Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

"Brink": Leise Shooter-Revolution

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test Brink | Ego-Shooter | PC, PS3, Xbox 360  

Leise Shooter-Revolution

19.05.2011, 14:14 Uhr | vb, Medienagentur plassma

"Brink": Leise Shooter-Revolution. Brink (Quelle: Bethesda)

Brink (Quelle: Bethesda)

Schon im Vorfeld propagierte Splash Damage, das Entwicklerteam hinter "Brink", sein neuestes Werk als Revolution der Ego-Shooter. Und tatsächlich protzt die Online-Ballerei mit etlichen kreativen Ideen. Wie in "Mirror's Edge" toben Actionfans auf PC, PS3 und Xbox 360 in Parkour-Manier durch die Levels. Zudem basiert Brink auf dynamischen Mehrspieler-Abschnitten mit verschiedenen Soldatenklassen und Nebenmissionen. Wir verraten, warum das Spiel trotzdem hinter den großen Erwartungen zurück bleibt.

Nichts für Solisten

Zunächst ist Brink für Solospieler nahezu uninteressant: Die rund 20 Missionen der Kampagne werden durch die dünne Geschichte kaum zusammengehalten. Der Spielspaß leidet obendrein unter unzähligen KI-Aussetzern - die Kameraden reagieren zu spät auf Beschuss oder finden den Weg nicht. Wer zu den Online-Optionen noch einen guten Singleplayer-Part sucht, der sollte daher lieber bei Konkurrenten wie Crysis 2 zuschlagen. Brink versteht sich als waschechte Online-Ballerei. Die Solo-Kampagne ist daher nur ein leichtes Aufwärmtraining für die Internet-Gefechte.

Online-Spaß und -Schwächen

Der Übergang zwischen dem Single- und dem Multiplayer-Teil des Spiels ist fließend. Bei aktivierter Internet-Verbindung können dazu kommende andere Mitspieler sofort ins Geschehen eingreifen. Auf dem Schlachtfeld geht es mit zwei Achter-Teams ordentlich zur Sache. Die Missionen basieren auf dynamischen Unterzielen. Mal müssen die Spieler einen Boten eskortieren, dann wieder Daten an einem Rechner hacken. Die vier Charakterklassen Soldat, Agent, Techniker und Sanitäter haben dabei jeweils andere Aufgaben und Fähigkeiten. Ein Sanitäter heilt etwa seine Kameraden oder verbessert kurzzeitig deren Energie. Techniker hingegen bauen für die Mission wichtige Apparaturen wieder auf oder platzieren Geschütze.

Gemeinsam zum Erfolg

In Brink ist Teamwork der Schlüssel zum Erfolg. Für jede Aktion erhalten die Spieler Erfahrungspunkte. Mit diesen steigt die eigene Spielfigur in neue Stufen auf und aktiviert dadurch neue Fähigkeiten. Jede Klasse besitzt rund zehn spezielle Extrafähigkeiten sowie zehn weitere generelle Kräfte. Leider ist der spielerische Umfang nicht sonderlich groß ausgefallen: Die insgesamt nur acht Karten und zwei nahezu identischen Spielmodi wiederholen sich recht schnell. Zudem kommt es auf der Xbox 360 (die PS3-Fassung konnten wir aufgrund des PSN-Ausfalls noch nicht testen) immer wieder zu kleinen Ruckel-Einlagen im Online-Spiel. Auch grafisch sieht man Brink an, dass es lediglich auf der in die Jahre gekommene id-Tech-Engine basiert. Zwar sind die Figuren herrlich schräg und überzeichnet, die Areale selbst aber wirken recht kantig und nicht sehr liebevoll gestaltet. Und das Spiel kämpft immer wieder mit Texturproblemen.

Was uns gefällt

Im Online-Modus macht Brink immer wieder Spaß. Die Team-Missionen sind ausgesprochen dynamisch und werden durch die wechselnden Aufgaben auch nicht so schnell langweilig. Das Erfahrungssystem belohnt Teamplay und motiviert mit sinnvollen Erweiterungen und Extras für die eigene Spielfigur. Wer also abseits von schnellen Online-Erlebnissen, wie sie Call of Duty bietet, eine Abwechslung sucht, bei der es ganz auf das Zusammenspiel mit Freunden ankommt, der wird hier fündig.

Was uns nicht gefällt

Aktuell kämpft Brink noch mit technischen Problemen und wird vom Hersteller fleißig gepatcht. Speziell die Xbox 360-Fassung leidet unter schwerwiegenden Spielverzögerungen. Überhaupt macht Brink nicht immer eine gute Figur. Grafisch sind besonders die mageren Effekte bei Explosionen ein Witz, und auch der Spielumfang müsste deutlich größer ausfallen.

Fazit

Zu kurz gesprungen: Brink revolutioniert das Shooter-Genre nicht. Denn bis auf das "Smart"-Bewegungssystem, das gelungene Parkour-Einlagen ermöglicht, bietet es eigentlich kaum echte Innovationen. Elemente wie das Sammeln von Erfahrung, Upgrades und freies Wechseln zwischen Singleplayer und Multiplayer sind bereits aus anderen Action-Games bekannt. Daher ist Brink lediglich ein guter Online-Shooter mit individuellem Stil und schwacher Kampagne. Unter den verschiedenen Versionen hat die PC-Fassung klar die Nase vorn.

Infos zum Spiel

  • Titel: Brink

  • Genre: Ego-Shooter

  • Publisher: Bethesda
  • Hersteller: Splash Damage

  • Release: Im Handel

  • Preis: zirka 45 Euro (PC), zirka 55 Euro (PS3, Xbox 360)

  • System: PC, PS3, Xbox 360

  • USK-Freigabe: Ab 16 Jahren

  • Wertung: Gut (PC) / Befriedigend (Xbox 360, PS3 nicht getestet)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal