Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Portal 2: Das intelligenteste Spiel des Jahres

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test "Portal 2" | Knobelspiel | PC, PS3, Xbox 360  

"Portal 2": Das intelligenteste Spiel des Jahres

26.04.2011, 11:21 Uhr | vb

Portal 2: Das intelligenteste Spiel des Jahres. Portal 2 (Quelle: Valve)

Portal 2 (Quelle: Valve)

Witzige Neuerungen, mehr Abwechslung, deutlich größerer Umfang und ein Koop-Modus, der außer Konkurrenz steht: So und nicht anders muss ein zweiter Teil aussehen. "Portal 2", der Nachfolger des 2007 erschienenen Puzzle-Shooter-Hits "Portal", ist rundum gelungen. Seit dem 21. April ist Valves heiß ersehntes Knobelspiel für PS3, Xbox 360 und PC endlich erhältlich. Dabei überrascht das Game nicht nur mit einem aberwitzigen und driftreichen Gameplay und einer ungewöhnlichen Story in der Einzelspielerkampagne. Dazu kommen auch noch schräge Spielelemente wie Funktions-Gels, vier farbige Wurmlochportale im Zwei-Spieler-Modus und eine gehörigen Portion makabrer Humor, der besonders bei Nerds Anklang finden wird.

Testsubjekt 1498

Wie schon im Vorgänger dreht sich auch diesmal alles um das Aperture-Science-Labor und den dazugehörigen sadistischen Supercomputer "GLaDOS". Die morbide Recheneinheit kennt erneut nur ein Ziel: das Testsubjekt Chell - also den Spieler - diversen lebensgefährlichen Tests aussetzen. "Ich glaube, wir können unseren Streit beilegen. Der Wissenschaft zuliebe. Du Monster", droht der Superrechner. Ausschließlich mit der namensgebenden Portal-Kanone bewaffnet gilt es, vom Eingang einer Testkammer aus den Ausgang zu erreichen. Und einen Fluchtweg zu finden. Die Portal-Kanone verschießt zu diesem Zweck zwei Wurmlöcher, die Chell von A nach B transportieren. Kurzum: Wer Portal Eins betritt, kommt bei Portal Zwei wieder raus. Zwischendrin stehen einem aber allerhand Hindernisse im Weg, darunter tödliche Abgründe, fiese Selbstschussanlagen, mächtige Geschütztürme und alles zerquetschende Wände. Aber auch Hilfsmittel stehen dem Helden zur Verfügung, darunter etwa der praktische “Begleiter Kubus“, der Schalter aktiviert, das Rückstoß-Gel, das aus allen Flächen ein Trampolin macht und das Schnelligkeits-Gel, das Chell schneller rennen lässt. Und damit sind noch nicht einmal alle Neuerungen aufgezählt. Kurzum: Portal 2 wurde sinnvoll erweitert und damit nochmal gehörig komplexer.

Clever knobeln

Mit den neuen Mitteln zur Hand und bekannten Gegnern wie etwa den Geschütztürmen im Weg dreht sich auch in Portal 2 primär alles ums Rätseln, Knobeln und Kombinieren. Denn nicht immer erschließt sich der Weg Richtung Ausgang direkt. Trotzdem sind alle Rätsel logisch - selbst, wenn eine Testkammer mal unmöglich zu knacken scheint. Es gibt stets mindestens eine optimale Lösung. Dabei geht die Haupt-Faszination von Portal 2 wie schon im Vorgänger vom Hantieren und Experimentieren mit den Hilfsmitteln aus, dem Entdecken neuer Wege und dem berauschenden Gefühl, wieder ein Puzzle gemeistert zu haben. Im Gegensatz zum ersten Portal mit seinen rund vier Stunden Spielzeit darf man sich in Portal 2 mehr als doppelt so lang - also etwa acht bis neun Stunden - den Kopf zerbrechen. Und dann gibt es ja noch den von der Kampagne losgelösten, taufrischen Koop-Modus für zwei Spieler, der in Sachen Schwierigkeitsgrad nochmal eine gute Schippe drauflegt.

Was wir mögen

So kennt und liebt man Portal: Faszinierende Rätsel und innovatives und abwechslungsreiches Leveldesign prägen den Charakter des Spiels. Dazu kommt eine Story mit überraschenden Wendungen. Der Spielumfang kann sich nun ebenfalls sehen lassen, und die Atmosphäre begeistert von der ersten Szene an. Der Koop-Modus ist das ultimative i-Tüpfelchen für diesen nahezu perfekten Puzzle-Shooter.

Was wir nicht mögen

Besonders gegen Ende ziehen sich die Rätselkammern etwas in die Länge. Das unterstreichen die kurzen, dafür recht häufigen Ladepausen. Zwar verrät das Spiel diesmal mehr über die Geschichte von Aperture Science, lässt aber auch wieder viele Aspekte der Hintergrundgeschichte im Dunkeln.

Fazit

Nach mehrjähriger Entwicklungszeit ist unter Valves Fittichen ein echtes Meisterwerk entstanden. Portal 2 hat alles, was seinen Vorgänger zum Geheimtipp unter Spielern avancieren ließ, und noch viel mehr. Sieht man über störende Winzigkeiten hinweg, ist Portal 2 für Knobelfans und Freunde ungewöhnlicher Spielkonzepte uneingeschränkt empfehlenswert.

Infos zum Spiel

  • Titel: Portal 2
  • Genre: Knobelspiel
  • Publisher: Electronic Arts
  • Hersteller: Valve
  • Release: Im Handel
  • Preis: zirka 55 Euro
  • System: PC, PS3, Xbox 360
  • USK-Freigabe: Ab 12 Jahren
  • Wertung: Sehr gut


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal