Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Spieletest zu "R.U.S.E.": Echtzeit-Strategiespiel von Ubisoft für PC, PS3 und Xbox 360

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test R.U.S.E. | Strategiespiel | PC, PS3, Xbox 360  

Die Tricks der Generäle

16.09.2010, 10:34 Uhr | Medienagentur plassma / jr, Medienagentur plassma

Spieletest zu "R.U.S.E.": Echtzeit-Strategiespiel von Ubisoft für PC, PS3 und Xbox 360. R.U.S.E. Echtzeit-Strategiespiel von Ubisoft für PC, PS3 und Xbox 360

R.U.S.E. (Bild: Ubisoft)

Das zur Zeit des Zweiten Weltkriegs spielende Echtzeit-Strategiespiel "R.U.S.E." (auf Deutsch: "List") hat bereits einen langen Weg hinter sich. Eigentlich sollte Entwickler Eugen Software die Arbeiten an seinem Projekt bereits vor beinahe neun Monaten beendet haben. Doch alles kam anders. Gleich drei Mal wurde der ambitionierte Titel nach hinten verschoben - aufgrund von negativen Reaktionen auf den Betatest und zum Ausbessern der Spielbalance. Der Aufwand hat sich glücklicherweise gelohnt: Das für PC, Xbox 360 und PS3 entwickelte "R.U.S.E." ist ein angenehm innovativer Vertreter seiner Zunft und könnte sogar Konsolenspieler für den Dienst an der Waffe begeistern.

Rein und raus

Die Präsentation von R.U.S.E. unterscheidet sich dank einer stufenlosen Zoomfunktion von anderen Echtzeitstrategietiteln. Auf maximal heran gezoomter Ansicht kontrollieren Hobby-Generäle einzelne Einheiten wie in Starcraft 2. Doch je weiter man die Kamera herausfährt, desto strategischer wird das Ganze. Dicht beieinander stehende Einheiten verschmelzen zu Verbänden, und das Schlachtfeld wird zu einer Landkarte. Das Geschehen erinnert dann fast schon an "Google Earth"-Aufnahmen, während man im Hintergrund die Kommandozentrale sieht. Das sieht zwar klasse aus, birgt aber auch einige Schwierigkeiten in sich. Für das gezielte Bewegen einzelner Panzer muss man stets in die Nahansicht wechseln - das kostet im Eifer des Gefechts wertvolle Sekunden.

Mit List und Tücke

In R.U.S.E. steht der Bau einer Basis eher im Hintergrund. Stattdessen konzentriert sich das Spiel auf eine gelungene Einheitenbalance und taktische Finten. Zehn Kriegslisten stehen zur Verfügung, von denen der Spieler zwei gleichzeitig einsetzen darf. Dazu zählen die Täuschung des Feindes mittels Aufklärungseinheiten und die Nutzung eines Spionage-Netzwerkes, das die Schwachpunkte des Gegners ausmacht. Des Weiteren stehen Scheineinheiten (ideal für Täuschungsmanöver), Tarnnetze (verbirgt alle Einheiten im Sektor), Dateninversion (leichte Einheiten werden als schwere getarnt und umgekehrt) oder die Terror-List (zwingt den Gegner in die Flucht) bereit, um die gegnerische Strategie zu untergraben. Besonders im Mehrspielermodus sind die Spezialtaktiken eine gelungene Abwechslung. Aufgrund der etwas eingeschränkten Künstlichen Intelligenz (KI) der Widersacher genügen in der Solo-Kampagne allerdings meist Standard-Strategien.

Was wir mögen

R.U.S.E. ist ein eher gemächliches Echtzeitstrategiespiel. Hier kommt es weniger auf schnelle Finger als auf die richtige Strategie an. Das Spiel überzeugt mit einer ausgewogenen Einheitenbalance, tollen Kriegsfinten und einem insgesamt nett umgesetzten Szenario. Neben der umfangreichen Solokampagne steht auch ein gelungener Mehrspieler-Part bereit.

Was wir nicht mögen

Besonders das Verhalten der KI-Generäle hätte Feinschliff vertragen können. Die Computer-Feldwebel agieren oftmals kopflos und unlogisch. Auch auf Komfortfunktionen wie Truppenbefehle muss man verzichten.

Fazit

R.U.S.E. ist Echtzeitstrategie für wahre Fans des Genres: Es ist erstklassig spielbar und dank der Finten deutlich anders als Genre-Konkurrent Starcraft 2. Trotzdem trüben einige Patzer wie die fehlerhafte Künstliche Intelligenz und fehlende Komfortfunktionen den Spielspaß.

Infos zum Spiel

  • Titel: R.U.S.E.
  • Genre: Echtzeit-Strategiespiel
  • Publisher: Ubisoft
  • Hersteller: Eugen Software
  • Release: Im Handel
  • Preis: zirka 40 Euro (PC) / zirka 55 Euro (Konsolen)
  • System: PS3, Xbox 360, Windows-PC (Pentium 2,8 GHz-CPU, 2 GB RAM, 128 MB Nvidia Geforce 6600 GT oder besser, 7 GB Festplattenspeicher), Xbox 360, PS3
  • USK-Freigabe: Nicht beurteilt (Downloadspiel)
  • Wertung: Sehr gut

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal