Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

"Need for Speed: Shift 2" - Edel-Racer für Adrenalin-Junkies

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

First Look Need for Speed: Shift 2 | Rennspiel | PC, PS3, Xbox 360  

Edel-Racer für Adrenalin-Junkies

20.12.2010, 12:54 Uhr | Richard Löwenstein / vb, Richard Löwenstein

"Need for Speed: Shift 2" - Edel-Racer für Adrenalin-Junkies. Need for Speed: Shift 2 Rennspiel von EA für PC, PS3 und Xbox 360

Need for Speed: Shift 2 (Bild: EA)

Schneller, realistischer, authentischer: Kaum hat Sonys Rennsimulation Gran Turismo 5 die Pole Position im Genre besetzt, drängt der nächste Hochkaräter in den Windschatten. Electronic Arts lässt "Shift 2: Unleashed" von der Leine. Das Game ist laut Hersteller bereits im März 2011 auf Xbox 360, PS3 und PC startbereit. Damit läge nur rund ein halbes Jahr Abstand zwischen "Shift 2" und dem aktuellen Need for Speed Hot Pursuit. Allerdings sind die Unterschiede so beträchtlich, dass sich andere Zielgruppen angesprochen fühlen könnten - womöglich sogar die Gran-Turismo-Klientel. Ein erster Blick unter die Motorhaube, gekoppelt mit Probefahrten auf der Teststrecke und erster Tuchfühlung mit dem Gaspedal überrascht jedenfalls. Das hier wird kein Arcade-Game, auch kein Tuningmonster - sondern eine auf realitätsnah gebürstete Rennsimulation wie sie schon der Vorgänger war. Wir sind eingestiegen und haben das Gaspedal durchgedrückt.

Edelrenner und Muskelprotze

Wir erinnern uns: Eigentlich ist die NfS-Serie für unkomplizierte Rennen mit Sportautos bekannt; auch bunt getunte Allerweltswagen gehören mit zum Ambiente. Im September 2009 machte die Reihe nach einigen missglückten Ablegern mit "Shift" eine Kehrtwende hin zur ernsthaften Simulation. Also gab es wieder Rundrennen auf abgesperrten Strecken hinterm Steuer in Rennvarianten von BMW M3 E92, Lotus Exige S und Porsche 911 GT3 RS, dazu authentische Fahrphysik, realitätsnahe Grafik und detaillierte Cockpits. "Shift 2: Unleashed" will diese Stärken aufgreifen und Fehler abflexen. Soll heißen: Es gibt mehr Fahrzeuge, vor allem aber mehr Vielfalt. So gesellen sich zu Corvette ZR1, Koenigsegg Agera und Lamborghini Gallardo nun auch amerikanische Muscle Cars, etwa der 1969er Ford Mustang und ein Dodge Challenger R/T. Die Steuerung bleibt simulationstypisch anspruchsvoll. Allerdings sollen Einsteiger komfortabler loslegen können und werden - wenn gewünscht - von Lenk-, Brems- und Drifthilfen unterstützt.

Die Geschwindigkeit hoch, die Sicht rot

Aber wie spielt sich das? Das zeigt sich im Cockpit einer 674 PS-starken Corvette ZR1. Mit vollem Tempo fegt der amerikanische Kraftprotz über die Strecke Bathurst 1000 in Australien; Begrenzungen aus Reifen und Betonplanken beschränken den Weg. Bei jedem Gasgeben sieht und fühlt der Spieler in der Cockpitperspektive, wie es den Fahrer in den Sitz presst, der Blick ein Stück nach hinten weicht. Der V8-Motor brüllt dumpf. Der Tacho zieht auf 250, 260, 270 Sachen hoch. Dann eine Linkskurve, "The Cutting" genannt. Lenken, Handbremse. Das Heck bricht aus, das linke Hinterrad schleudert über den Bordstein. Jetzt gilt es, schnell, aber kontrolliert gegenzulenken, die Corvette auszupendeln und wieder auf eine Linie mit der Fahrbahn zu bringen. Dann zieht ein Lamborghini Reventon links vorbei, drückt sich vor die Corvette. Der Wagen gerät ins Schleudern. Blut schießt in den Kopf des Fahrers, die Sicht verschwimmt, das Bild färbt sich rot. Denn nicht nur die Wagen und die Fahrphysik werden simuliert, auch das Verhalten und die Schwächen eines Fahrers aus Fleisch und Blut.

Was wir mögen

Grafisch wird einiges geboten: tolle Fahrzeugmodelle, detaillierte Strecken und vielfältiger Fuhrpark. Dazu soll Einsteigern mit dynamischen Fahrhilfen zur Seite gestanden werden, und auch ein Tuning-Bereich vom Feinsten wird versprochen.

Was wir nicht mögen

Mit Infos zur Einzelspielerkampagne halten sich die Entwickler noch bedeckt, ebenso was den Mehrspieler-Part und Umfang an Wagen und Strecken anbelangt. Was einen da erwartet, ist noch ungewiss.

Fazit

Ob das hier Gran Turismo 5 Konkurrenz macht? Auf die ein oder andere Art sicher. Denn Shift 2 wendet sich an Simulationsfans, die sich Authentizität und ein authentisches Rennstrecken-Erlebnis wünschen - gepaart mit mehr Action. Mehr als Gran Turismo 5 will dieser Racer Einsteiger mit aufwändigen Fahrhilfen und Fahr-Anleitungen bei der Arbeit an Lenkrad und Gaspedal unterstützen.

Infos zum Spiel

  • Titel: Need for Speed: Shift 2
  • Genre: Rennspiel
  • Publisher: Electronic Arts
  • Hersteller: Slightly Mad Studios
  • Release: März 2011
  • Preis: Noch nicht bekannt
  • Wertung: Sehr gut

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal