Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Browserspiel "Poisonville": "GTA" im Browser?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test Poisonville | Browserspiel | PC  

"GTA" im Browser?

28.09.2010, 11:24 Uhr | vb, Medienagentur plassma

Browserspiel "Poisonville": "GTA" im Browser?. Poisonville Browserspiel von Bigpoint

Poisonville (Bild: Bigpoint)

Keine Installation, keine Registrierung, keine Kosten. So steht es zumindest auf der Startseite des Browsergames "Poisonville". Bereits im Vorfeld mit Lobgesängen bedacht, ist das Spiel inzwischen in die für jeden nutzbare Beta-Testphase übergegangen. Auf poisonville.de dürfen Spieler die Freiheiten dieses kostenlosen Open-World-Spiels genießen. Ob Poisonville dabei eine Faszination wie ein GTA 4 erzeugen kann, ist nach dem aktuellen Stand aber fraglich.

Direkt aus dem Knast

Denn auch wenn Poisonville angeblich ohne Registrierung auskommt, so taucht gleich zu Beginn doch ein entsprechender Eingabebildschirm auf. Im Anschluss kreiert der Spieler seinen eigenen Avatar und schließt sich einer der vier Gangs in Poisonville an. Anfangs ist man noch ein kleiner Flüchtling aus dem örtlichen Knast - inklusive Gefängniskluft. Erst durch das Erledigen von Aufträgen erhält man im späteren Verlauf Geld, um sich Kleidungsstücke und Waffen zu kaufen. Poisonville ist gratis, bietet aber auch kostenpflichtige Inhalte an. Wer die virtuelle Großstadt schnell erobern möchte, kauft sich stärkere Waffen und eine bessere Ausrüstung für echtes Geld.

Fahren und Ballern

Erstes, großes Manko: Das Missionsdesign ist derzeit noch sehr verbesserungswürdig. Die meisten Jobs bestehen nur daraus, zu einem bestimmten Ort zu fahren und dort einige KI-Gangster platt zu machen. Die Ganoven agieren ohne Sinn und Verstand, stehen meist nur dumm in der Gegend herum und lassen sich ohne große Gegenwehr abschießen. Auch das Fahrzeugmodell ist aktuell noch sehr gewöhnungsbedürftig und träge. Teilweise explodieren Fahrzeuge schon nach einem Treffer, fliegen bei Kollisionen mit Laternen in die Luft oder überschlagen sich im Stehen.

Was wir mögen

Poisonville bietet eine auf Java basierende, freie Spielwelt. Die Steuerung ist simpel, und das Spieldesign klaut viele Ideen beim großen Vorbild GTA 4. Das Grundgerüst für spannende Missionen ist also da. Online-Freunde dürfen sich zudem in Clans zusammenschließen oder mit anderen Spielern chatten.

Was wir nicht mögen

Technisch ist Poisonville äußerst durchwachsen. Die Stadt wirkt eckig, und die Charaktere bewegen sich hölzern. Das Verhalten der KI-Gegner ist derzeit noch viel zu passiv. Und viele Missionen lassen pfiffige Ideen vermissen.

Fazit

Poisonville besitzt gute Ansätze, allerdings ist das Browserspiel derzeit technisch noch sehr unfertig. Sollte Bigpoint das Fahrzeugmodell und die KI verbessern, würde das Spiel  wesentlich besser da stehen.

  • Titel: Poisonville
  • Genre: Browserspiel
  • Publisher: Bigpoint
  • Hersteller: Bigpoint
  • Release: online
  • Preis: kostenlos
  • System: PC
  • USK-Freigabe: Ab 16 Jahren
  • Einschätzung: Befriedigend

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal