Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Evangelische Kirche entwickelt eigenes Onlinespiel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Evangelische Kirche entwickelt eigenes Onlinespiel

10.08.2010, 08:24 Uhr | vb

Evangelische Kirche entwickelt eigenes Onlinespiel. Destination 2064 (Bild: EKD)

Destination 2064 (Bild: EKD)

Das Verhältnis zwischen Kirche und Computerspielen war bislang alles andere als ungestört, schließlich gibt es vor allem in der Debatte um Gewaltspiele Differenzen und Vorbehalte zwischen Kirchenvertretern und Spiele-Aktivisten. Dabei bestehen in anderen Genres nicht nur Möglichkeiten der Annäherung, sondern auch große Schnittmengen, wie der Bochumer Theologe Michael Waltemathe im Rahmen einer Dissertation herausgefunden hat. Konsequenterweise entwickelte der Geistliche gleich ein eigenes Game - natürlich mit religiöser Thematik.

Friede sei mit euch

Wie das ZDF-Nachrichtenmagazin "heute" berichtet, hat Walthemathe, der am Lehrstuhl für Religionswissenschaft der Uni Bochum tätig ist, Erstaunliches herausgefunden: Religiöse Rituale finden sich in Online-Rollenspielen wie World of Warcraft ebenso wie in "Black & White" von Spiele-Guru Peter Molyneux, in dem der allmächtige Spieler über die Entwicklung der Kreaturen auf der Erde bestimmt. Das beginnt etwa bei der Begrüßung der Nachtelfen untereinander, die "Friede sei mit euch" lautet - ein Ausspruch, den man so auch aus dem Gottesdienst kennt. Rituale wie Hochzeiten und Bestattungen, die strengen Normen folgen, finden sich in der von mehr als 11 Millionen Spielern bevölkerten WoW-Onlinewelt Azeroth laut Walthemathe ebenso.

Konservatives Gottesbild

Die Vorstellungen dabei seien streng konservativ, Abweichungen von der Norm der Rituale nicht vorgesehen. Dies zeige auch "Black & White". Wer hier Gutes tut, wird von den Anhängern geliebt und schart entsprechend viele davon um sich – was dem konservativen Bild eines sorgenden, gütigen Gottes entspricht. Insgesamt, so der Theologe, vermitteln die meisten Games ein Bild von Gott als mächtigem Herrscher, also eine eher kindliche Vorstellung.

Auf der Suche nach dem Reformator

Walthemathe, der auch weiterhin in Online-Games nach religiösen Bezügen forschen will, ist mittlerweile selbst als Games-Entwickler tätig geworden. Für die Evangelische Kirche Deutschland hat er das Spiel "Destination 2064" gemacht, in dem es Spieler in die Zukunft verschlägt, wo sie sich auf die Suche nach dem Reformator Johannes Calvin machen müssen. Der Titel erscheint passend zum 500. Geburtstag Calvins und ist online spielbar.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal