Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > News >

Sauber bleiben: Der Deutsche Computerspielpreis und die Gewaltfrage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sauber bleiben: Der Computerspielpreis und die Gewaltfrage

25.02.2011, 15:54 Uhr | vb / jr

Sauber bleiben: Der Deutsche Computerspielpreis und die Gewaltfrage. Uncharted 2 (Bild: Sony)

Uncharted 2 (Bild: Sony)

Kann ein Spiel, das Gewalt enthält, einen Förderpreis erhalten, der von Politik und Industrie verliehen wird? Offenbar nein, wie eine Neuausrichtung in einer Kategorie des Deutschen Computerspielpreises zeigt. Denn für die diesjährige Preisverleihung haben die Ausrichter nach heftigen Diskussionen in der Vergangenheit die Kategorie "Bestes internationales Spiel" kurzerhand neu zugewiesen, um Ärger wie im Vorjahr zu vermeiden. Der Trick: Die Veranstalter des Deutschen Computerspielpreises haben sich mit denen des Lara-Award zusammengetan, um die Preise auf einer gemeinsamen Veranstaltung, die am 30. März 2011 im Haus der Kunst in München stattfinden soll, zu vergeben.

Kurzerhand nachnominiert

Der Hintergrund des Ganzen: 2010 waren beim Deutschen Computerspielpreis, mit dem "kulturell und pädagogisch wertvolle" Titel gefördert werden sollen, in der Kategorie "Bestes Internationales Spiel" nur Spiele nominiert, die zwar über ein internationales Renommee verfügten, von der USK aber erst "Ab 16 Jahren" beziehungsweise "Ab 18 Jahren" freigegeben waren, wie beispielsweise das Action-Adventure Uncharted 2 oder das Rollenspiel "Dragon Age: Origins". Dieser Umstand war der 35-köpfigen Jury offenbar zu heikel, weshalb man in aller Eile das Strategiespiel Anno 1404 nachnominierte und auszeichnete - entsprechende Negativpresse inklusive.

Neues Spiel, neues Glück

Um ein derartiges Debakel schon im Vorfeld zu vermeiden, wird in diesem Jahr die Kategorie "Bestes Internationales Spiel" von "Lara - Der Deutsche Games Award" abgedeckt. Der Award wird im Gegensatz zum Deutschen Computerspielpreis, der von den Branchenverbänden Bitkom, BIU, BVDW und G.A.M.E. gemeinsam mit Kulturstaatsminister Bernd Neumann vergeben wird und mit insgesamt 600.000 Euro dotiert ist, vom privaten Gruner + Jahr Verlag verliehen. Offiziell erfolgt die Zusammenarbeit, um eine bessere öffentliche Wahrnehmung der beiden Preisverleihungen zu erzielen. Ob man sich Grundsatzdebatten um Gewalt-Inhalte durch den Wechsel zu einem privaten Stifter erspart, muss sich erst noch erweisen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal