Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Nintendo: Piraterie nicht schuld an den Verkäufen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nintendo: Piraterie nicht schuld an den Verkäufen

11.10.2010, 10:28 Uhr | vb

Nintendo: Piraterie nicht schuld an den Verkäufen. Wii (Bild: Nintendo)

Spielkonsole Nintendo Wii (Bild: Nintendo)

Ein ungewöhnliches Statement: Nintendo-Chef Satoru Iwata hat in einer Stellungnahme gegenüber Investoren beteuert, dass Software-Piraterie nicht Schuld an den verhaltenen Verkaufszahlen von Wii- und DS-Titeln ist. Raubkopien seien zwar ein Thema, dessen Einfluss auf die Zahlen nicht zu verleugnen sei, man müsse jedoch auch die Anzahl der Kunden, die bereit sind, Geld für Produkte auszugeben, konstant erhöhen.

Neue Schutz-Mechanismen mit dem 3DS

So lange man angesichts der Probleme von illegalen Kopien Produkte schaffe, die Kunden anziehe, seien immer noch Top-Positionen in den Charts möglich, so Iwata. Für die Zukunft kündigte der Nintendo-Boss ein hartes Vorgehen gegen Raubkopien an: Mit dem 3DS, der noch in diesem Jahr in Japan starten wird, will man neue Schutzmechanismen schaffen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal