Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Spieletest "Dirt 3": Schlammschlacht mit 250 PS

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test Dirt 3 | Rennspiel | PC, PS3, Xbox 360  

Schlammschlacht mit 250 PS

27.05.2011, 10:41 Uhr | Sönke Siemens / vb, Richard Löwenstein

Spieletest "Dirt 3": Schlammschlacht mit 250 PS. Dirt 3 (Quelle: Codemasters)

Dirt 3 (Quelle: Codemasters)

So viel Spaß hat das Spielen in Schlamm, Dreck und Staub seit Kindheitstagen nicht mehr gemacht. Mit "Dirt 3" für PC, Xbox 360 und PS3 erfüllt Hersteller Codemasters nicht nur die Träume hartgesottener Rallye-Simulations-Fans, sondern schafft es auch, Einsteigern eine Menge Spaß an den PS-strotzenden Monstern zu bereiten. Ein gewagter Balance-Akt, der aber bestens gelingt. Denn im neuesten Teil der Vorzeige-Rennserie scheucht der Spieler die Sportvarianten von Ford Fiesta bis Audi Quattro nicht nur über abgesperrte Strecken in Kenia, Finnland und den USA. Nein, er schleudert und zirkelt auch kunstvoll durch Parcours und spielt im Mehrspielermodus mit anderen Fahrern Fangen. Könnte glatt aus einer realen Fernsehübertragung stammen, so gut schaut das aus.

Ein Fest für PS-Freaks

Vogelgezwitscher, Zuschauergemurmel, Grillenzirpen - in den ersten Sekunden ist alles ruhig, friedlich, geradezu idyllisch. Doch kaum hat der Countdown begonnen, schreit der Motor des am Start stehenden Peugeot 207 S2000 die volle Kraft seiner 280 Pferdestärken heraus. Die Hinterreifen drehen durch, der Bolide setzt sich in Bewegung, schießt vorbei an majestätischen Tannenwäldern, saftigen Farnbüscheln und kleinen Waldhütten. Die Menschen am Straßenrand jubeln, reißen die Armee in die Höhe, feuern den Fahrer frenetisch an. "Mitte rechts, weit, über Brücke", ruft der Beifahrer, während man bereits zum spektakulären Drift ansetzt und die schön verdreckte, 1200 Kilogramm schwere Allrad-Bestie über die Holzplanken der provisorischen Flussüberquerung dirigiert. Kribbeln in den Fingern, Herzklopfen in der Brust, Tunnelblick - denn im Rallye-Sport zählt nur eins: die Zeit. Gnadenlos sitzt sie im Nacken, peitscht den Spieler voran, knipst die Gedanken an zu hohes Risiko eiskalt aus. Was für ein Ritt, was für ein Nervenkitzel, was für ein Spiel!

Vorbild Formel 1?

Ähnlich kennen das viele Fans natürlich schon aus dem Vorgänger  "Dirt 2". Doch ist das hier intensiver, härter und einfach wunderschön inszeniert. Staubwolken wirbeln durch die Gegend, Sonnenschein bricht in Strahlen durch üppige Baumkronen. Dreck, Staub und Schlamm saugen sich am Wagen fest, Wasser sammelt sich realistisch in Pfützen: Vieles davon haben die Entwickler aus ihrem eigenen Formel-1-Game F1 2010 übernommen. Auch was Fahrhilfen für Anfänger angeht. Hier helfen Ideallinie, Bremshilfen und mehr, Einsteigern schnell erste Erfolge zu bereiten. Ansonsten ist dieses Game bretthart und verlangt seinem Spiele so einiges ab. Timing, aggressives Fahren, taktisches Ausbremsen, all das will gelernt sein. Doch vor allem im Karriere-Modus über vier Saisons hinweg gehen einem diese Dinge Rennen für Rennen ins Blut über. Standard-Rallye-Events, Truck-Rennen mit etlichen Kontrahenten und auch das völlig neue "Gymkhana", eine Art kunstvolles Parcour-Fahren, sind nicht nur abwechslungs- und lehrreich, sondern auch herausfordernd und einfach richtig unterhaltsam. 

Was wir mögen

Was Dirt 3 auffährt, pustet einen als Rennsport-Freund echt weg. Die Motorensounds, die Grafik, die Effekte vermitteln ein überaus realistisches Rallye-Gefühl. Dazu kommt die abwechslungsreiche Karriere mit unterschiedlichen und allzeit fordernden Events, die in acht bis neun Stunden bewältigt ist. Motor-Experten dürfen ihren Wagen dazu natürlich in etlichen Facetten selbst einstellen, konfigurieren und auf Strecke und Fahrweise anpassen.

Was wir nicht mögen

Schade, dass einen Codemasters schon kurz nach dem Erscheinen mit kostenpflichtigen Download-Inhalten versorgen will: die hätten durchaus noch den Weg auf die Disk schaffen dürfen. Etwas nervig zudem: die recht häufigen Kommentare aus dem Off, die einem raten, Videos von Fahrten über die eingebaute Youtube-Einbindung hochzuladen.

Fazit

Größer, schneller, schöner: Dirt 3 ist ohne Frage die neue Referenz im Rallye-Genre geworden. Codemasters Ausnahmetitel überzeugt mit nie dagewesener Optik, brachialer Soundkulisse und sinnvollen Verbesserungen im Detail, etwa der Youtube-Anbindung, die ein schnelles Hochladen eigener Clips möglich macht. Einzel- wie Mehrspieler-Freunde kommen voll auf ihre Kosten und erhalten einen Titel, der motivierende Herausforderungen über Wochen garantiert. Und soll's doch lieber mal eine schnelle actionreiche Runde sein, ist der Gymkhana-Modus eine sinnvolle Ergänzung zu den bekannten Modi geworden. Kurz: Wer Dirt 3 den Titel des aktuell besten Rallye-Racers abnehmen will, hat eine Aufgabe vor sich!

Infos zum Spiel

  • Titel: Dirt 3
  • Genre: Rennspiel
  • Publisher: Codemasters
  • Hersteller: Codemasters
  • Release: 24. Mai 2011
  • Preis: zirka 50 Euro
  • System: PC, Xbox 360, PS3
  • USK-Freigabe: Ab 6 Jahren
  • Wertung: Sehr gut

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal