es erst nach einer üppigen Ladepause auf abgesteckter Strecke los, das muss schneller werden. Immerhin: Das Fahrverhalten ist erstklassig. Direkt, rasant, mit einem Hauch von Realitätsnähe fegt man dahin; driftet schwungvoll um die Kurven und versucht, Vordermänner oder Überholwillige durch geschicktes Rammen vom Pfad der Tugend abzubringen. Dabei stehen einem kleine Zusatz-Gemeinheiten wie "Nitro", "Verkehrsmagnet" (behindert die Gegner) oder "Schwergewicht" (hilft, durch Hindernisse zu rasen) zur Verfügung. Wer gute Platzierungen und Siege einfährt, levelt sich hoch. Man tunt seinen fahrbaren Untersatz und kauft peu á peu neue und bessere Autos.

Spiele 
Need for Speed World

Trailer zum Online-Multiplayer-Racer von EA. zum Video

Was wir mögen

Die Starterpack-Downloadversion von NfS World kostet gerade mal 20 Euro. Abo-Kosten sind vorerst keine zu berappen. Die Welt gefällt, die original lizenzierten Sportautos machen einen detailgetreuen Eindruck. Schnell wird man süchtig danach, mehr virtuelles Geld anzuhäufen, die Garage zu füllen und den perfekten Rennwagen zu tunen. Zudem kann man in der Online-Community mit Freunden chatten und eigene Wettbewerbe und Events mit individuellen Ranglisten und Treffpunkten auflegen.

Was wir nicht mögen

Die Grafik ist gut, reicht aber nicht ganz an aktuelle Titel wie "Need for Speed Shift" heran. Außerdem kann es passieren, dass computergesteuerter Gegenverkehr wie aus dem Nichts in die Spielwelt hineinrauscht. Manchmal fehlt auch Musik, einige Motoren, Schalt- und Unfallsounds klingen hohl und schräg. Und mit dem fehlenden Schadensmodell muss man wohl leben lernen.

Fazit

Überraschend: Ein Online-Rollenspiel mit Autos? Das Konzept funktioniert tatsächlich und dürfte für Fans der Need for Speed-Reihe auf jeden Fall einen Blick wert sein. Denn das Fahren gegen Mitspieler aus Fleisch und Blut, das Tunen der Wagen, der Aufbau einer Rennflotte, all das kommt gut an. Allerdings ist ein leistungsstarker PC mit schneller Online-Anbindung für viel Spaß am Gas unbedingt notwendig.

Infos zum Spiel

  • Titel: Need for Speed World
  • Genre: Rennspiel
  • Publisher: Electronic Arts
  • Hersteller: EA Blackbox / EA Singapur
  • Release: Im Handel
  • Preis: zirka 20 Euro (Starterpack)
  • System: Windows-PC (Pentium 4-CPU mit 2GHz oder besser, 1 GB RAM Arbeitsspeicher (Vista, Windows 7: 2 GB), DirectX 9.0c, Nvidia Geforce FX / Ati Radeon 8500-Grafikkarte oder besser, 2 GB Festplatten-Speicherplatz, Internet-Verbindung mit mindestens 128 KBit/s für 1024 x 768 Pixel Auflösung bei 32 Bit Farbtiefe
  • USK-Freigabe: Ab 6 Jahren
  • Wertung: Gut

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal